bedeckt, wenig Regen
DE | FR
41
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Kommentar

Darum ist diese WM in Katar ein willkommener Unterbruch vom Bullshit

Poland's Karol Swiderski, right, challenges Argentina's Rodrigo De Paul during the World Cup group C soccer match between Poland and Argentina at the Stadium 974 in Doha, Qatar, Wednesday, Nov. 30, 20 ...
De Paul gegen Swiderski: einfach nur Fussball.Bild: keystone
Kommentar

Diese Vorrunde war genau, was ich jetzt brauchte

02.12.2022, 11:2302.12.2022, 13:05

De Paul reisst am rechten Flügel den Arm hoch. Der Argentinier von Atlético verlangt nach einer Spielverlagerung. Stattdessen erhält Messi im zentralen Mittelfeld das Zuspiel. Demütig nimmt De Paul seine Hand runter. Er weiss, dass er den Fussballgott nicht zu lehren braucht. Er weiss, dass er den Ball erhält, sollte er die beste aller Anspieloptionen sein. Die Szene ist von entblössender Ehrlichkeit.

In diesem Moment spielt keine Rolle, wo dieses Spiel gerade stattfindet, unter welchen Umständen die Weltmeisterschaften vergeben wurden. Es spielen einfach nur 22 Menschen Fussball. Sämtliche Nebengeräusche, die dieses wunderbare Spiel immer penetranter begleiten, sind verblasst. Endlich. Und nicht nur die.

Wir erleben aktuell eine fast unerträgliche Bullshit-Phase. Jeder noch so hanebüchene Schwachsinn, jede Spinnerei, jede Furzidee wird unreflektiert per Megafon ins Weltpublikum geblasen. Sei es von morbiden russischen Propagandaclowns, von amerikanischen Big-Lie-Verschwörern, von Möchtegern-Unternehmer-Wunderkindern, von Klimawandelleugnern, notorischen Opportunisten, Empörungsjunkies, gelangweilten Milliardären oder vom Fifa-Präsidenten himself. Im Kampf um Aufmerksamkeit hat Lautstärke Inhalt, Qualität und Glaubwürdigkeit längst in den Senkel gestellt. Die Luft ist geschwängert vom Mief der Manipulation.

Als Durchschnittshobel schaut man dieser Tollwut mit einer Mischung aus Erstaunen und Orientierungslosigkeit zu. Angesprochen fühlt man sich nicht. Zielgruppe der Hysterie scheinen immer die anderen zu sein. Doch unter welchen Lärmdecken verstecken sich denn die Stimmen der Vernunft? Die Angebote für Normalos? Wo sind die No-Bullshit-Zonen, um sich vom Trommelfeuer des täglichen Wahnsinns zu erholen?

Rechtsaussen erhält De Paul tatsächlich den Ball und verrennt sich prompt in den polnischen Abwehrreihen. Mac Allister massregelt ihn mit rotem Kopf. Die Zeit drängt. Echte Emotionen, echte Verzweiflung. Mit dem Anpfiff fällt die Fassade, jetzt gilt es ernst, kein PR-Geschwafel, keine grossmundigen Ankündigungen können die Realität auf dem Platz noch verzerren. Die Wahrheit steht unwiderruflich an der Anzeigetafel und unten auf dem Platz zählt nur noch Cleverness, Technik, Kampfgeist und Qualität, 90 Minuten lang, jeden Tag viermal. Es ist so schön. Es ist so rein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar

Werbung

Dieser Adventskalender hat es in sich! Türchen Nummer 1

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RJO
02.12.2022 12:30registriert November 2021
Es läuft vieles schief auf dieser Welt. Da tut Ablenkung gut. Es gibt keine bessere Ablenkung als die WM zu schauen und mit seiner Lieblingsmannschaft mitzufiebern. Gestern war auch für einen neutralen Zuschauer ein super Abend mit Spanien vs. Japan und Deutschland vs. Costa Rica. Das waren einfach nur geile Spiele.
5415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lindor der Elfenkoch
02.12.2022 12:08registriert Februar 2022
Der Bericht zeigt mir auf selbstentlarvende Weise dass ‚panem et circenses‘ auch nach 2000 Jahren immernoch bestens funktioniert.
402
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lebenundlebenlassen
02.12.2022 12:19registriert März 2019
Die Luft ist geschwängert vom Mief der Manipulation.

Ich feiere deinen Satz 🤣🤣👍
292
Melden
Zum Kommentar
41
Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama
4. Februar 1997: Peter Schmeichel ist einer der grössten seiner Zunft. Der dänische Keeper hext seit Jahren bei Manchester United, doch es fliesst auch Stürmerblut in seinen Adern. Gegen Wimbledon trifft Schmeichel traumhaft, unvorstellbar schön und spektakulär für einen Goalie. Zu seinem Leidwesen zählt der Treffer nicht.

Manchester United ist 1997 in England seit Jahren das Mass aller Dinge. Der Meister von 1993, 1994 und 1996 ist bereits wieder auf dem besten Weg zum nächsten Meistertitel. Seit zwei Monaten und 14 Spielen sind die «Red Devils» ungeschlagen. Im FA-Cup stand der Titelverteidiger in den letzten drei Jahren im Endspiel (Sieger 1994 und 1996). Und jetzt wartet in der vierten Runde des Cups das bescheidene Wimbledon.

Zur Story