DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ronaldo ist 36 Jahre alt, Messi wird bald 34 Jahre alt.
Ronaldo ist 36 Jahre alt, Messi wird bald 34 Jahre alt. Bild: imago-images.de
Kommentar

Das Unvermeidliche rückt näher – Fussball ohne Ronaldo und Messi

Am Abend als Roger Federer mit bald 40 Jahren sein Comeback gibt, scheidet Lionel Messi aus der Champions League aus. Einen Abend, nachdem sich bereits sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo aus der Königsklasse verabschiedet hat.
11.03.2021, 10:0311.03.2021, 14:53

Dass die Fussballwelt noch immer seltsam ist, sieht man alleine daran, dass Liverpool und Leipzig sich in Budapest treffen müssen, um in einem leeren Stadion zu kicken. Die Viertelfinals der Champions League werden sich noch seltsamer anfühlen. Denn erstmals seit 16 Jahren sind dann, wenn die heisse Phase beginnt, weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo mit ihren Teams dabei.

Man kann – und man wird – noch lange diskutieren, ob nun Messi oder Ronaldo besser war als der andere. Fakt ist, dass die zwei Fussballer eine Ära prägten. Der 33-jährige Argentinier Messi führte den FC Barcelona zu vier Champions-League-Triumphen. Der 36-jährige Portugiese Ronaldo durfte den Henkelpott gar fünf Mal in die Höhe stemmen, erst mit Manchester United und dann vier Mal mit Real Madrid.

Messi und Ronaldo mit der wichtigsten Trophäe des Klubfussballs.
Messi und Ronaldo mit der wichtigsten Trophäe des Klubfussballs.bild: imago/watson

Nach wie vor liefern die zwei Fussballer Leistungen der Sonderklasse. Messi führt die Torschützenliste in Spanien an, Ronaldo jene in Italien. Sie sind immer noch Weltklasse.

Aus Ausserirdischen wurden Menschen

Liegt es also bloss an ihren Mitspielern, dass weder Barcelona (Zweiter, sechs Punkte hinter Leader Atlético Madrid) noch Juventus (Dritter, sieben Verlustpunkte hinter Inter Mailand) an der Tabellenspitze stehen? Nein. Auch die zwei Überflieger sind nicht mehr auf ihrem allerhöchsten, bisweilen fast ausserirdisch guten Niveau.

Ronaldo haderte vergeblich: Juve blieb an Porto hängen.
Ronaldo haderte vergeblich: Juve blieb an Porto hängen.bild: imago/watson

Ronaldo zog beim Juve-Ausscheiden am Dienstag gegen den FC Porto einen sehr schwachen Abend ein. Dass die Mensch gewordene Maschine sich beim entscheidenden Gegentreffer in der Freistoss-Mauer ängstlich abdrehte und eine Lücke entstehen liess, durch die der Ball seinen Weg ins Tor fand, brachte Ronaldo Hohn und Spott ein.

Messi glich beim Out von Barcelona gegen Paris St-Germain zunächst mit einem grandiosen Distanzschuss der Marke Messi aus. Und verschoss dann einen Penalty. Das kann zwar immer mal wieder vorkommen, doch in den letzten sechs Jahren kam es bei Messi in der Champions League nicht vor. Der Fehlschuss war das perfekte Bild zum Barça-Scheitern.

Beide könnten im Sommer wechseln

Nach wie vor ist unklar, wo der «Zauberfloh» seine Karriere fortsetzt. Sein Vertrag in Barcelona endet im Sommer, er hat noch keinen neuen unterschrieben. Gestern vor dem Spiel kursierte erneut das Gerücht, Messi werde Barça sicher verlassen. Offen sei noch, ob er sich PSG oder Manchester City anschliesse.

Auch ein Verbleib von Cristiano Ronaldo bei Juventus steht in den Sternen. Zwar hat er noch ein Jahr Vertrag, aber die Turiner würden ihrem Schwerverdiener vermutlich keine Steine in den Weg legen, würde dieser wechseln wollen. CR7 wurde geholt, um nach einer Serie überlegener Meistertitel endlich die Champions League ins Piemont zu holen. Juve und Ronaldo scheiterten in drei Anläufen, zuletzt zwei Mal schon in den Achtelfinals.

Die letzten beiden Abende haben uns wieder einmal vor Augen geführt, dass alles im Leben vergänglich ist. Lionel Messi und Cristiano Ronaldo haben dem Weltfussball in den letzten eineinhalb Jahrzehnten ihren Stempel aufgedrückt. Sie haben uns tief beeindruckt. Wir haben uns immer wieder neu in sie verliebt. Manche in beide, manche nur in einen. E-Junioren in der Schweiz tragen ihre Trikots, Strandbesucher in Spanien, Marktverkäufer in Vietnam und Minibusfahrer in Mali.

Ob echt oder Kopie: Die Trikots von Messi und Ronaldo dürften am häufigsten gekauft worden sein.
Ob echt oder Kopie: Die Trikots von Messi und Ronaldo dürften am häufigsten gekauft worden sein.Bild: Shutterstock

Der scheue Argentinier und der exzentrische Portugiese haben absurd viele Tore geschossen, Saison für Saison. Aber die Jugend drängt. So wie Roger Federer nicht mehr jedes Turnier gewinnt, so dürfen nun auch im Fussball andere Spieler Trophäen gewinnen. Weltfussballer wurde 2020 Robert Lewandowski, der polnische Torjäger von Bayern München.

Geniessen, so lange wir es dürfen

Federer spielt immer noch Tennis – er spielt wieder Tennis. Gestern Abend, wenige Stunden bevor Messi aus der Champions League ausschied, gab der «Maestro» nach 405 Tagen Verletzungspause sein Comeback. Er siegte, aber es war ein harter Kampf. Die Leichtigkeit seiner besten Tage, als jeder Schlag wie von Zauberhand automatisch gelang, wird wohl nie wieder kommen. Doch die Leute waren glücklich, Federer überhaupt noch einmal das Racket schwingen zu sehen.

Genau so wird es auch mit Lionel Messi und Cristiano Ronaldo sein. Die beiden haben Grenzen verschoben. Aber irgendwann wird auch für sie Schluss sein. Je näher ihre Karriereenden rücken, umso mehr sollten wir alles, was noch von ihnen kommt, geniessen. Uns wird noch genug Zeit bleiben, ihre Nachfolger zu bestaunen, egal ob sie nun Kylian Mbappé, Erling Haaland, Ansu Fati oder Jadon Sancho heissen.

Muchas gracias, Leo!
Muito obrigado, Cristiano!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cristiano Ronaldo setzt seine Kids als Hanteln ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ElCapitano
11.03.2021 10:20registriert Juni 2019
Schöner, treffender Artikel ohne die beiden miteinander zu vergleichen. Ich denke, wir müssen dankbar und glücklich sein, zwei der Besten aller Zeiten (wenn nicht DIE zwei Besten) gemeinsam bestaunen zu dürfen. So eine Rivalität (und enormem gegenseitigem Respekt) wie zwischen den beiden mit unzähligen direkten Duellen wird es wohl lange nicht mehr geben.
1513
Melden
Zum Kommentar
avatar
AnCap
11.03.2021 10:45registriert Februar 2021
Natürlich werde ich die beiden vermissen, aber mit Haaland und Mbappé stehen zwei junge, hungrige und unglaublich talentierte Spieler auf der Matte, die sich in den kommenden Jahren nichts schenken werden und auf die man sich allemale freuen kann.
396
Melden
Zum Kommentar
avatar
RichiZueri
11.03.2021 11:42registriert September 2019
Es war eine Wahnsinns Zeit mit den beiden. Dennoch würde ich mir für die Zeit nach den zwei Grössten, etwas mehr breite im Spektrum wünschen.
331
Melden
Zum Kommentar
15
Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt
29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Zur Story