Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tiger Woods verhaftet – der Golf-Star schiebt die Schuld auf seine Medikamente



Nach seiner Festnahme wegen Autofahrens unter mutmasslichem Rauschmitteleinfluss hat sich der frühere Golf-Superstar Tiger Woods öffentlich zu Wort gemeldet. Er bestreitet jeglichen Alkoholkonsum.«Was geschehen ist, ist eine unerwartete Reaktion auf verschriebene Medikamente. Mir war nicht klar, dass der Mix aus Arzneimitteln mich so stark beeinflusst hat», heisst es in einer Stellungnahme des 41-Jährigen.

Wenige Stunden zuvor hatte das Büro des Sheriffs in Palm Beach County die kurzzeitige Inhaftierung Woods' bestätigt. Zur Begründung hiess es, er werde verdächtigt, unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gefahren zu sein. Nähere Angaben wurden zunächst nicht gemacht.«Ich verstehe das Ausmass dessen, was ich getan habe, und ich übernehme die volle Verantwortung für mein Handeln», teilte Woods mit.

 «Ich möchte mich von ganzem Herzen bei meiner Familie, meinen Freunden und den Fans entschuldigen. Auch ich selbst erwarte mehr von mir. Ich werde alles in meiner Macht stehende tun um sicherzustellen, dass das nicht noch einmal passiert.»

Erneut Schlagzeilen abseits der Golfplätze

Woods ist einer der erfolgreichsten Golfer der Geschichte und einer der bestverdienenden Sportler der Welt. Sein Karriereende schien zuletzt immer näher zu rücken, er sagte bei mehreren Turnieren Starts ab. Woods hat gravierende Rückenprobleme. Wegen zwei Operationen konnte der ehemalige Weltranglisten-Erste zwischen August 2015 und Dezember 2016 kein einziges Turnier bestreiten.Nicht zum ersten Mal sorgt Woods abseits der Golfplätze für Schlagzeilen. Ende 2009 wurden verschiedene aussereheliche Beziehung bekannt, was schliesslich zum Ende seiner Ehe mit der Schwedin Elin Nordegren führte. Kurz nach den Enthüllungen war Woods in einen seltsamen Autounfall in unmittelbarer Nähe seines Hauses in Florida involviert. Woods legte danach eine mehrmonatige Pause ein, während der zahlreiche Details seiner Affären bekannt wurden.

Woods musste sich im April seiner vierten Operation am Rücken unterziehen. Dabei wurden Wirbel versteift. Letzte Woche erklärte der 41-Jährige, er sei jetzt schmerzfrei und fühle sich so gut wie seit Jahren nicht mehr. Er denke nicht an Rücktritt. Den letzten seiner 14 Major-Siege errang Woods 2008 am US Open. Nach einem Zwischenhoch in den Jahren 2012 und 2013 mit acht Turniersiegen wurde der Amerikaner durch diverse Verletzungen zurückgeworfen.

(sda)

Drogen, Alk und Totschlag: Die Mugshots unserer Promis im 1920er-Stil

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

26
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

84
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

39
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

142
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

111
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

26
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

84
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

39
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

142
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

111
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 30.05.2017 02:32
    Highlight Highlight Oh Mann oh Mann! Das Foto!😂

    Das ist ja brutal!

    Ich finde, elitäre Golfer sollte man besser behandeln
    als gewöhnliche Kriminelle.
  • Hayek1902 29.05.2017 20:19
    Highlight Highlight Der ist aber nicht gut gealtert.
    • Calvin Whatison 30.05.2017 07:39
      Highlight Highlight 🤣🤣🤣 sehr elegant gesagt. 👍🏻
  • dF 29.05.2017 19:05
    Highlight Highlight Alkohol oder Drogen, was soll die Unterscheidung, als ab Alkohol keine Droge ist. Wenn dann die Unterscheidung, legale oder illegale Drogen.

    Nicht, dass ich Fahren unter egal welchem Drogeneinfluss gutheisse.
    • Ton 29.05.2017 23:36
      Highlight Highlight Die Formulierung ist wohl der Versuch, den amerikanischen Ausdruck DUI (driving under the influence) zu übersetzen.
    • dF 30.05.2017 01:10
      Highlight Highlight @Ton

      Ich verstehe deine Erklärung.

      Doch ist das nur eine Verharmlosung seitens der Schweizer Medien (hier Watson, als auch 20min wie NZZ, etc.), um es *huch* - keine Ahnung, weiss auch nicht.

      Das Schlimme finde ich, dass Alkohol sozusagen als "Nicht-Droge" verharmlost wird. Denn Alkohol ist eine Droge.

      Was die Übersetzung von DUI (driving under the influence) ins Deutsche anbelangt, kann man ja schliesslich so ehrlich sein und sagen "Fahren unter Einfluss von Drogen", egal ob es sich um Alkohol handelt oder andere Drogen.
    • EvilBetty 30.05.2017 08:40
      Highlight Highlight «Unter Einfluss von Rauschmitteln» wäre noch besser :-)
  • Mr. Raclette 29.05.2017 18:32
    Highlight Highlight Und in China ist ein Sack Reis umgefallen!
    • the Wanderer 29.05.2017 22:12
      Highlight Highlight ...ich kann diesen Spruch nicht mehr hören (lesen)....
    • Pasch 29.05.2017 23:51
      Highlight Highlight Psssstt....
      Benutzer Bildabspielen
  • j_west3 29.05.2017 18:25
    Highlight Highlight Auch auf die "Gefahr" hin, dass ich damit einige Dislikes einheimse: Lasst doch die Promis auch mal Menschen sein. Auch wenns Sportler sind.
    Damit will ich keinesfalls sagen, dass es OK ist, was er getan hat. Drogen oder Alkohol am Steuer sind absolut fahrlässig und verantwortungslos.
    Aber bei Prominenten ist gleich alles 100 mal schlimmer als bei Normalsterblichen. Die Medien tragen natürlich auch einiges dazu bei.
  • Mia_san_mia 29.05.2017 18:14
    Highlight Highlight Oh der sieht ja wirklich ziemlich drauf aus...
  • Der müde Joe 29.05.2017 18:03
    Highlight Highlight Der Tiefpunkt eines genialen Sportler. Einfach tragisch, und ich hoffe er findet wieder auf die richtige Spur.
    • Mia_san_mia 29.05.2017 18:57
      Highlight Highlight Genialer Sportler ist übertrieben, er hat einfach ein bisschen Golf gespielt.
    • Makatitom 29.05.2017 20:57
      Highlight Highlight Hallo!? Er hat Golf gespielt UND Sex, in der gleichen Woche. Das ist schon sportlich ;)
    • Dan Rifter 29.05.2017 21:13
      Highlight Highlight In einer guten Woche hat der Tiger auf und neben dem Platz wohl gleich viele Löcher gespielt.

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel