Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06847386 Germany's Marco Reus arrives at Frankfurt International airport in Frankfurt, Germany, 28 June 2018. After defeats against Mexico and South Korea and a win against Sweden, the German national soccer team was eliminated from the FIFA World Cup 2018 after the group stage.  EPA/SASCHA STEINBACH

Bild: EPA/EPA

Kommentar

Der Einzige, der mir nach dem deutschen WM-Aus leid tut: Marco Reus

Toni Lukic / watson.de



Toni Kroos sagte nach seinem Kunstfreistoss gegen Schweden in die Kamera: «Man hat das Gefühl, dass es viele Leute in Deutschland gefreut hätte, wenn wir heute rausgegangen wären.» Das ist schon komisch, dass der amtierende Weltmeister im eigenen Land so viele Hater hat.

Nur, der Weltmeistertitel scheint wie eine Ewigkeit her zu sein. Deutschland war im Juli 2014 ein anderes Land. Der erste Flüchtlingsstrom war noch ein Jahr entfernt, die AfD lag in Umfragewerten bei 5 Prozent und RB Leipzig hatte gerade eine Drittliga-Saison hinter sich.

Germany's Marco Reus challenges for the ball South Korea's Jung Woo-young, right, during the group F match between South Korea and Germany, at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena in Kazan, Russia, Wednesday, June 27, 2018. (AP Photo/Lee Jin-man)

Marco Reus gegen Südkorea im Einsatz. Bild: AP/AP

Heute ist vieles anders. Deutschland mag sich gerade selbst nicht so recht und trägt das auch in seine Nationalmannschaft. Die Selfie-Affäre um Erdogan war exemplarisch dafür. Das spürten Kroos und seine Kollegen.

Jetzt ist Deutschland raus und die Häme prasselt auf das Team ein. Doch mein Mitleid hält sich in Grenzen. Statt eines «Jetzt erst Recht» gab es Lähmung. Von den Spielern gab es gespielte Souveränität, die einfach nur selbstgefällig wirkte.

Doch welche Tränen mich wirklich mitnahmen, waren die von Marco Reus. 

Die Erfahrenen haben sich ihren WM-Traum schon 2014 erfüllt. Und die Jungen können in vier Jahren neu anlaufen. Doch das hier war wohl Reus' letzte Chance.

Das sehen viele Fans auch so:

Der Dortmunder ist 29 Jahre alt. Seine Verletzungshistorie ist verheerend, er verpasste nicht nur die WM 2014 (und somit den WM-Titel), sondern auch die Europameisterschaft in Frankreich. Reus kam nach jeder Verletzung mit Weltklasse-Leistungen zurück. Bis es ihn wieder erwischte. Es ist eine Schande, dass ein Spieler seiner Klasse nur 34 Spiele für die Nationalmannschaft machte.  

Germany's Marco Reus, left, and Germany's Thomas Mueller, right, sit dejected on the bench after the group F match between South Korea and Germany, at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena in Kazan, Russia, Wednesday, June 27, 2018. South Korea won the match 2-0. (AP Photo/Frank Augstein)

Marco Reus und Thomas Müller konsterniert auf der Bank. Bild: AP/AP

Es gibt kaum einen Tempospieler, der so elegant und tödlich gegnerische Abwehrreihen terrorisiert. Und das alles tut er mit so eleganten Bewegungen, als ob er immer einen Zentimeter über dem Rasen schweben würde. 

Reus in Topform spielt in jedem Verein der Welt Stamm. Bei dieser desolaten WM war Reus ein Rettungsanker: Wenn er an den Ball kam, gab es Hoffnung. Dieses Mal war es keine Verletzung, er wurde einfach hängen gelassen. Es hat wieder nicht sein sollen.

Die schönste Fussball-Compilation auf Youtube: Marco Reus gegen Real Madrid

abspielen

So traurige Gesichter machen die Deutschen nach ihrem WM-Aus

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel