Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
03.02.2016; Leipzig; Tennis Fed Cup - Deutschland - Schweiz; Training Schweiz; 
Marcel Niederer, Manager von Belinda Bencic 
(Andy Mueller/freshfocus)

Marcel Niederer, der Manager von Belinda Bencic könnte bei den Kloten Flyers einsteigen.
Bild: freshfocus

Interview

Herr Niederer, steigen Sie bei Kloten ein? «Das Problem sind ja die Finanzen … »

Marcel Niederer sagt, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass er in Kloten Führungsverantwortung übernehmen wird. Aber er sagt auch, er brauche für die Entscheidungsfindung noch Zeit.



Der ehemalige U20-Nationalstürmer Marcel Niederer (55) spielte einst in der NLA für Lausanne, den ZSC und Biel und beendete seine Hockey-Karriere Ende der 1980er Jahre in der NLB bei Uzwil. Heute ist er ein erfolgreicher, international tätiger Geschäftsmann. Er verdiente sein Geld unter anderem mit erfolgreichem Kaffee-Geschäft in Russland, managt und fördert das Tennis-Jahrhunderttalent Belinda Bencic und prüft nun einen Einstieg bei den Kloten Flyers.

Marcel Niederer, steigen Sie bei Kloten ein?
Marcel Niederer: Diese Frage kann ich noch nicht beantworten. Ich bin seit einer Woche daran, die Buchhaltung zu studieren und dafür brauche ich noch etwas Zeit. Ich bin soeben aus dem Ausland zurückgekehrt und habe einen ganzen Stapel weiterer Pendenzen zu erledigen. Ich bin noch nicht soweit.

Wie lange brauchen Sie für die Entscheidungsfindung?
Ich hoffe, dass ich Ende Woche mehr weiss. Ich mache kein Geheimnis aus meinem Engagement und werde offen darüber informieren, wenn ich mich entschieden habe. Aber wer weiss, vielleicht haben die Verantwortlichen bis dahin ja schon jemand anders gefunden …

Kloten Fans beim Event zur Namensaenderung der Kloten Flyers in den EHC Kloten in der Swiss Arena in Kloten am Freitag, 22. April 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Kloten-Fans beim Event zur Namensänderung der Kloten Flyers in den EHC Kloten. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Bild: KEYSTONE

… diese Gefahr dürfte eher gering sein. Sie können sich schon noch ein paar Tage Zeit lassen.
Die Zahlen müssen jedenfalls sorgfältig geprüft werden. Das Problem in Kloten sind ja die Finanzen …

Was ist Ihre Absicht? Ein Einstieg nur als Berater? Oder als Investor? Oder wollen Sie gar die Führung übernehmen?
Das sind drei gute Fragen, die Sie da stellen. Darauf kann ich Ihnen noch keine Antwort geben. Erst muss ich die Zahlen und die Umstände kennen. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass ich im Falle eines Falles auch in der Führung mitmache, mit einem Sitz im Verwaltungsrat beispielsweise.

Sie spielten einst zu Beginn der 1980er Jahre in Biel unter Trainer Jürg Ochsner. Hat er Sie dazu gebracht, einen Einstieg in Kloten zu prüfen?
Ich habe tatsächlich damals in Biel gespielt und wenn ich mich richtig erinnere, ist Jürg Ochsner nach fünf Spielen entlassen worden. Ich kenne ihn seit gut 30 Jahren. Aber wir haben seit 30 Jahren keinen Kontakt mehr gehabt. Jemand aus der Führung von Kloten ist an mich herangetreten.

Wenn ich mich richtig erinnere, waren Sie damals als Flügelstürmer ein «Gitterlibueb». So nannte man in den 1980er Jahren Spieler, die mit einem Gitterschutz spielten.
Ja, das stimmt. Nachdem mir fünf Zähne ausgeschlagen worden sind, habe ich mit einem Gitterschutz gespielt. Damals waren ausgeschlagene Zähne eine mühsame Sache. Inzwischen habe ich Implantate einsetzen lassen.

Wenn Sie in Kloten einsteigen, dann werden Sie zwei grosse Herausforderungen haben: Mit Belinda Bencic Wimbledon gewinnen und mit Kloten Schweizer Meister werden.
Das sind in der Tat grosse Herausforderungen. Aber nicht vergleichbare. Bei Belinda Bencic ist alles aufgegleist, sportlich und finanziell. Ein Hockeyunternehmen wie Kloten zu führen wäre hingegen eine viel komplexere Angelegenheit.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nothingtodisplay 27.04.2016 12:05
    Highlight Highlight Gitterlibuebe heissen auch Anno 2016 noch Gitterlibuebe!
  • Bacchus75 26.04.2016 11:42
    Highlight Highlight Also wenn er die Finanzen sorgfältig prüft kann ich mir nicht vorstellen, dass er den Verein übernehmen wird. Dann kann er auch das Geld aus dem Fenster werfen...
  • Andy14 26.04.2016 10:19
    Highlight Highlight Also was Gaydoul ab 2012 für Kloten gemacht hatte, finde ich immer noch sehr spitze, das macht bei weitem nicht jeder.. Klar hatte er auch Fehler gemacht. (Rötheli , 1. entlass. Hollenstein z.b.). Warum ihm deswegen viele Fans keine Wertschätzung entgegengebracht haben ist mir auch heute noch ein Rätsel..
  • manolo 26.04.2016 08:43
    Highlight Highlight ich würde niederer raten - finger weg in kloten!
  • Steven86 25.04.2016 20:42
    Highlight Highlight Irgendwie Erinnert mich die Geschichte an die MTV Show Next. Kloten steht vor dem Bus und die Investoren im Bus. Mal schauen Next :)
    • Dan Rifter 25.04.2016 21:06
      Highlight Highlight Ich glaube eher, die Klötis hocken allein im Bus und warten sehnsüchtig drauf, bis endlich einer die Tür auf macht..
  • Theophilus Carter 25.04.2016 20:22
    Highlight Highlight Belinda! Klaus Zangger! Belinda!

Eismeister Zaugg

Mutlosigkeit auf der Hockey-Titanic – kämpft endlich für unser Hockey!

Zwei Tage lang tagten die Hockey-Generäle im Kemmeriboden-Bad. Das Resultat ist gleich null. Keine konkreten Beschlüsse und ein lächerlicher «offener Brief» an die Bundes- und Regierungsräte, der die Mut-, Hilf- und Ratlosigkeit auf der Hockey-Titanic offenbart. Schon wieder eine Polemik.

Ein offener Brief ist in seiner historischen Bedeutung «eine Urkunde, die jedermann lesen konnte und sollte». Durch die Form des offenen Briefs wird der Empfänger zu einer öffentlichen Stellungnahme provoziert. Offene Briefe sind früher vor allem in Zeitungen veröffentlicht worden.

Das berühmteste Beispiel ist der offene Brief, den Emile Zola am 13. Januar 1898 auf der Frontseite der Zeitung «L'Aurore» unter dem Titel «J'accuse» («Ich klage an») an den Präsidenten Frankreichs gerichtet …

Artikel lesen
Link zum Artikel