Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Halbfinal

Young Boys – Basel 2:0 (1:0)

Zürich – Grasshoppers Mi, 20.15 Uhr

YBs Guillaume Hoarau, rechts, jubelt nach seinem Tor zum 1:0 mit, von links, Christian Fassnacht und auf seinen Schultern, Miralem Sulejmani, im Schweizer Fussball Cup Halbfinalspiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Basel, am Dienstag, 27. Februar 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Berner Jubel in der Eiseskälte! YB darf sich weiterhin Hoffnungen auf das Double machen.  Bild: KEYSTONE

Strittiger Penalty bringt YB in den Cupfinal, aber Hütter weiss: «Haben verdient gewonnen»

Die Young Boys stehen erstmals seit 2009 wieder im Cupfinal. Die Berner entscheiden zuhause das Duell der beiden besten Teams der Super League gegen Basel dank eines strittigen Penaltys und eines Eigentors mit 2:0 für sich.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Die Young Boys sind dem ersten Titel seit 1987 einen weiteren Schritt näher gekommen. Innerhalb von zehn Minuten sorgen sie dank dem Penalty von Guillaume Hoarau (55.) und dem Eigentor von Marek Suchy (65.) für die Entscheidung im von der Intensität her hochklassigen ersten Cup-Halbfinal. Der Entscheid, der zum Penalty führt, sorgt für ziemliche Aufregung. Der Ball springt Dimitri Oberlin nach einem Freistoss von Miralem Sulejmani im Strafraum unglücklich an die Hand.

Die entscheidende Szene:

abspielen

Oberlin springt der Ball an den ausgefahrenen Oberarm. Video: streamable

Umfrage

Penalty oder nicht?

  • Abstimmen

1,825

  • Penalty! Oberlins Arm hat da oben nichts zu suchen.77%
  • Kein Penalty! Keine Absicht von Oberlin zu erkennen.23%

abspielen

Hoarau verwandelt den Penalty sicher zum 1:0. Video: streamable

Nichtsdestotrotz: Am 27. Mai spielen die Berner gegen die Grasshoppers oder den FC Zürich, die sich am Mittwoch gegenüberstehen, um den siebten Cupsieg der Vereinshistorie, dem ersten seit fast 31 Jahren.

Es könnte für YB die ganz grosse Saison werden. Nach den 90 Minuten im Cup-Halbfinal spricht noch mehr dafür, dass die lange Titel-Durststrecke im Frühsommer ein Ende finden wird. Der Leader der Super League trat überzeugend auf, er war bereit gegen einen sehr kämpferisch eingestellten FC Basel, der aber ziemlich ideenlos agierte und erst gut 20 Minuten vor Schluss YB-Keeper Marco Wölfli erstmals forderte.

Zu diesem Zeitpunkt führte YB verdient mit 2:0, weil es deutlich mehr zustande brachte als der Titelverteidiger. Die beiden Tore fielen nichtsdestotrotz auf glückhafte Art und Weise. Neun Minuten nach dem bereits angesprochenen und umstrittenen Penalty, den Hoarau souverän verwandelte, lenkte Suchy eine Hereingabe von Kevin Mbabu ins eigene Netz.

abspielen

Das Eigentor von Suchy zum 2:0 für YB. Video: streamable

Die Stimmen zum Spiel:

Adi Hütter (Young Boys):

«Für diese kalten Temperaturen habe ich ein heisses Match gesehen. Für mich haben wir absolut verdient gewonnen, über 90 Minuten waren wir die bessere Mannschaft. Wir freuen uns deshalb, dass wir im Final stehen – auch wenn wir noch nichts erreicht haben. Aber es ist ein schöner Moment, den wir auch geniessen. In der Meisterschaft nehmen wir Schritt für Schritt.»

Raphael Wicky (FC Basel):

«Es war eine sehr intensive Partie. Bis zum Penalty haben wir offensiv nicht viel gezeigt, danach wurde das Spiel durch Kleinigkeiten entschieden. Natürlich war YB ein bisschen besser, aber sie hatten auch keine extrem guten Chancen. Wenn man ein paar Mal verliert, zehrt das immer am Selbstvertrauen. Das Momentum ist bei YB, trotzdem ist mir das zu einfach. Es sind viele Faktoren, die momentan bei uns nicht passen. Es gibt keinen anderen Weg, als nach vorne zu schauen und weiterzuarbeiten.»

abspielen

Die Pressekonferenz mit beiden Trainern im Video. Video: YouTube/BSC Young Boys

Marco Wölfli (Young Boys):

«Weltklasse! Es war ein sehr intensives Spiel, auch von den Emotionen her. Wir wussten, dass es ein hitziges Spiel wird, aber wir blieben ruhig. Kontrollierte Aggressivität sage ich da gerne. Wir lassen auch nicht viel Chancen zu, das war wichtig.»

Luca Zuffi (FC Basel):

«Diese Niederlage ist natürlich sehr enttäuschend, wir wollten unbedingt in den Final. Jetzt müssen wir weiterschauen und in der Meisterschaft wieder mehr Punkte holen. Momentan fehlt uns etwas das Selbstvertrauen. Das kann dann viele kleine Situationen entscheiden.»

FCB nur mit einer echten Torchance

Die Antwort des FC Basel blieb aus – erst nach dem 0:1, dann auch nach dem 0:2. Eine gefährliche Aktion des eingewechselten Mohamed Elyounoussi und ein Weitschuss von Michael Lang waren die bescheidene Ausbeute gegen die von A bis Z sehr konzentriert und abgeklärt auftretende YB-Abwehr um Captain Steve von Bergen.

Die Basler waren fraglos bemüht. Sie versuchten mit ihrem verstärkten Mittelfeld vor der Dreierabwehr, von Beginn weg die Kontrolle zu gewinnen und Chancen zu erspielen. Es gelang ihnen aber nie.

Enttaeuschte Basler Spieler, von rechts, Geoffroy Serey Die, Luca Zuffi, Michael Lang und Samuele Campo, nach dem Schweizer Fussball Cup Halbfinalspiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Basel, am Dienstag, 27. Februar 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Hängende Köpfe! Der FCB muss den nächsten Rückschlag hinnehmen.  Bild: KEYSTONE

Die Young Boys machten den stilistisch sichereren Eindruck. Die Tabellenlage in der Liga – YB Erster, FCB Zweiter – wurde in diesem Match bestätigt. Torchancen hatten bis zum 2:0 nur die Berner, die auch über längere Zeit Druckphasen aufbauen konnten, etwa in en ersten 20 Minuten nach der Pause. In diesem Zeitraum fielen nicht nur die beiden Treffer, sondern traf Sékou Sanogo auch noch die Latte. Bereits in der ersten Halbzeit hatten Loris Benito und Christian Fassnacht den FCB-Keeper Tomas Vaclik ernsthaft getestet.

Die Young Boys zeigten eine eindrückliche Vorstellung. Wer noch Zweifel hatte, ob sie in der Lage sind, Meister zu werden, Titel zu gewinnen, bekam ein deutliches Statement. Sie waren dem Serienmeister Basel in allen Belangen überlegen und scheinen auch individuell eher besser besetzt zu sein als der FC Basel, dessen schwacher Start ins Kalenderjahr sich in Bern fortgesetzt hat. FCB-Trainer Raphael Wicky muss schnell Lösungen finden, während sein Gegenüber Adi Hütter zuversichtlich in die nähere Zukunft blicken kann: YB steht im Cupfinal und hat in der Meisterschaft elf Punkte Vorsprung.

Das Telegramm:

Young Boys - Basel 2:0 (0:0)
23'519 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 55. Hoarau (Handspenalty) 1:0. 65. Suchy (Eigentor/Flanke Mbabu) 2:0.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito; Fassnacht (77. Lotomba), Sow, Sanogo, Sulejmani (87. Ngamaleu); Hoarau, Assalé (91. Bertone).
Basel: Vaclik; Xhaka (66. Elyounoussi), Lacroix, Suchy; Lang, Serey Die, Zuffi, Petretta; Oberlin, van Wolfswinkel (82. Bua), Stocker (74. Campo).
Bemerkungen: Young Boys ohne Schick (gesperrt) und von Ballmoos (verletzt). Basel ohne Balanta (verletzt). 21. Tor von Hoarau wegen Offside nicht anerkannt. Verwarnungen: 29. Xhaka (Foul). 31. Mbabu (Unsportlichkeit). 40. Lacroix (Foul). 62. Lang (Foul). 89. Suchy (Foul). 92. Serey Die (Foul). 92. Von Bergen (Reklamieren). (pre/sda)

Wie die Zeit vergeht … Fussballtrikots mit Sponsoren, die es heute nicht mehr gibt

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

6
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Switch_on 01.03.2018 12:04
    Highlight Highlight Der Penalty spielt keine Rolle. Der FCB hätte auch so verloren. YB war die bessere Mannschaft und steht verdient im Cupfinal.
    Das ist auch mir als FCB Fan klar.

    Auch wenn der FCB momentan nicht seine beste Leistung bringt, muss man schon sehen: YB spielt den besten Fussball der Liga und hat die besten Spieler. Mit der jetzigen Leistung wäre YB der verdiente Doublegewinner.
  • Grave 28.02.2018 09:26
    Highlight Highlight Lustig. Hätte es einen solchen penalty für basel gegeben würde wieder aus allen ecken vom baselbonus geschriehen 😀
  • Freilos 28.02.2018 09:08
    Highlight Highlight Ob mit oder ohne Penalty... Basel hätte ohnehin verloren, da YB besser war. Zudem hätte auch Serey Die oder Suchy vom Platz fliegen können. Von daher gleicht sich alles wieder aus. Ohnehin hat YB 2 Tore geschossen, selbst wenn eines strittig war.
  • Der Typ 28.02.2018 07:14
    Highlight Highlight Was soll das? Reichte es nicht das der Kommentator gestern schon einen Heulkrampf hatte? Oberlin sieht den Ball von 30m kommen. Wenn ein Spieler seine Fläche vergrössert im Strafraum und nicht wie ein normaler Fussballspieler im Strafraum seine Arme hinter dem Rücken hat, dann Sorry... Wenn man über dies hier diskutieren muss, kann man bei jedem Handspiel hypothesen aufstellen.
    Bitteschön, chli de grind ischalte!
    • Schnifi 28.02.2018 08:46
      Highlight Highlight Naja, der Ball wurde ja gerade vor Oberlin nochmals abgefälscht. ;-)
  • LebeauFortier 28.02.2018 06:32
    Highlight Highlight Jetzt mal ehrlich: Wäre die Hand nicht dort gewesen, wäre der Ball mitten in den Straufraum gekommen, daraus wäre zu 50% eine Grosschance erstanden. Moralisch ist der Entscheid für mich ausser Frage.

    Ansonsten würde ich als Verteidiger möglichst grosse Handschuhe anziehen, mit hochgehobenen Armen wie wild durch den Strafraum rennen und ununterbrochen „aagschosse! aagschosse!“ rufen.

    Oder halt eben den Ball wegschlagen, was auf diesem Niveau vielleicht sogar erwartet werden könnte. (Jaja, ich weiss, der arme hat‘s ja versucht. Da kann er nix dafür, wenn er‘s nicht kann...)
  • ujay 28.02.2018 02:40
    Highlight Highlight Der Ball geht zur Hand, nicht umgekehrt. Also kein Penalty. Ein bisschen Regelkunde täte vielen hier gut inkl. Schiedsrichter.
    • Roman h 28.02.2018 06:56
      Highlight Highlight War der arm am Körper?
      Nein
      Daher ist es ein Penalty
      Sonst würde ja jeder Verteidiger seine Arme vor dem Schuss ausstrecken.
      Da seine Arme nicht am Körper waren hat er somit ein händs provoziert.
    • Der Typ 28.02.2018 07:16
      Highlight Highlight @ujay

      Stell Dir vor alle Verteidiger laufen mit ausgestreckten armen herum...
    • ujay 28.02.2018 09:01
      Highlight Highlight @Roman/Bear. 2 Richtige Regelexperten😂😂😂 Ob die Arme am Körper sind oder nicht, tut nichts zur Sache. Aber Fakten interessieren euch eh nicht, wenn doch, nimmt das:
      http://de.fifa.com/development/education-and-technical/referees/laws-of-the-game.html
    Weitere Antworten anzeigen
  • einmalquer 28.02.2018 01:49
    Highlight Highlight Fussball-Regeln muss man verstehen:

    es ist nicht automatisch so, dass diejenige Mannschaft gewinnt, die mehr Tore provoziert bzw. schiesst,

    manchmal gewinnt die andere Mannschaft
    • Der Typ 28.02.2018 07:16
      Highlight Highlight Das war gestern aber nicht der Fall. Das weisst du schon, oder?
    • einmalquer 28.02.2018 11:53
      Highlight Highlight ich würde es mal so sagen:

      eines war ein Eigentor des FCB
      eines war ein Penalty, provoziert durch den FCB

      gewonnen hat YB
  • Super 28.02.2018 00:27
    Highlight Highlight Ich kann auch absichtlich den Arm draussen halten und hoffen der Ball geht ran, ich muss mich dazu nicht bewegen damit das Absicht wird.
    Darum, Arme an den Körper.
    So einfach ist das...
  • Barracuda 28.02.2018 00:26
    Highlight Highlight Was solls... Strellers Saisonziel Nummer 1 ist immer noch erreichbar, nämlich dass der FCB mehr Basler Identifikationsfiguren in der Mannschaft hat :-) Indem man zwei ausrangierte und erfolglose Bundesliga-Spieler zurückholte und den sehr erfolgreichen Zürcher Trainer aussortierte, können sich die Basler wieder extrem mit ihrem FCB identifizieren.
    • Thanatos 28.02.2018 05:31
      Highlight Highlight «und den sehr erfolgreichen Zürcher Trainer aussortierte»

      Whut?. Was hat das mit dem FCB zu tun?
  • Tommy V 28.02.2018 00:08
    Highlight Highlight Wieso um alles in der Welt soll dieser Penalty strittig sein? Der Arm hat da draussen nichts zu suchen.
  • Beggride 27.02.2018 23:53
    Highlight Highlight An alle, die beim Hands eine Absicht gesehen haben wollen: schaut euch die Wiederholung an, er wollte den Ball klar mit dem Fuss wegspielen, traf ihn aber nicht. Wäre auch eine dumme Idee, das absichtlich zu machen... Macht mal diese Bewegung in der Geschwindigkeit, ohne den Arm dort oben zu halten! Es werden nicht viele schaffen...
    • Tommy V 28.02.2018 00:09
      Highlight Highlight Spielt keine Rolle, ob es Absicht war oder nicht.
    • Harry Schlender 28.02.2018 00:33
      Highlight Highlight naiv wie ein f-junior, zuerst ein luftloch und dann mit der hand am ball. soll er wegen unbeholfenheit unbestraft bleiben? klares hands, niemand zwingt ihn dazu am ball vorbeizusäbeln und ihn mit der hand zu spielen. selber schuld, klarer elfer
    • livloan 28.02.2018 00:45
      Highlight Highlight geb ich dir recht war bestimmt keine absicht. egal was oder wie er es eigentlich wollte, der ball gang im strafraum klar an die hand. = penalty.
  • ChlyklassSFI 27.02.2018 23:35
    Highlight Highlight YB! YB! YB! Das war eine Machtdemonstration. Daran ändert auch der Titel des Artikels nichts. YB überzeugte und hat dem Druck standgehalten.
    Stocker ist grosser Favorit bei der nächsten Oskar-Verleihung. Peinlicher Auftritt. Stocker spielt so unfair. Aber an seine theatralischen Hinfaller will und kann ich mich nicht gewöhnen.
    Wölfli spielte herausragend und hat auch Stocker in die Schranken gewiesen. Besten Dank!
    • Jamaisgamay 28.02.2018 00:11
      Highlight Highlight Stocker war peinlich, keine Frage. FCB unterirdisch, ja. Für die Oskar-Verleihung haben sich aber mindestens auch 7 YB-Spieler beworben. Hat der doofe Büne am Ende doch noch recht?
    • ChlyklassSFI 28.02.2018 07:18
      Highlight Highlight Welche 7 YB-Spieler? Ich glaube dir nicht.
    • Willy Tanner 28.02.2018 08:17
      Highlight Highlight Doofer Büne? Für diese Aussage gehört Dein Account gesperrt!
    Weitere Antworten anzeigen
  • ldk 27.02.2018 23:32
    Highlight Highlight 1.Strittiger Penalty? Also bitte..
    2. Serey Die: Rot!
    3. Von Bergen - Bester Mann auf dem Bitz
    4. Stocker....
    • Helios 28.02.2018 00:17
      Highlight Highlight Unglaublich, dass Serey Die keine rote Karte für dieses Frustfoul gesehen hat!?!
  • Pat the Rat (aka PHI/Capy/Bäruin/Anfix/nude Aare) 27.02.2018 23:32
    Highlight Highlight Ich lese hier nur: mimimi.. kein Penalty, und: Pussy-Vali..., und die fallen wie die Fliegen... und so weiter und so fort...

    Jedoch nehmen wir doch alle mal unsere Fan-Brille ab (auch ich meine YB-Brille).
    Fakt: zum Zeitpunkt des umstrittenen Elfmeter-Pfiffs (den ich persönlich nicht gegeben hätte), dürfte ein gewisser Herr Suchy gar nicht mehr auf dem Platz stehen. Und Fakt 2: YB war einfach besser Heute.

    Trotz alledem: Danke FCB für ein spannendes Spiel bei sehr kalten Temperaturen!
    • inVain 28.02.2018 05:14
      Highlight Highlight Dann hätte Suchy ja auch kein Eigentor schiessen können. 🤔
  • bobi 27.02.2018 23:27
    Highlight Highlight Für alle mit der Begründung der Arm hat dort nichts zu suchen. Updated euer Wissen bitte ;)
    Benutzer Bild
    • fandustic 27.02.2018 23:40
      Highlight Highlight Tja, Bewegung Hand zu Ball nicht gegeben, Ball kommt unerwartet, da durch Assalé noch abgefälscht, dann kann man noch die Position der Hand/Arm diskutieren...jedoch sind zwei von drei Punkten sicher nicht erfüllt. Den Dritten kann man diskutieren...ergo, ein klarer Penalty sieht anders aus.
    • Amboss 27.02.2018 23:58
      Highlight Highlight Nein, ein klarer Entscheid ist es sicher nicht. Aber definitiv ein vertretbarer. Sicher kein klarer Fehlentscheid.
      Solche Penaltys wurden schon hundertfach gepfiffen. Und wohl ähnlich oft nicht gepfiffen.
      Ich denke, Basel kann sich nicht beklagen, dass gepfiffen wurde.
    • Joe Smith 28.02.2018 00:21
      Highlight Highlight Für Absicht reicht Eventualvorsatz, also dass der Spieler ein Handspiel in Kauf nimmt. Der Spieler muss dem Ball gegebenenfalls sogar aktiv ausweichen. (Es gibt Richtlinien der Fifa, die diese Regel präzisieren.)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Smith 27.02.2018 23:26
    Highlight Highlight Der Titel grenzt schon fast an Fake News: 1. war der Penalty diskussionslos korrekt, und 2. gewann YB nicht wegen dieses Penaltys, sondern weil es schlicht durchs Band die bessere Mannschaft war.
  • bobi 27.02.2018 23:22
    Highlight Highlight Der Arm hat dort nichts zu suchen, ist keine Begründung (oder zumindest veraltet). Es zählt:

    - Natürliche Bewegung?
    - Absicht? (Bewegumg zum Ball)

    Und nun. Penalty oder nicht?
    • Willy Tanner 27.02.2018 23:48
      Highlight Highlight Wenn ein schweizer schiri einen penalty gegen basel
      pfeift, dann muss dieser 200% korrekt sein. Sonst würde/dürfte er gar nicht pfeifen!
    • Joe Smith 28.02.2018 00:31
      Highlight Highlight @Tanner: Ist nicht der CEO der SFL ein Berner?
  • DrLecter 27.02.2018 23:17
    Highlight Highlight Immer wenn man meint mehr geht nicht, agiert Stocker noch einmal peinlicher. Eine Schande erster Güte dieser Typ.
    • ldk 27.02.2018 23:55
      Highlight Highlight Word 👆
  • desmond_der_mondbaer 27.02.2018 23:14
    Highlight Highlight Ein strittiger Penalty? Ausserhalb des Strafraums könnte man sich über den Entscheid streiten, jedoch für eine Aktion innerhalb des Strafraums klar angemessen.
  • Staedy 27.02.2018 23:07
    Highlight Highlight Was soll da strittig sein? Völlig unnötige Armhaltung die haben da oben nichts aber gar nichts verloren. Blöd gegangen aber 100% Elfmeter. Selber schuld.
  • bcZcity 27.02.2018 23:07
    Highlight Highlight YB verdient weiter, waren kämpferisch besser und hatten Chancen. Penalty gerecht, da das Abseits für YB unglücklich war und Suchy vom FCB mind. 2 gelbe Karten mehr hätte bekommen müssen. Immerhin hat er das mit einem Eigentor gleich selbst ausgeglichen!
  • User03 27.02.2018 23:06
    Highlight Highlight Da ist das Foul von Serey Die strittiger!! Oder warum dieser Tauland nicht öfter vom Platz fliegt!

    Fair verloren die Basler nicht. Aber nun auch egal. Hopp YB
    • User03 27.02.2018 23:12
      Highlight Highlight *haben die Basler nicht. Sorry
    • Staedy 27.02.2018 23:21
      Highlight Highlight Serey Die klares rot, wo Ball gespielt. Zu Taulant X. kein Kommentar, Zensur wäre fällig.
    • Pokefan 27.02.2018 23:21
      Highlight Highlight Na, schau sich einer den schlechten Gewinner an.!
  • Widmer 27.02.2018 23:04
    Highlight Highlight Was soll dieser Titel? Der Arm des Basler Verteidiger hat er so weit draussen, dass es klar Penalty ist. Stellen Sie sich folgende Szene vor. Der Basler Goalie liegt am Boden. Der Basler Verteidiger lenkt mit seinem Arm draussen den Ball knapp neben das Tor. Was passiert? Rote Karte für ihn und Penalty.
    • Furunkel 27.02.2018 23:17
      Highlight Highlight Auch hier: die Armposition alleine ist laut Regelwerk nicht Ausschlaggebend auch wenn sie meistens ein gutes Indiz ist. Hier bewegt sich die Hamd jedoch vom Ball weg und nicht zum Ball hin und die Distanz (und somit die Reaktionszeit) war sehr kurz. Daher kann man durchaus Diskutieren. So eindeutig war das nicht, auch wenn ich als Schiedsrichter vermutlich auch gepfiffen hätte.
    • Christoph Pauli 28.02.2018 06:14
      Highlight Highlight Das ist aus Sicht eines Schiris die falsche Betrachtungsweise. In den Lehrgängen wird bezüglich Handspiel im Strafraum immer gesagt, man soll nicht darauf achten was wäre wenn. Selbst wenn ein Handspiel ein klares Tor verhindert, der Spieler aber angeschossen wurde, so ist es reglementarisch gesehen kein Elfmeter. Was hier Sinn ergibt ist eine andere Frage.
      Spreche aus eigener Erfahrung aus meiner Schiri-Zeit
  • (J)onas (F) (K)essler 27.02.2018 23:04
    Highlight Highlight pardon? strittig wo wiä was? absolut korrekt
    • Furunkel 27.02.2018 23:15
      Highlight Highlight Laut Regeln muss dem spieler eine Absicht unterstellt werden können (Armbewegung hin zum Ball), diese ist in dieser Situation nicht klar zu erkennen, der Arm Bewegt sich eher mit dem Körper aus vom Ball weg. Daher kann man durchaus Diskutieren. Nur die Armposition alleine ist laut Regelwerk nicht ausschlaggebend.
    • exeswiss 28.02.2018 01:27
      Highlight Highlight @Furunkel das heisst man kann sich zum blocken eines schusses mit den armen extra breit machen, solange man nicht richtung ball geht? solche entscheidungen sind ein grund warum z.b. ein lichtsteiner die arme hinter den rücken nimmt, wenn er an der seite eine flanke versucht zu blocken.
  • dave1771 27.02.2018 22:51
    Highlight Highlight Was macht der mit den Armen dort draussen? Wollte der fliegen üben???
    • ujay 28.02.2018 02:45
      Highlight Highlight @Dave. Nein, aber das ist Sport. Sport besteht aus Bewegung, was dir völlig fremd zu sein scheint, so vom Sofa aus.

Das sind die bisherigen Gewinner und Verlierer der Super-League-Saison

Ein Viertel der Super-League-Saison ist absolviert. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen: Welche Teams sind Gewinner, welche Verlierer?

77 Runden lang hat der FC Basel darauf warten müssen. Doch seit dem 6. Spieltag steht der FCB wieder dort, wo er nach seinem Verständnis hin gehört: auf Platz 1. Das erste Viertel beschliesst er gar mit drei Punkten mehr als YB. Etwas, worauf vor der Saison kaum einer gewettet hätte. Aber auch etwas, das nicht erstaunt, wenn man die Entwicklung der Basler betrachtet. Trotz Turbulenzen im Sommer hat der Verein wieder gefunden, was ihn in den Meisterjahren auszeichnete: Ruhe. Selbst Verkäufe …

Artikel lesen
Link zum Artikel