bedeckt, wenig Regen
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

WM 2022 in Katar: Polen schlägt Saudi-Arabien mit 2:0

epaselect epa10330115 Robert Lewandowski of Poland celebrates scoring the 2-0 during the FIFA World Cup 2022 group C soccer match between Poland and Saudi Arabia at Education City Stadium in Doha, Qat ...
Grosse Emotionen: Robert Lewandowski nach seinem Treffer zum 2:0 gegen Saudi-Arabien.Bild: keystone

Lewandowski mit erstem WM-Tor: Polen ringt erneut starkes Saudi-Arabien mit 2:0 nieder

Nach dem Remis zum Start bringt sich Polen mit einem Sieg über Saudi-Arabien in eine gute Ausgangslage für die Achtelfinal-Quali. Zielinski und Lewandowski treffen – und krönen so einen über weite Strecken dürftigen Auftritt des Favoriten.
26.11.2022, 13:1826.11.2022, 17:35

Saudi-Arabien kann den Sensationssieg gegen Argentinien nicht bestätigen. Es verliert gegen Polen mit 0:2 und verzweifelt dabei an sich selber sowie an Keeper Wojciech Szczesny.

Polen war wie beim torlosen Remis gegen Mexiko in erster Linie darauf bedacht, hinten sicher zu stehen. Die Konter hatten es aber in sich. Daraus resultierte in der 39. Minute via Matty Cash und Robert Lewandowski das 1:0 von Piotr Zielinski. Und nach der Pause führten schnelle Angriffe zu zwei Schüssen an die Torumrandung durch Arkadiusz Milik (63.) und Lewandowski (66.).

Für die endgültige Entscheidung sorgte schliesslich doch noch der bis anhin an Weltmeisterschaften glücklose Lewandowski. Nachdem er gegen Mexiko einen Penalty verschossen hatte, profitierte er gegen Saudi-Arabien in der 82. Minute von einem Abwehrfehler, um das 2:0 zu erzielen. Der Stürmer der vielen Tore war nach seiner WM-Premiere zu Tränen gerührt.

Für das in Al-Rayyan erneut von vielen Fans unterstützte Saudi-Arabien war es eine ärgerliche Niederlage. Die technisch versierten Saudis erspielten sich viele Torchancen, sie zeigten sich aber von ihrer ineffizienten Seite. Dazu trug Szczesny einen entscheidenden Teil bei. Der Goalie von Juventus Turin rettete den Polen kurz vor der Pause die 1:0-Führung mit zwei starken Paraden – beim streng gepfiffenen Penalty von Salem Al-Dawsari und dem darauf folgenden Nachschuss von Firas Al-Buraikan.

Polen - Saudi-Arabien 2:0 (1:0)
Education City Stadium, Al-Rayyan. - 44'259 Zuschauer. - SR Sampaio (BRA).
Tore: 39. Zielinski (Lewandowski) 1:0. 82. Lewandowski 2:0.
Polen: Szczesny; Cash, Glik, Kiwior, Bereszynski; Zielinski (63. Kaminski), Krychowiak, Bielik, Frankowski; Milik (71. Piatek), Lewandowski.
Saudi-Arabien: Al-Owais; Abdulhamid, Al-Amri, Al-Bulaihi, Al-Breik (65. Al-Ghannam); Al-Malki (85. Al-Aboud), Kanno; Al-Buraikan, Al-Najei (46. Al-Abed/95. Bahebri), Salem Al-Dawsari; Al-Shehri (85. Al-Dawsari).
Bemerkungen: Polen komplett. Saudi-Arabien ohne Al-Shahrani und Sharahili (beide verletzt). 45. Szczesny hält Penalty gegen Salem Al-Dawsari. 63. Lattenkopfball von Milik. 66. Pfostenschuss von Lewandowski. Verwarnungen: 15. Kiwior. 16. Cash. 19. Milik. 20. Al-Malki. 45. Al-Amri.

(dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

«Metro Guy» – kenianischer Gastarbeiter geht an der WM in Katar viral

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Viel Topform und einige Fragezeichen – so bereit sind die Schweizer Ski-Stars für die WM
Die Ski-Schweiz blickt freudig auf die Weltmeisterschaft in Courchevel und Méribel. Bei allem Grund zur Vorfreude gibt es auch Problemzonen. Ein Formcheck.

An der letzten alpinen Ski-WM in Cortina d'Ampezzo waren es vorwiegend die Frauen, die mit drei goldenen, einer silbernen und zwei bronzenen Medaillen überzeugten. Da war die Ausbeute der Männer (dreimal Bronze) insbesondere gemessen an den Erwartungen fast schon enttäuschend. Das ist natürlich Klagen auf hohem Niveau, aber dieses Jahr in Frankreich sind die Vorzeichen etwas umgekehrt.

Zur Story