Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Kevin Mbabu, links, und Sekou Sanogo, Mitte, jubeln mit ihren Teamkollegen nach dem Fussball Cup Halbfinalspiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Basel, am Dienstag, 27. Februar 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der erste Titel seit 31 Jahren winkt: Ausgelassen feiert YB den Einzug in den Cupfinal. Bild: KEYSTONE

YB macht den nächsten Schritt ... aber: «Wichtig, dass aus Euphorie keine Arroganz wird»

Der Cup-Halbfinal zwischen den Young Boys und Basel hat die Tendenz der letzten Wochen bestätigt: YB stellt den FCB derzeit in den Schatten. Während in Bern die Euphorie wächst und wächst, droht in Basel eine Ära zu Ende zu gehen.



In erster Linie ging es gestern Abend zwischen den Young Boys und dem FC Basel natürlich um den Einzug in den Cupfinal. Das hat für sich genommen schon ausreichend Bedeutung, vor allem für YB, das seit fast 31 Jahren auf einen Titel wartet und nun nur noch einen Sieg vom Gewinn einer Trophäe entfernt ist. Wieder einmal, könnte man anfügen, schliesslich haben die Berner seit dem Cupsieg 1987 drei Finals verloren und sich in der Meisterschaft zweimal dem FCB erst am letzten Spieltag geschlagen geben müssen.

Die Highlights des ersten Cup-Halbfinals:

Doch dieses YB scheint anders – und gerade der Cup-Halbfinal hat dieser Vermutung Nachdruck verliehen. Denn die Mannschaft von Adi Hütter hat nicht nur ein wichtiges Spiel gewonnen, sie hat auch ein Zeichen gesetzt. Vor über 23'000 Zuschauern hielt sie zunächst kämpferisch dagegen, übernahm dann die Spielkontrolle, schoss im richtigen Moment die Tore und verteidigte den Vorsprung souverän. Sie strahlte gegen den einzigen ernsthaften Ligakonkurrenten das aus, was ihr in der Vergangenheit immer gefehlt hatte: Winnermentalität.

Holt YB jetzt das Double?

Von Bergen: «Euphorie gibt Kraft»

Die Spieler verstecken sich nicht, sie gehen in der Offensive Risiken ein, übernehmen Verantwortung und arbeiten in der Defensive konsequent. Sie strotzen nur so vor Selbstvertrauen – oder wie Captain Steve von Bergen es ausdrückte: «Wir verteidigen gut, wir greifen gut an, wir gewinnen. Alles ist gut.»

Das sicherste Mittel, um solch ein Momentum zu verlieren, ist, darüber nachzudenken. Als von Bergen darauf angesprochen wurde, dass die Euphorie womöglich etwas zu gross werden könnte, meinte der Romand: «Euphorie gehört dazu, sie gibt dir Kraft. Wichtig ist nur, dass aus Euphorie nicht Arroganz wird.»

YBs Torhueter Marco Woelfli, Mitte, Kassim Adams Nuhu, links, und Steve von Bergen jubeln nach dem Fussball Cup Halbfinalspiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Basel, am Dienstag, 27. Februar 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Captain von Bergen feiert mit Nuhu und Wölfli. Bild: KEYSTONE

Von Bergen versicherte, er sei wachsam, bereit zu intervenieren, wenn sich die Mannschaft auf einen gefährlichen Weg begibt. Wenn er das so abgeklärt tut, wie er derzeit die gegnerischen Stürmer stoppt, haben die Berner kaum etwas zu befürchten. Zudem ist von Bergen nicht der einzige Routinier im Team, hinter ihm steht etwa Marco Wölfli, der etwas unverhofft nochmals zu einem grossen Abenteuer ansetzt, und ganz vorne wirkt Guillaume Hoarau, der nach seiner Verletzungspause fast ein hochkarätiger Neuzugang ist.

Adi Hütter hat eine Mannschaft von beeindruckender individueller Klasse, und er führt sie bislang souverän durch die Saison. «Noch haben wir nichts gewonnen», warnte der Österreicher in nüchternem Ton. Er war mit den letzten beiden Meisterschafts-Auftritten seiner Mannschaft nicht zufrieden gewesen. Umso erfreuter nahm er den Auftritt gegen Basel zur Kenntnis, erinnerte aber trotzdem daran, dass man immer an die Leistungsgrenze gehen müsse. Womöglich bereitete er schon den nächsten Match vor, jenen am Sonntag in Lugano in einer ganz anderen Atmosphäre als am Dienstag im Stade de Suisse.

Den Turnaround verpasst

Bereits am Samstag steht der FC Basel wieder im Einsatz. Er wird daheim gegen den FC Zürich unter enormem Druck stehen. Michael Lang sagte es klipp und klar: «Wir müssen gewinnen. Da gibt es keine Ausreden.» Ausreden suchte der Verteidiger auch nach der Niederlage gegen YB nicht.

Zu wenig zwingend, zu viele falsche Entscheidungen und letztlich zu wenig Torchancen, lautete sein Fazit. Es sei eine riesige Enttäuschung, nicht nur wegen dem Out: «Wir hätten das Spiel auch gern gewonnen, um den Turnaround zu schaffen.» Nach fünf Spielen im 2018 steht der FCB mit vier Niederlagen zu null da.

Basels Marek Suchy, Mitte, und Raoul Petretta, links, nach dem Fussball Cup Halbfinalspiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Basel, am Dienstag, 27. Februar 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ratlose Gesichter bei den Spielern des FC Basel. Bild: KEYSTONE

Die erfolgreiche Titelverteidigung im Cup ist nicht mehr möglich, das Champions-League-Out steht bevor, so dass der FC Basel sich voll und ganz der Super League widmen kann. «Wir geben noch nicht auf. Dafür wäre es zu früh», sagte Lang und versicherte, dass der FCB wie schon in der Hinrunde nach der schlechten Phase den Tritt wieder finden werde. Auch Raphael Wicky beteuerte, es fehle nicht viel, um wieder auf den richtigen Weg zu kommen. Der Weg in der Super League bis zum Leader YB ist mit elf Punkten Rückstand allerdings sehr weit. (pre/sda)

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel