DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Regenbogentrikots haben Glück gebracht – und werden nun versteigert. bild: fc altrincham facebook/watson

Diese Fussballer tragen Regenbogenfarben – und senden eine klare Botschaft



«Aus ästhetischer Sicht ist es nicht das ansprechendste Trikot, aber das ist nicht der Punkt. Wir wollen kein Modestatement setzen, sondern tun das aus Überzeugung.»

Bill Waterson, Vorsitzender des FC Altrincham telegraph.co.uk

Der englische Sechstligist FC Altrincham hat am Samstag seine übliche rot-weiss gestreifte Spielkleidung gegen Regenbogentrikots getauscht. Der Amateurclub will damit seine Unterstützung für den Kampf gegen Homophobie im Fussball ausdrücken.

Das Emblem des Trikotsponsors tauschte der Club ausserdem gegen das Logo der Initiative «Fussball vs. Homophobie – Fussball für jeden», die vor zehn Jahren ins Leben gerufen wurde und sich gegen Diskriminierungen einsetzt.

Die Regenbogenjerseys versteigert der Club nun, die Einnahmen gehen an The Proud Trust, eine Jugendorganisation, die sich in der LGBT-Community engagiert.

Was das Spielergebnis angeht, brachten die bunten Trikots dem FC Altrincham kein Glück: Das Heimspiel gegen Bradford endete 1:1. Doch das Sportliche stand für den Verein aus dem Ballungsraum Manchester ohnehin am Samstag nicht im Vordergrund. Bill Waterson nannte die Aktion seines Clubs «einen kleinen Moment der Fussballgeschichte». (BBC)

Ausserdem sagte er:

«Fussball ist unser Nationalsport, Teil unserer Identität. Daher sollten die Menschen, die zum Fussball gehen, auch unsere nationale Demografie widerspiegeln. Und wenn es Gründe gibt, warum bestimmte Gruppen nicht zu Spielen kommen, müssen wir das ändern oder es ihnen leichter machen, zu kommen und sich nicht unwohl zu fühlen.»

telegraph.co.uk

Der Februar ist in Grossbritannien seit 1994 der sogenannte LGBT History Month, erinnert an die Geschichte der Rechte der Homosexuellen und der damit verbundenen Bürgerrechtsbewegungen. (as/watson.de)

Australischer Abgeordneter macht seinem Partner einen Antrag

Video: watson

Gay Pride Istanbul

1 / 13
Gay Pride Istanbul
quelle: epa / sedat suna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Papa ist super. Und Papa auch.

Link zum Artikel

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

Link zum Artikel

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend

Link zum Artikel

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Link zum Artikel

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

Link zum Artikel

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

Link zum Artikel

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen

Link zum Artikel

Diese acht (schwulen) Schauspieler machen in der Traumfabrik auf Hetero

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel