Sport
Interview

Weltrekordhalterin Daniela Ryf im Interview: «Top 3 in meiner Karriere»

25.06.2023, Bayern, Roth: Triathlon: Challenge Roth, 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren, 42,2 Kilometer Laufen. Die Gewinnerin der Damen bei der diesj
In Weltbestzeit beendete Daniela Ryf den Ironman in Roth.Bild: keystone
Interview

Daniela Ryf nach Weltbestzeit im Ironman: «Vielleicht das Grösste, das ich erreicht habe»

Daniela Ryf hat am Sonntag in Roth eine Weltbestzeit über die Ironman-Distanz aufgestellt. Danach spricht die 36-jährige Solothurnerin unter anderem über die Bedeutung dieses Erfolges.
27.06.2023, 18:1327.06.2023, 21:04
sascha fey / keystone-sda
Mehr «Sport»

Daniela Ryf, Anfang Mai lasen sie sich bei einem Rennen auf Ibiza ein Virus auf, der Ihr Training stark beeinträchtigt hat. Nun gelang Ihnen am Sonntag in Roth eine Weltbestzeit. Wie ist das möglich?
Es ist auch für mich etwas unerklärlich und sicher sehr erstaunlich. Ich hatte einen sehr guten Winter, trainierte grösstenteils in der Höhe von St. Moritz. In Ibiza war ich vom Training her am Limit, in der Folge begleitete mich das Virus bis vier Tage vor Rapperswil (dort fand am 11. Juni der Ironman 70.3 Switzerland statt). Ich verspürte jedes Mal nach dem Essen und auch beim Training Übelkeit. Wir fanden nie heraus, was genau es war. Es war wirklich eine schwierige Zeit, vor allem mental, da man in diesem Zustand keine grosse Lust verspürt zu trainieren. Dennoch absolvierte ich den vollen Umfang, allerdings mit geringerer Intensität. Vielleicht ist das das «Key Learning» daraus, dass das Training nicht immer mega hart sein muss, es auch mit weniger geht. Brett (Sutton), mein Coach, hat mir geraten, nicht zu starten. Ich erzählte das meiner Mutter, die schon für das Rennen in Roth gebucht hatte. Deshalb wartete ich ab. Das macht das Ganze noch spezieller.

Spürten Sie, das wird ein guter Tag?
Schon in Rapperswil fühlte ich mich sehr gut, von da an wusste ich, dass ich nicht schlecht in Form bin. Das half mir mental enorm. Ich ging davon aus, dass jemand in Roth die Weltbestzeit brechen wird, da die technologische Entwicklung in den letzten zehn Jahren unglaublich rasant verlaufen ist. Zudem gibt es im Moment sehr viele gute Athletinnen in unserem Sport. Meine Gefühlslage vor dem Rennen wechselte zwischen sehr, sehr nervös und einfach froh zu sein, überhaupt teilnehmen zu können. Es war eine gute Mischung. Als ich losschwamm, merkte ich rasch, dass es heute gut kommt. Ich sagte mir: jetzt oder nie.

«Diese Marke zu brechen, war das Letzte, das in meiner Karriere noch gefehlt hat. Von daher ist es für mich das i-Tüpfelchen.»

Welchen Stellenwert hat die Weltbestzeit in Ihrem eindrücklichen Palmarès?
Sie gehört sicher zu den Top 3 in meiner Karriere, vielleicht ist es gar das Grösste, das ich je erreicht habe. Zwar gibt es über die Langdistanz so viele Einflüsse wie die Strömung, der Wind, die Hitze, dass die Rennen nicht komplett vergleichbar sind. Gleichzeitig hatte die Zeit von Chrissie Wellington lange Bestand (seit 2011). Diese Marke zu brechen, war das Letzte, das in meiner Karriere noch gefehlt hat. Von daher ist es für mich das i-Tüpfelchen.

Sie waren eine Zeitlang quasi unschlagbar. Ist Siegen für Sie wie eine Droge?
Nein. Klar ist es ein enorm schönes Gefühl zu siegen. Was mich jedoch antreibt, ist, mich weiterzuentwickeln und am Tag X abzuliefern. Über die Langdistanz können viele Fehler gemacht werden. Wenn dann wie am Sonntag alles zusammenpasst, dafür trainiere ich. Das Training ist sozusagen die Arbeit. In Roth hat es sich angefühlt wie in einem Film. Ich war in einem Flow-Zustand, es lief wie von selbst.​

Die Schweizer Triathletin Daniela Ryf ist mit dem Rennrad fertig, es geht in Richtung Wechselzone. Eine verkehrskadettin weisst der mehrfach Ironman Siegerin den Weg. (Rapperswil-Jona, Schweiz, 11.06. ...
Bereits in Rapperswil war Daniela Ryf die schnellste.Bild: imago

An der letztjährigen Ironman-WM auf Hawaii mussten Sie sich mit Rang 8 begnügen. Wie sehr hat Sie dieses Resultat zum Zweifeln gebracht?
Ehrlich gesagt, war ich erstaunt, wie wenig traurig ich war. Ich war ja nicht ganz gesund, bekam drei Tage später Corona. Ich wollte das aber nicht öffentlich als Grund angeben, dass ich schlecht war. Vor Hawaii fühlte ich mich allerdings einiges fitter als jetzt. Im Nachhinein muss ich sagen, dass ich zu viel gemacht hatte. Ich bin froh, die richtigen Schlüsse daraus gezogen zu haben.

«Ehrlich gesagt, freute ich mich auch, dass mal jemand anderes gewonnen hatte. Die Niederlage motivierte mich und ich schätzte das Siegen wieder mehr.»

Welche waren dies?
Ich änderte ein paar Sachen, beispielsweise das Setup beim Velo. Nun habe ich auch bezüglich Material das Gefühl, dass alles perfekt passt. Und ehrlich gesagt, freute ich mich auch, dass mal jemand anderes gewonnen hatte. Manchmal braucht es ein Rennen, in dem es nicht so läuft, damit man das Siegen wieder mehr schätzt. Die Niederlage motivierte mich. Dass ich merkte, im Training nicht alles richtig gemacht zu haben, war mit ein Grund dafür, nochmals alles zu versuchen, in Hawaii ein weiteres Mal zu triumphieren. Vermutlich werde ich dort zum letzten Mal starten, nächstes Jahr findet die Ironman-WM der Frauen ja in Nizza statt. Um für Hawaii die besten Chancen zu haben, bin ich zu Brett zurückgekehrt.

Warum hatten Sie sich 2021 überhaupt von Sutton getrennt?
Es war für mich Zeit, mal etwas anderes auszuprobieren. Ich war mit dem ganzen Setup nicht mehr zufrieden, wollte mich als Person und Athletin weiterentwickeln. Das tägliche Training erfüllte mich nicht mehr. Die fast zwei Jahre ohne ihn haben mir enorm gutgetan, ich konnte mich ausleben, wobei ich stets nach seiner Philosophie trainierte. Nach Hawaii hatte ich dann das Gefühl, wieder mehr Struktur zu benötigen, um wieder in eine Routine hineinzukommen.

Bei den Frauen dominieren im Gegensatz zu den Männern nach wie vor ältere Athletinnen. Haben Sie eine Erklärung dafür?
Nein. Ich finde es erstaunlich, wie wenig junge Frauen sich trauen, auf die Langdistanz zu setzen. Es gibt sehr viele gute Athletinnen über die halbe Ironman-Distanz, die diesen Schritt nicht gewagt haben. Wenn das passiert, wird es anders sein.

Wie gehen Sie ein Rennen mental an? Erarbeiten Sie sich einen Plan, den Sie visualisieren?
Ich mache mir vor einem Wettkampf sehr viele Gedanken, bin jemand, der in der Rennwoche sehr viel Ruhe braucht, um Energie zu sammeln. Ich versuche mich, auf verschiedene Szenarien vorzubereiten, es ist jedoch nicht so, dass ich einen Plan aufschreibe. Es gilt, immer flexibel zu sein, da es meistens nicht so herauskommt, wie man denkt. Im Kopf bereit zu sein, ist das A und O über die Langdistanz. Man muss bereit sein, hart zu pushen und in eine Schmerzzone zu kommen, sich trauen, die Grenzen auszureizen. Die Kunst ist, die Schmerzen gar nicht als solche wahrzunehmen. (nih/sda)​

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
24 fantastisch knappe Fotofinishs
1 / 27
25 fantastisch knappe Fotofinishs
NASCAR Cup Series, Atlanta, 2024: Daniel Suarez (unten) siegt drei Tausendstel vor Ryan Blaney (oben) und sieben Tausendstel vor Kyle Busch (Mitte).
quelle: tsn
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nach Glastonbury-Vorfall – Lewis Capaldi sagt Konzerte in der Schweiz ab
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glücklich
27.06.2023 18:47registriert August 2022
Fantastische Leistung 👍👏, herzliche Gratulation!
340
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nummy33
27.06.2023 19:17registriert April 2022
Hut ab vor dieser Leistung!👍🏼
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
Urs Kipfert
27.06.2023 20:34registriert Februar 2019
3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren, 42,2 km Laufen in total 08:08:21. Gratulation an Daniela Ryf für diese absolute und einzigartige Spitzenleistung!
251
Melden
Zum Kommentar
7
Savinho und die halbseidenen Machenschaften von Manchester City
Seit Jahren tanzt der englische Meister den Fussballverbänden auf der Nase herum. Nun liefert der Transfer des brasilianischen Angreifers Savinho neuen Gesprächsstoff.

In 115 Fällen soll Manchester City gegen das Financial Fairplay der Premier League verstossen haben. Die Vorwürfe sind mehrere Jahre alt und werden angeblich untersucht. Einen Zeitplan gibt es jedoch nicht. Es gibt Berichte, dass der Klub in diesem Herbst angehört und allenfalls im Sommer 2025 bestraft wird.

Zur Story