Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM, GEMAESS MEDIENBERICHTEN, SCHWEREN UNFALL DES AMTIERENDEN SCHWINGERKOENIGS MATTHIAS GLARNER, AM DIENSTAG, 27. JUNI 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Matthias Glarner, links, und Armon Orlik, rechts, im Schlussgang beim Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer 2016 in Payerne, am Sonntag, 28. August 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Matthias Glarner und Armon Orlik im Schlussgang vor drei Jahren. Bild: KEYSTONE

Interview

Ein Fest ohne König? «Man muss jedes Mal froh sein, wenn es nicht so weit kommt»

Der Emmentaler Samuel Feller (46) wird als Eidgenössischer Technischer Leiter in Zug das Einteilungskampfgericht anführen. Eine entscheidende Rolle.

Peter Lerch / keystone-sda



Samuel Feller, Sie stellen als Technischer Leiter den ersten Gang in Zug allein und in Eigenregie zusammen. Sie taten das auch schon am Kilchberger Schwinget 2014, in Estavayer 2016 und am Unspunnenfest 2017. Spüren Sie jetzt auch noch eine Belastung und eine Verantwortung?
Samuel Feller: Ja, ich spüre einen Druck. Nicht weil ich das Gefühl hätte, dass ich es nicht gut machen könnte. Sondern weil ich alle Schwinger fair behandeln will. Ich nehme das ernst, ich kann es nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Samuel Feller, technischer Leiter des Eidgenoessischen Schwingerverbandes, posiert am Donnerstag, 15. August 2019, in Schafhausen im Emmental. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bestimmt den 1. Gang: Samuel Feller. Bild: KEYSTONE

Sie haben für die Einteilung freie Hand.
Ich habe diesmal jedenfalls viel mehr Möglichkeiten als vor drei Jahren in Estavayer. Damals musste ich in die 20 Spitzenpaarungen 19 Berner einteilen, weil die Berner so überlegen waren. Diesmal wird es auch absolute Spitzenpaarungen zum Beispiel zwischen Innerschweizern und Ostschweizern geben. Das freut mich. Es war für mich selber vorher ein schweres Los, da ich ja auch vom Berner Verband komme.

Es gibt ja nicht nur die Spitzenpaarungen. Sie müssen 138 Paarungen zusammenstellen. Können Sie bei den schwächeren Schwingern in der Einteilung so sorgfältig vorgehen wie an der Spitze?
Ich kann nicht bei allen 276 Schwingern nachschauen, wer in dieser Saison schon gegen wen geschwungen hat. Das ist nicht möglich. Aber ich versuche, die allgemeine Stärke des Schwingers fair zu beurteilen und ihm einen wirklich passenden Gegner zuzuteilen. Es soll bis zur hintersten Paarung eine möglichst grosse Chancengleichheit da sein. Es raubt mir nicht den Schlaf, aber ich will es seriös machen.

Bekommen Sie Reaktionen, wenn die Spitzenpaarungen veröffentlicht sind, zum Beispiel von Technischen Leitern, die die Einteilung kritisieren?
Ich bekomme Reaktionen, aber die Einteilungen werden akzeptiert. Sie sagen, was man vielleicht anders hätte machen können. Aber im Grossen und Ganzen sind die Reaktionen positiv.

Können die Einteilungen des ersten Ganges auch schon eine Wirkung auf den zweiten Gang haben? Wer im ersten Gang hart angefasst wird, könnte ja für den zweiten Gang auf etwas Schonung hoffen.
Das ist so. Falls ich die Nordostschweizer etwas hart angepackt habe, hat ihr Technischer Leiter am Samstag für den zweiten Gang gute Argumente. Es ist die Aufgabe des Einteilungskampfgerichts, von Gang zu Gang einen Ausgleich zu schaffen. Aber in jedem Fall müssen die Technischen Leiter für ihre Schwinger Argumente vorbringen. Ich kann es nicht akzeptieren, wenn einfach nur herumgenörgelt und kritisiert wird ohne Begründung.

Sie sagten, dass Sie vor dem Fest gut schlafen. Gibt es etwas, das Ihnen nach dem Fest den Schlaf rauben könnte?
Ja. Wenn wir keinen Schwingerkönig hätten. Das kann immer noch vorkommen. Vor drei Jahren in Estavayer gewann Matthias Glarner den Schlussgang gegen Armon Orlik etwa anderthalb Minuten vor Schluss. Es war knapp. Hätte es keine Entscheidung gegeben, hätte Samuel Giger als Punkthöchster den Festsieg geerbt. Aber wäre er auch Schwingerkönig gewesen? Das Kampfgericht und der Vorstand hätten beraten und entscheiden müssen. Vermutlich hätte es keinen Schwingerkönig gegeben, weil Giger ja nicht im Schlussgang war. Eine solche Situation ist wohl das Schlimmste, und man muss jedes Mal froh sein, wenn es nicht so weit kommt. Deshalb ist mein grösster Wunsch für Zug, dass es ein schönes Fest, einen Sieger im Schlussgang und einen würdigen Schwingerkönig gibt.

Wie beurteilen Sie das Phänomen, dass die Innerschweiz, der grösste Teilverband, erst einmal den Schwingerkönig gestellt hat?
Es ist tatsächlich ein Phänomen. Vielleicht hat es damit zu tu, dass die Innerschweizer früher keine richtige Einheit waren wie etwa die Berner. Die Berner kommen mit einem einzigen Autokennzeichen an die Feste, die Innerschweizer mit verschiedenen. Die Rivalität unter den Kantonen in der Innerschweiz ist vorhanden. Aber seit ein paar Jahren sieht es besser aus. Die Innerschweizer haben jetzt einen Verteiler, der jedem ihrer Schwinger erlaubt, an vier Kantonalfesten teilzunehmen. Vorher konnten die Luzerner nur am eigenen Kantonalfest starten. Der Verteiler ist ein wichtiger Schritt, der sich auszahlen sollte. Jetzt müssen die Innerschweizer nur noch die Früchte ernten.

Unter den 276 Schwingern in Zug gibt es kaum solche aus den Hunderttausender-Städten. Zürich, Basel, Bern sind praktisch nicht vertreten.
Das stimmt. Dabei gibt es in den Städten an sich sehr gute Infrastrukturen fürs Schwingen. Der Schwingkeller im Altenberg in Bern zum Beispiel ist der grösste im Kanton. Heute wird er noch für das Training genutzt, aber nicht mehr von einem Klub. Wir können aber feststellen, dass sich immer mehr Junge, auch solche aus den Städten, für das Schwingen interessieren. Es sind immer mehr auch Junge, die nicht aus Schwingerfamilien kommen. Sie schliessen sich in unserem Beispiel einem Klub auf dem Land um Bern herum an, also Worblental, Münchenbuchsee oder Laupen.

Wie gehen die Klubs generell mit den Jungen um, die nicht aus Schwingerfamilien kommen?
Das hat sich positiv entwickelt. So gibt es in den Klubs heute Elternabende, was früher undenkbar gewesen wäre. Die jungen Schwinger und die Eltern werden eingewiesen und unterrichtet, zum Beispiel in wichtigen Verhaltensregeln. Generell würden wir uns natürlich wünschen, dass das aktive Schwingen zunehmend in die Städte kommt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Favoriten für den Königstitel beim Eidgenössischen 2019

Tradition und Volksfest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dho 21.08.2019 19:44
    Highlight Highlight "Ich kann nicht bei allen 276 Schwingern nachschauen, wer in dieser Saison schon gegen wen geschwungen hat. Das ist nicht möglich."

    Für solche Sätze gibt es watson. News ohne Blabla.

    Der Herr Feller ist 16 Jahre jünger als ich... ob er schon mal was von IT gehört hat? Computer oder so ähnlich??? Weisch Tastatur mit Buchstaben und Zahlen 🤣

  • kaderschaufel 21.08.2019 17:34
    Highlight Highlight Einerseits finde ich es sympathisch, dass die Schwingregeln im 19. Jahrhundert stecken geblieben zu sein scheinen, wo die Paarungen von Hand zusammengestellt werden, und es solche Kuriositäten wie kein Schwingerkönig geben kann.

    Andererseits gibt es die Gefahr, dass die Schwinger unfair behandelt werden. Dieser Mann im Interview scheint sich zwar Mühe zu geben, aber hat er wirklich alles im Griff, und was wenn sein Nachfolger weniger fair ist?

    Mich würde da die Meinung der Schwinger selber noch interessieren.
  • Bort? 21.08.2019 16:57
    Highlight Highlight Uff...ich bin ziemlich nervoes ! Heute 22.00h kommen ja die Spitzenpaarungen fuer den ersten Gang raus.

    Auf gehts PIRI !!
    • Ohniznachtisbett 21.08.2019 17:38
      Highlight Highlight Bin auch gespannt. Interessant wird, was mit den Bernern (ausser vielleicht Aeschbacher) passiert. Stucki, Wenger, und Glarner werden wohl alle um einen ganz Bösen herumkommen (fairerweise muss man sagen, es wird ziemlich sicher auch einen Eidgenossen geben). Hingegen, Giger, Orlik, Alpiger, Wicki und Reichmuth werden einen harten Brocken schon im ersten Gang erhalten. Bin gespannt.
    • Hallo22 21.08.2019 18:17
      Highlight Highlight Ich vermute das Glarner im ersten Gang gegen Orlik muss. Habe so meine Quellen.
    • Bort? 21.08.2019 22:14
      Highlight Highlight Et voila..gut vermutet HALLO22 ;)
      Benutzer Bild
  • fools garden 21.08.2019 15:43
    Highlight Highlight Das mit den Paarungen im Schwingen, oder keinen König zu haben, ist nur dank den eher geringen Preisgeldern möglich, warlich ein Kuriosität, ich hoffe das bleibt auch so.

So liegt König Stucki im Ranking der besten Schwinger der letzten 30 Jahre

Dank seinem Triumph im Schlussgang über Joel Wicki hat sich Christian Stucki in Zug zum Schwingerkönig gemacht. Es ist das i-Tüpfelchen auf eine ohnehin schon glorreiche Karriere. Wo reiht sich der 34-jährige Stucki mit seinen Erfolgen ein?

Zwar wird im Schwingsport sehr oft die Vergangenheit bemüht. Der Sport lebt auch von der Tradition und vom Pathos. Dennoch bestreitet wohl niemand, dass er sich sehr verändert hat über die Zeit. Deshalb folgt hier kein Ranking der besten Schwinger der Geschichte, sondern eines der letzten 30 Jahre. Es fehlen also Legenden wie Ruedi Hunsperger oder Karl Meli, die vor dieser Zeit im Sägemehl standen.

Artikel lesen
Link zum Artikel