Sport
Kampfsport

Israelischer Judoka wird von türkischer Gegnerin Handschlag verweigert

Israelischer Judoka wird von türkischer Gegnerin der Handschlag verweigert

04.11.2023, 15:2704.11.2023, 15:37
Mehr «Sport»

Bei den Judo-Europameisterschaften im französischen Montpellier ereignete sich ein politisch motivierter Zwischenfall. Eine türkische Sportlerin verweigerte den Handschlag an ihre Gegnerin aus Israel.

Nachdem die Türkin Tugce Beder in der ersten Runde in der Klasse bis 48 Kilogramm gegen Tamar Malca verloren hatte, kam die siegreiche Israelin mit ausgestreckter Hand auf ihre Konkurrentin zu. Diese drehte sich aber weg und verliess die Matte. Malca zeigte diese Szenen in ihrer Instagram-Story.

Von Beder gab es zunächst keinen Kommentar. Die Europäische Judo-Union (EJU) verwies auf Anfrage darauf, dass nach Kampfende zwar eine Verbeugung verpflichtend sei, ein Handschlag aber nicht vorgeschrieben sei. Deshalb habe es keine Reaktion des Kampfrichters gegeben.

Für den Schweizer Weltmeister Nils Stump endete die EM mit einer herben Enttäuschung. Der Zürcher scheiterte am Samstag in der Klasse bis 73 kg in der ersten Runde am Griechen Michail Tsoutlasvili. Nach knapp drei Minute lag Stump auf dem Rücken. Auch alle weiteren am Samstag im Einsatz stehenden Schweizer schieden an den kontinentalen Titelkämpfen frühzeitig aus. (ram/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Es hat mit Wehmut zu tun» – wie der Klimawandel die Schweizer Bergwelt verändert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
Markus Granlund kommt – Servette hat seinen «Jahrhundert-Sturm»
Servettes Sportchef Marc Gautschi ist am Ziel: Markus Granlund hat für zwei Jahre unterschrieben. Wir dürfen uns auf einen «Jahrhundert-Sturm» freuen, der einst sogar die KHL aufgemischt hat.

Genf ist die perfekte Hockey-Stadt für alternde, aber rüstige finnische «Hockey-Rentner», die ihre Vermögensbildung bereits abgeschlossen haben.

Zur Story