Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 11, 2014 file photo, fans watch the opening ceremony of the League of Legends season 4 World Championship Final between South Korea against China's Royal Club, in Paris. The next ally in competitive gaming’s fight for mainstream awareness might be marketers. At an invite-only gathering of marketing executives Wednesday, May 7, 2015, representatives from companies like State Farm and McDonald’s were looking to esports to potentially capture new consumers. (AP Photo/Jacques Brinon, File)

E-Sport ist in Asien ein Hit: Schon der League of Legends WM-Final 2014 war gut besucht. Bild: Jacques Brinon/AP/KEYSTONE

Gamen wird zur offiziellen Sportart – die 7 wichtigsten Fragen und Antworten

Bei den Asienspielen 2022 wird E-Sport als offizielle Disziplin aufgenommen. Was waren die Überlegungen hinter diesem Schritt? Und wird Gamen bald olympisch? Wir beantworten die sieben wichtigsten Fragen zum professionellen Zocken.



Was ist E-Sport?

Als E-Sport werden sportliche Wettkämpfe bezeichnet, die mit Computerspielen ausgetragen werden. Die Regeln werden dabei durch das Spiel und externe Wettkampfbestimmungen (beispielsweise ein Reglement eines Turnier-Veranstalters) bestimmt. E-Sport kann auf PCs oder Konsolen, individuell oder auch als Teamsport betrieben werden. Diese Teams werden als Clans bezeichnet. 

IMAGE DISTRIBUTED FOR NBA 2K - Team GFG seen at the NBA 2K16 Road to the Finals championship event on Wednesday, June 1, 2016, in Los Angeles. Two teams of gamers go head to head during a competition that merges simulation basketball with eSports for a shot at $250,000 and a trip to the 2015-2016 NBA Finals. (Photo by Dan Steinberg/Invision for NBA 2K/AP Images)

Gamen geht alleine oder im Clan. Bild: Invision for NBA 2K/Invision

Derzeit wird im E-Sport zwischen sieben verschiedenen Disziplinen unterschieden:

Die Spiele der MOBA-Kategorie sind dabei jene, die die meisten Spieler und Zuschauer anziehen. Die besten Spieler verdienen genug Geld, um davon leben zu können. Stand Mai 2016 gab es 134 Spieler, die mehr als 250'000 US-Dollar Preisgeld gewonnen haben.

Ist E-Sport wirklich ein Sport?

An dieser Frage scheiden sich die Geister. Nur in wenigen Ländern wird E-Sport tatsächlich als Sportart angesehen – unter anderem in den USA, Brasilien, Frankreich oder eben Südkorea. Swiss Olympic oder auch der Deutsche Olympische Sportbund stufen es nicht als Sportart ein.

Wenn, dann ist E-Sport eher bei den Denksportarten anzusiedeln. Die Spieler müssen nämlich nicht nur das Game beherrschen, sondern auch über gute Hand-Augen-Koordination, Reaktionsschnelligkeit, Durchhaltevermögen und taktisches Verständnis besitzen. 

Sag du es uns: Ist E-Sport wirklich ein Sport?

Ein professioneller Gamer macht teilweise bis zu 300 Aktionen pro Minute und hebt damit Multitasking auf ein ganz neues Level. Natürlich brauchen sie theoretisch körperlich nicht so fit zu sein wie ein Athlet einer «regulären» Sportart. Aber da ein wacher Geist auch von einem gesunden Körper abhängt, achten viele Spieler auf ihre Ernährung und halten auch ihren Körper fit.

Was bedeutet die Zulassung zu den Asienspielen?

Ab 2022 ist E-Sport ein offizieller Teil der Asienspiele. Das Asiatische Olympische Komitee (OCA) berücksichtigt damit die «rasante Entwicklung und Popularität dieser neuen Form der Sportbeteiligung». Bereits 2018 soll es einen ersten Vorgeschmack auf diese neue Entwicklung geben: Bei den Asienspielen in der indonesischen Hauptstadt Jakarta wird E-Sport als Demonstrationssportart vorgestellt. Die Zahl der Spieler in Asien wird auf 350 Millionen geschätzt.

Timothy Fok, the Acting President of Olympic Council of Asia holds the OCA flag after he receives it from Japanese Olympic Committee President Tsunekazu Takeda,during the closing ceremony of the Asian Winter Games at Makomanai Indoor Skating Rink in Sapporo, northern Japan, Sunday, Feb. 26, 2017.(AP Photo/Shuji Kajiayma) during the closing ceremony at the Asian Winter Games in Sapporo, northern Japan, Sunday, Feb. 26, 2017. (AP Photo/Shuji Kajiyama)

Das Asiatische Olympische Komitee könnte finanziell vom E-Sport profitieren. Bild: Shuji Kajiyama/AP/KEYSTONE

Für die E-Sport-Gemeinschaft ist es ein grosser Erfolg, von einem kontinentalen olympischen Komitee als offizielle Sportart anerkennt zu werden. Damit wird auch ein Zeichen gegenüber anderen olympischen Verbänden gesetzt.

Wird E-Sport nun olympisch?

Das ist nicht zu erwarten. Während der Olympischen Spiele in Rio 2016 gab es zwar vermehrt Stimmen, die forderten, dass E-Sport vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) anerkannt wird.

Doch das IOC winkt ab; es gebe «keine eigene, sportartbestimmte motorische Aktivität». Und Ego-Shooter-Spiele spiegelten keinen guten Sportsgeist wieder. Zudem sei E-Sport mehr oder weniger eine digitale Illusion, liess das Komitee verlauten.

epa04870396 International Olympic Committee (IOC) President, Thomas Bach (R) and IOC Communication Director Mark Adams (L) arrives for a press conference at the Kuala Lumpur Convention Centre, Kuala Lumpur, Malaysia, 03 August 2105. International Olympic Committee (IOC), has elected Senegal Olympic Committee President Mamadou Diagna Ndiaye and United World Wrestling President Nenad Lalovic as new Members of the International Olympic Committee (IOC) on August 3rd.  EPA/AHMAD YUSNI

Das IOC hat derzeit noch kein Interesse daran, E-Sport als olympische Disziplin aufzunehmen. Bild: AHMAD YUSNI/EPA/KEYSTONE

Bis Gamen eine olympische Disziplin wird, werden vermutlich noch einige Jahre vergehen. Da werden zuerst noch andere Sportarten wie beispielsweise Squash oder Unihockey um eine Aufnahme kämpfen. 

Weshalb haben die Asienspiele diesen Schritt dann gemacht?

Ganz einfach: Es ist finanziell lukrativ. E-Sport ist ein immenser Wachstumsmarkt. 2016 hat die Disziplin weltweit mehr als eine halbe Milliarde Euro umgesetzt. Gaming-Events füllen ganze Stadien und online werden sie gar von mehreren hunderttausend Fans geschaut. 

epa05830797 A photo made available 05 March 2017 shows e-Players on the Intel Extreme Masters (IEM) Expo crowding the International Congress Centre in Katowice, Poland, 04 March 2017. The Expo is part of the world championship in computer games Intel Extreme Masters (IEM) during which the best players compete in two games: Counter-Strike: Global Offensive (CS: GO) and StarCraft II. Thousands of spectators are following the battles between the professional teams. The finals of the Intel Extreme Masters are held in Poland for the fifth time.  EPA/ANDRZEJ GRYGIEL POLAND OUT

Auch in Polen beim «Poland Intel Extreme Masters» begeistert Gamen die Massen. Bild: EPA PAP

In Südkorea werden gewisse Spiele live im Fernsehen gezeigt und dabei von bis zu einer Million Menschen gesehen. Wenn die Asienspiele ihren E-Sport-Event geschickt vermarkten, könnte er zum Goldesel mutieren. 

Wie sieht es in der Schweiz aus?

Auch in der Schweiz ist E-Sport auf dem Vormarsch, auch wenn die Zahlen natürlich nicht mit Asien vergleichbar sind. Hierzulande sind es unter anderem auch Fussballklubs, die den E-Sport vorantreiben. Der FC Luzern, der FC St.Gallen, Lausanne-Sport und Servette Genf verfügen bereits über ein eigenes E-Sport-Team. Und auch der FC Basel denkt darüber nach, ins Gaming einzusteigen. Zudem ist die Schweiz Mitglied der International e-Sports Federation (IeSF), dem E-Sport-Weltverband.

Bild

Gamer-Casting beim FC Luzern. fcluzern.ch

Die Fussball-Klubs konzentrieren sich dabei meist auf die FIFA-Spielreihe. Aber über kurz oder lang scheinen auch andere Game-Disziplinen dazu zukommen. So möchte sich beispielsweise das Team Servette Geneva eSports auch in anderen Spielen etablieren. «Die Gründung eines eSports-Teams ist ein sehr wichtiges Projekt der Clubführung, um die Marke ‹Servette› in einem neuen Markt zu positionieren. SGE soll die selben Ziele anstreben und die gleichen Ambitionen haben wie die übrigen Teams im Verein», sagen die Verantwortlichen des Projekts. 

Wer ist der Roger Federer des E-Sports?

Das lässt sich nicht so einfach beantworten, da bei all den unterschiedlichen Spielen völlig andere Fähigkeiten gefordert werden. Was sich sagen lässt, ist welcher Spieler mit professionellem Gamen am meisten verdient hat. Im vergangenen Jahr war das der Amerikaner Saahil Arora mit mehr als 2,5 Millionen US-Dollar.

Bild

Die zehn E-Sport-Spieler, die 2016 am meisten verdient haben.

Offenbar lässt sich mit dem Fantasy-Game «Dota 2» am meisten Geld verdienen. Die Top 10 der am besten verdienenden Gamer spielen allesamt dieses Spiel.

Kommende Spiele 2017 auf der Nintendo Switch

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Bayern bauen Rekordserie in Moskau aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Süffu
20.04.2017 18:39registriert February 2016
Endlich bin ich sportlich!!
410
Melden
Zum Kommentar
Pana
20.04.2017 18:29registriert June 2015
Als "Sport" vergleichbar mit Schach, Formel 1 oder Sportschiessen.
Bin kein online Gamer. Aber habe früher beim Ski Challenge jeweils über die Topfahrer gestaunt. Da ist der Unterschied zwischen Amateur und Profi ähnlich wie im echten Sport.
468
Melden
Zum Kommentar
Snooja
20.04.2017 18:45registriert March 2016
Stand der schweizer Szene und kein Wort über myInsanity? Eine der grösseren Organisationen und Top-Spieler auf der ganzen Welt unter Vertrag. Und schon lange im Geschäft
391
Melden
Zum Kommentar
48

Unvergessen

Del Curto klärt auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

19. Oktober 1996: Arno Del Curto hat in seiner Karriere die unglaublichsten Szenen erlebt. Doch dass er in seiner ersten Saison in Davos den Spielern gar erklären muss, dass man dem Schiedsrichter nicht mehr «Fuck you» sagen dürfe, übertrifft wohl alles.

Was Arno Del Curto schon alles mitmachen musste, kann man teilweise kaum glauben. Aber in fast 40 Jahren als Trainer läppert sich da einiges zusammen. So auch diese Anekdote:

Del Curto kam im Sommer 1996 als Cheftrainer zum HC Davos. In der neunten Runde empfängt sein Team den SC Bern. Der HCD hat mit einem Sieg die Chance, erstmals seit elf Jahren wieder die Tabellenspitze der Nationalliga A zu übernehmen.

Doch Del Curto muss seine Spieler dabei in ungewöhnlichen Dingen coachen. So auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel