Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05356925 Fabian Schaer (R) of Switzerland celebrates with his teammates after scoring the 1-0 lead during the UEFA EURO 2016 group A preliminary round match between Albania and Switzerland at Stade Bollaert-Delelis in Lens Agglomeration, France, 11 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/LAURENT DUBRULE   EDITORIAL USE ONLY

Fabian Schär ist nach seinem Tor gegen Albanien nicht zu halten.
Bild: LAURENT DUBRULE/EPA/KEYSTONE

Interview

Fabian Schär: «Der Treffer tut mir nach diesem extrem schwierigen Jahr sehr gut»



Fabian Schär hat gleich bei erster EM-Gelegenheit den Beweis erbracht, das Schweizer Spiel auch im gegnerischen Strafraum massgeblich beeinflussen zu können. Im Interview mit der Nachrichtenagentur SDA ordnet der Innenverteidiger den 1:0-Erfolg im Startspiel gegen Albanien ein und erklärt, weshalb im aktuellen Kader nur Xherdan Shaqiri eine bessere Torquote zu bieten hat.

Die Erleichterung im Schweizer Team war nach dem gelungenen Auftakt greifbar. Teilen Sie die Wahrnehmung der Beobachter?
Der Eindruck täuschte nicht, ein Auftaktspiel ist generell eher schwierig, und das Spiel gegen Albanien war natürlich in doppelter Hinsicht speziell. Wenn man unter solchen Umständen ein positives Ergebnis mitnehmen kann, fällt schon Druck ab, das ist so.

Trotz einem guten Start hatten Sie heikle Momente zu überstehen.
Wir hatten gewusst, was auf uns zukommen würde. Und trotzdem war in der Mannschaft eine gewisse Nervosität spürbar. Es war noch nicht das perfekte Spiel, aber der Erfolg ist letztlich das Wichtigste.

epaselect epa05357034 Armando Sadiku (L) of Albania in action against Fabian Schaer (R) of Switzerland during the UEFA EURO 2016 group A preliminary round match between Albania and Switzerland at Stade Bollaert-Delelis in Lens Agglomeration, France, 11 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/MOHAMED MESSARA   EDITORIAL USE ONLY

Fabian Schär kennt im Kopfballduell kein Pardon.
Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Im Vorfeld stand in erster Linie zur Debatte, die eigenen Emotionen unter Kontrolle zu halten. War der Schlüssel, diesen Job souveräner erledigt zu haben als der angespannte Kontrahent?
Das frühe Tor kam uns sicherlich entgegen. Dennoch investierten wir in der Folge zu wenig. Wir haben Albanien wieder aufkommen lassen. In jener Phase, als sie den Startschock zu verdauen hatten, wäre mehr möglich gewesen.

Denken Sie dabei an die über 54-minütige Überzahlgelegenheit?
Der Platzverweis spielte uns eigentlich in die Karten. Wir erspielten uns sofort zwei, drei gute Chancen und hätten noch vor der Pause 2:0 oder 3:0 führen müssen.

Seinen freien Tag verbrachte Fabian Schär mit Freundin Ramona Elsener.

Wo orten Sie Steigerungspotenzial?
Wir können uns grundsätzlich in allen Belangen steigern – ausser vielleicht ganz hinten auf der Goalieposition. Yann ist für mich ein Weltklasse-Torhüter. Die beiden Möglichkeiten der Albaner hätten wir allerdings gar nicht zulassen dürfen; wir müssen uns in diesem Bereich besser abstimmen. Und vorne wäre das eine oder andere Tor mehr möglich gewesen.

Die Tendenz stimmt für Sie aber?
Der Kurs stimmt, mit dem Sieg legten wir die Richtung fest. Aber uns ist bewusst, dass wir noch mehr bieten müssen, wenn wir an diesem Turnier etwas erreichen wollen.

Swiss soccer player Fabian Schaer, speaks during a press conference after a team's training session, at the Stade de la Mosson stadium, in Montpellier, France, Sunday, June 12, 2016. The Swiss national soccer team will play in Group A during the UEFA EURO 2016 soccer championship in France. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Fabian Schär wie man ihn kennt: Ruhig, besonnen, unaufgeregt. Bild: KEYSTONE

Der Startsieg wurde von einigen Kommentatoren sehr nüchtern beurteilt. Verstehen Sie den zurückhaltenden Zuspruch?
Wir haben definitiv gemacht, was von uns verlangt worden ist. Auf uns lastete ein erheblicher Druck; dem standhalten zu können, ist nicht selbstverständlich. Diesen Aspekt müsste man in der Beurteilung dann schon auch einmal positiv erwähnen.

Nochmals zurück zu Ihrer Performance. Sechs Tore in 21 Länderspielen, Ihre Quote ist für einen Innenverteidiger aussergewöhnlich. Worauf basiert Ihr Mut zum offensiven Risiko?
Es fällt mir schwer, das selber zu beurteilen. Bei meinen Toren spielt die Risikobereitschaft keine allzu grosse Rolle. Nicht selten schalte ich mich ja bei Standardsituationen ein – das kommt in vielen anderen Mannschaft auch vor.

Aber das Timing muss bei einer derart guten Offensivquote passen. Sie haben «le nez», wie man in Frankreich sagen würde, das gute Näschen für Zeit und Raum.
Oftmals spielt auch das Glück eine Rolle, am richtigen Ort zu stehen. Ich bin zudem darauf angewiesen, dass die Vorarbeit stimmt, die Länge des Zuspiels passt. Am Samstag kam der Ball von Shaq super genau, ich löste mich, der Verteidiger rutschte ein bisschen weg, ich war relativ frei.

abspielen

Schärs 1:0 gegen Albanien. streamable

Sie haben eine relativ turbulente Saison mit Hoffenheim hinter sich. Was könnte das entscheidende Tor beim erst zweiten EM-Erfolg der Schweiz bei Ihnen auslösen?
Primär bin ich froh, einen Beitrag fürs Team geleistet zu haben. Das Tor hilft sicherlich auch mir. Der Treffer tut mir persönlich sehr gut, nach einem extrem schwierigen Jahr, in dem ich viel einzustecken hatte, wieder mal ein Highlight erleben zu dürfen.(pre/sda)

Schär noch nicht dabei: Die 20 besten Nati-Spieler aller Zeiten

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verletzte bei Belgrad-Fanmarsch in Bern ++ Polizei feuert Warnschüsse ab

Gewalt hat am Mittwochabend den Fanmarsch von Serben in Bern überschattet. Vor und nach dem Spiel der BSC Young Boys gegen Roter Stern Belgard kam es in der Innenstadt zu Auseinandersetzungen. Fünf Menschen wurden verletzt. Ein Polizist feuerte mehrere Warnschüsse ab.

Mehrere Hundert Belgrad-Anhänger waren gegen 18 Uhr von der Innenstadt in Richtung Stadion unterwegs. Vor der Lorrainebrücke wurde mindestens eine Personen tätlich angegriffen, wie die Berner Kantonspolizei in der Nacht auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel