DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06153884 Paris Saint Germain's Neymar Jr reacts after scoring during the French Ligue 1 soccer match between Paris Saint Germain (PSG) and Toulouse FC (TFC) at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 20 August 2017.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Gegen Toulouse ein Riesenmatch: PSG-Weltstar Neymar. Bild: EPA

Kommentar

Neymars Gala ist die beste Werbung für eine neue Europa-Super-Liga

Der phänomenale Neymar drückt der Ligue 1 weiter seinen Stempel auf. Beim 6:2-Kantersieg von Paris Saint-Germain gegen Toulouse glänzt der Brasilianer mit Zirkus-Fussball. Er ist viel zu gut für Gegner dieses Kalibers.



Was! Für! Ein! Tor!

Als alles schon längst entschieden ist, überkommt Neymar noch einmal die Spiellust. An der Strafraumgrenze wird der Brasilianer angespielt. Er nimmt den Ball an, setzt sich auf engstem Raum gegen drei Verteidiger durch, sprintet in eine Lücke, muss sich den Ball wegspitzeln lassen, holt ihn sich sofort zurück, legt ihn sich mit dem Rücken zum Tor zurecht, dreht sich blitzschnell um die eigene Achse und schiesst ein zum 6:2-Sieg des PSG gegen Toulouse. Genial!

abspielen

Neymar gegen alle. Video: streamable

Schon zuvor zeigt Neymar, weshalb Paris Saint-Germain für ihn 222 Millionen Euro nach Barcelona überwiesen hat. Er ist Dreh- und Angelpunkt seines Teams, schiesst zwei Tore, gibt zwei Assists, trifft dazu noch Pfosten und Latte. Zweifellos gehört der 25-Jährige momentan zu den allerbesten Fussballern der Welt.

Und so einer verschleudert sein Talent in der Ligue 1! Neymar muss gegen Troyes spielen, gegen Caen oder Guingamp, gegen Dijon oder Amiens. Kein Wunder, kann Neymar mit den Gegnern, denen er überlegen ist, Katz' und Maus spielen:

abspielen

Neymar mit dem «Regenbogen-Trick». Video: streamable

Der PSG schiesst sagenhafte Tore, wie das 5:2 nach einem Corner Neymars, den er mit unheimlich viel Dampf in die Mitte schlägt. Aber erhält Torschütze Layvin Kurzawa auch gegen einen «richtigen» Gegner so viel Platz für seinen spektakulären Scherenschlag?

abspielen

Kurzawa spektakulär zum 5:2. Video: streamable

Leider ist die Ligue 1 nicht die einzige, in welcher wenige Teams dem Rest weit überlegen sind. In Spanien hatte Neymar mit Barça auch nicht nur Spiele gegen Real Madrid, Atlético Madrid oder Sevilla auf dem Programm. Sondern auch gegen Mannschaften wie CD Leganes, Sporting Gijon oder UD Las Palmas – Kanonenfutter für eine Weltauswahl.

Überall das gleiche Leid

Ein Vergleich der Sportschau zeigte kürzlich auf, dass in Europas Topligen die Bundesliga am wenigsten Spannung verspricht. Bayern München ist der Konkurrenz entrückt. Am ausgeglichensten an der Spitze ist die englische Premier League.

Aber Fussball ist kein Zirkus. Wer in den Zirkus geht, der macht das, weil er von A bis Z köstlich unterhalten werden will. Wer zum Fussball geht, der macht das, weil er einen spannenden Abend erleben will und weil er nicht weiss, wie dieser endet. Das geht nicht, wenn ein Team dem anderen haushoch überlegen ist. Nur selten tritt der Idealfall ein und der Fussballfan erlebt die Kombination aus Unterhaltung und Spannung.

Neymar hat drei Tore geschossen? Schon sehr bald wird diese Nachricht keine Push-Notiz mehr auf dem Smartphone sein, sondern bloss achselzuckend registriert werden. Mit dem Zusatz «ah, schon wieder». Interessant wird es erst, wenn er den PSG-Rekord von Zlatan Ibrahimovic (38 Saisonstore) angreift oder wenn er sogar die Liga-Bestmarke von Josip Skoblar (44 Tore für Olympique Marseille 1970/71) knackt.

abspielen

Zwei Spiele, drei Tore: Neymars 6:2 in der Zeitlupe. Video: streamable

In rund drei Wochen beginnt die neue Champions-League-Saison. Auch dort werden Neymar und der PSG nicht in jeder Partie gefordert werden, die Gruppenphase wird für ein Team dieses Kalibers zu einem Spaziergang. Die Schere geht weiter und weiter auf; nach der Auslosung kann bereits mit grosser Gewissheit gesagt werden, welche zwei der vier Mannschaften es in die Achtelfinals schaffen. Letzte Saison gab es nur in einer Gruppe eine Überraschung: Das schlechter gesetzte Monaco qualifizierte sich auf Kosten von ZSKA Moskau.

Und so lässt Neymar zur Zeit nicht nur alle Fans von Paris Saint-Germain auf Wolke sieben schweben. Er macht auch allerbeste Werbung für eine neue Europa-Super-Liga, geschlossen, ohne Abstieg. Wo die 16 oder 18 besten Teams, die Allerallerbesten, gegeneinander spielen. In einer noch fernen Zukunft könnte dort vielleicht auch das US-Modell funktionieren, mit Draft und Salary Cap.

Der Stellenwert der nationalen Ligen wird ohne Zweifel sinken, wenn die Topteams einmal nicht mehr dabei sind. Aber in unserer sich rasant ändernden Welt muss alles hinterfragt werden, auch Modelle, die seit hundert Jahren funktioniert haben. Denn wenn für einen einzigen Fussballer 222 Millionen Euro bezahlt und dann darauf hingewiesen wird, dass man diese Ausgaben locker wieder einspielen werde, dann ist nichts mehr so, wie es früher einmal war.

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

So hätten Messi, Ronaldo & Co. in den 50er-Jahren ausgesehen

1 / 8
So hätten Lionel Messi, Cristiano Ronaldo & Co. in den 50er-Jahren ausgesehen
quelle: paladarnegro.net / paladarnegro.net
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel