DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 7
Garcia-Report: Die neuen Enthüllungen um die WM-Vergabe an Katar und Russland
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Das wird Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter kaum freuen: «Bild» veröffentlicht den 430-seitigen Bericht von Chefermittler Michael Garcia, der seit knapp drei Jahren unter Verschluss liegt. Die ersten Erkenntnisse.  
27.06.2017, 04:4427.06.2017, 08:18

Haben sich Katar und Russland die WM tatsächlich gekauft? Wegen dem Report von FIFA-Chefermittler Michael Garcia klickten im Mai 2015 in Zürich schon die Handschellen: Der 430-seitige Bericht war die Grundlage für die spektakulären Festnahmen von sechs FIFA-Funktionären im Hotel Baur-au-Lac. Doch die Details hat die Öffentlichkeit nie erfahren: Ex-FIFA-Präsident Joseph Blatter entschied damals, das Papier unter Verschluss zu halten. 

Bis heute. «Bild» berichtet in Vorab-Auszügen über die Verfehlungen der FIFA-Wahlmänner im Vorfeld der WM-Doppelvergabe. Die wichtigsten Erkenntnisse: 

  • Drei stimmberechtigte Exekutivmitglieder flogen laut dem Bericht vor der Abstimmung im Privatjet des katarischen Fussballverbandes zu einer Party nach Rio de Janeiro. Luxus-Hotel und Nobel-Golfclub inklusive. 
  • Zwei Millionen Dollar landeten laut «Bild» auf dem Konto der 10-jährigen Tochter eines FIFA-Funktionärs. Die Herkunft des Geldes ist unklar. 
  • Der Report soll weiter enthüllen, wie die engste Mitarbeiterin von Sepp Blatter in Katar ungeniert um einen Auftrag für die Baufirma ihres Ehemannes buhlte. 

Eine «Smoking Gun» hat aber offenbar auch Chefermittler Garcia nicht gefunden. «Nein, der Report liefert nicht DEN Beweis, dass die WM 2018 oder 2022 gekauft wurde», schreibt der «Bild»-Journalist Peter Rossberg auf Facebook. Es sei wie ein Puzzle, das nur einen Sinn ergebe, wenn alle Teile zusammen gelegt werden. «Und gerade im Fall Qatar sind es extrem viele Puzzleteile, die auf dem Tisch liegen und nur bei völliger Naivität nicht ein Gesamtbild ergeben». 

Keinen Beweis für WM-Bestechung gefunden: Der frühere FIFA-Chefermittler Garcia. 
Keinen Beweis für WM-Bestechung gefunden: Der frühere FIFA-Chefermittler Garcia. Bild: AP/KEYSTONE

Festnahmen und Sperren von FIFA-Funktionären hin oder her: Bislang ist der Garcia-Report für die WM-Ausrichter Russland und Katar ohne Konsequenzen geblieben Die Weltmeisterschaften sollen weiter wie geplant stattfinden. Die beiden Länder haben die Anschuldigungen stets bestritten. (amü)

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
super_silv
27.06.2017 07:41registriert August 2014
Also die WM in Russland wird sowiso stattfinden, ist jetzt zu Zeitnah, diese noch an ein anderes Land zu vergeben. Aber bei Katar hoffe ich immer noch das dieser Albtraum aufhört!

WM im Winter, in einem Land, das selber gar nicht wirklich Fussball spielt, dementsprechend keine eigenen Fans mitbringt. Und wer will schon nach Katar? Da gibts warscheinlich nicht mal bier...
681
Melden
Zum Kommentar
avatar
Therealmonti
27.06.2017 05:11registriert April 2016
WM abblasen. Beide. In Russland und in Katar.
684
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tom B.
27.06.2017 07:14registriert November 2016
Wer glaibt, dass die Vergaben ohne Schmiergeld zustande kommen dem ist nicht mehr zu helfen....
640
Melden
Zum Kommentar
36
Astronomische Summen und schwere Vorwürfe – die wichtigsten Punkte zum neuen Mbappé-Deal

Am Samstagabend hat Paris Saint-Germain vor dem Spiel gegen den FC Metz bekannt gegeben, dass Kylian Mbappé seinen Vertrag verlängert. Neu ist der französische Superstar bis zum Sommer 2025 an den frischgebackenen Meister gebunden. Der zuvor gültige Vertrag wäre am 30. Juni zu Ende gegangen. Damit hätte Mbappé die Hauptstädter ablösefrei verlassen können – vier Jahre, nachdem PSG noch 180 Millionen bezahlt hatte, um ihn von der AS Monaco zu verpflichten.

Zur Story