Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liverpool's Virgil Van Dijk, left, vies for the ball with Barcelona's Lionel Messi during the Champions League semifinal, first leg, soccer match between FC Barcelona and Liverpool at the Camp Nou stadium in Barcelona Spain, Wednesday, May 1, 2019. (AP Photo/Joan Monfort)

Im Halbfinal-Hinspiel der Champions League wirbelt Messi, Barcelona gewinnt mit 3:0. Nach dem 0:4 im Rückspiel in Liverpool jubelt van Dijk. Bild: AP

Kommentar

Warum Virgil van Dijk nicht Weltfussballer des Jahres wurde



Zum sechsten Mal ist Lionel Messi Weltfussballer des Jahres geworden. Er führt nun in dieser Wertung vor Cristiano Ronaldo, der es auf bislang fünf Auszeichnungen gebracht hat. Der Portugiese wusste das Ergebnis wohl schon vorher, weshalb er die kurze Reise von Turin nach Mailand gar nicht erst antrat.

Leer ging bei der FIFA-Gala in der Scala der Favorit aus: Virgil van Dijk. Dabei führte der Holländer den FC Liverpool zum Sieg in der Champions League, dem wichtigsten Klubwettbewerb der Welt. Sein Problem ist wohl seine Position: Van Dijk ist Verteidiger. Er ist nicht dazu da, Tore und Spektakel zu ermöglichen. Sondern diese zu verhindern.

Netherlands defender Virgil van Dijk arrives with his partner Like Nooitgedagt to attend the Best FIFA soccer awards, in Milan's La Scala theater, northern Italy, Monday, Sept. 23, 2019. Virgil van Dijk is up against five-time winners Cristiano Ronaldo and Lionel Messi for the FIFA best player award and United States forward Megan Rapinoe is the favorite for the women's award. (AP Photo/Luca Bruno)

Van Dijk auf dem roten Teppich mit Partnerin Rike Nooitgedagt. Bild: AP

Allerdings ist Virgil van Dijk ein aussergewöhnlicher Verteidiger. Mit seinen 1,93 m ist der 28-Jährige eine beeindruckende Erscheinung, mit einer Ausstrahlung, die Mitspieler aufbaut und Gegner einschüchtert. Sein Stellungsspiel ist brillant, man kann ihn kaum ausdribbeln und noch dazu kommt er ohne grobe Fouls aus. In 38 Spielen der Premier League sah der Abwehrchef der «Reds» genau eine Gelbe Karte.

Kurz gesagt: Man kann sich keinen besseren Innenverteidiger als Virgil van Dijk vorstellen.

Er war in der vergangenen Saison der Spieler des Jahres in der englischen Premier League, er wurde vor einem Monat zu Europas Fussballer des Jahres ausgezeichnet – klar vor Messi und Ronaldo. Doch die wichtigste individuelle Auszeichnung, die ein Fussballer gewinnen kann, blieb van Dijk versagt. Bestimmt auch, weil bei so einer Wahl die Vergangenheit mächtig Eindruck macht und das Wahlverhalten beeinflusst.

Wer wählt, denkt nicht nur an die Gegenwart und die vergangenen zwölf Monate. Der hat automatisch auch im Kopf, was vorher war. Und da Messi und Ronaldo schon derart viel geleistet und erreicht haben in ihrer Karriere, bleiben diese Leistungen zwangsläufig haften, egal was 2018/19 war und auch wenn nur diese Saison bewertet werden sollte. Ihre herausragende Vergangenheit ist ein Bonus.

Der Wahlprozess

Zuerst erstellt ein Gremium «mit Männerfussballexperten der FIFA und externer Interessengruppen» eine Liste von zehn Fussballern, aus denen gewählt werden kann. Danach geben die Captains und Trainer aller Nationalteams ihr Votum ab, von jedem Land ein Journalist und schliesslich Fans, die sich auf der Website der FIFA registriert haben. Die Resultate dieser vier Gruppen zählen gleich viel, tragen also je ein Viertel zum Ergebnis bei.

Van Dijks Werdegang liest sich dagegen bescheiden. Über Celtic Glasgow und Southampton kam er zu Liverpool, das ihn vor eineinhalb Jahren zum teuersten Verteidiger der Geschichte machte. Er hat noch keinen Bonus.

abspielen

Van Dijk zeigt gegen die Besten der Welt seine Klasse. Video: YouTube/Lorenzo F7

Und man darf das auch nicht verdrängen: Lionel Messi lieferte schon sehr, sehr gute Argumente für seine Wahl. In 58 Spielen für den FC Barcelona und Argentinien schoss er 54 Tore. 54! Das erscheint mittlerweile als normal – aber nur deshalb, weil Messi und Ronaldo in den vergangenen Jahren regelmässig solche Werte erreichten. Dabei ist es völlig verrückt, so oft zu treffen. Der Argentinier führte Barça zum überlegenen Triumph in der spanischen Meisterschaft, der grosse Rivale Real Madrid wurde um die Weltreise von 19 Punkten distanziert.

Argentinian Barcelona player Lionel Messi posses with United States forward Megan Rapinoe after they received the Best FIFA Men's, Women's player award during the Best FIFA soccer awards ceremony, in Milan's La Scala theater, northern Italy, Monday, Sept. 23, 2019. (AP Photo/Antonio Calanni)

The Best: Lionel Messi und Megan Rapinoe, die im Sommer die USA zum WM-Titel führte. Bild: AP

Es bleibt dabei, dass Fabio Cannavaro als bisher einziger Abwehrspieler zum Weltfussballer des Jahres gekürt wurde. 2006 war das, als er Italien zum WM-Titel führte. Weltmeister zu werden wird (zu Recht) höher gewichtet als ein Triumph in der Champions League.

Eigentlich müsste es längst eine eigene Kategorie für die beiden Ikonen dieses Sports geben: Jene des besten Fussballers, der nicht von dieser Welt ist. Solange Lionel Messi und Cristiano Ronaldo auf dem Niveau der letzten zehn Jahre Fussball spielen, gibt es für einen Verteidiger nichts zu holen.

abspielen

Ein Zusammenschnitt von Messi-Szenen und -Toren der letzten Saison. Video: YouTube/GoDZillaXx

Fair ist das nicht unbedingt. Aber wir alle schauen Fussball, um Tore zu sehen. Und da machen 54 teils herausragend erzielte Treffer schlicht und einfach mehr Eindruck als das Verhindern von Torchancen. Virgil van Dijk sieht das übrigens gleich: Er gab seine Stimmen nicht Defensivspielern, sondern Angreifern. Und seine Nummer 1 ist: Lionel Messi.

So wählten die Nominierten

Sich selber durften sie nicht wählen. Lionel Messi wählte Sadio Mané, Cristiano Ronaldo und Frenkie de Jong. Virgil van Dijk wählte Messi und seine Liverpool-Mitspieler Mohamed Salah und Mané. Cristiano Ronaldo gab seine Stimmen der Jugend: dem neuen Juventus-Kollegen Matthijs de Ligt, Frenkie de Jong und Kylian Mbappé.

So wählten die Schweizer

Nationalmannschafts-Captain Granit Xhaka und -Trainer Vladimir Petkovic wählten beide Cristiano Ronaldo vor Virgil van Dijk und Lionel Messi. Offenbar wirkte, dass CR7 beim Nations-League-Gewinn mit Portugal im Halbfinal gegen die Schweiz einen Hattrick erzielt hatte. Journalist Stefan Wyss von der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vergab fünf Punkte an Mohamed Salah, drei an Matthijs de Ligt und einen an Lionel Messi. Alle Voten findest du hier.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Die Schweiz ist um einen Gletscher ärmer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Wayne 24.09.2019 16:45
    Highlight Highlight Wer Messi nur auf 54 Tore beschränkt, sollte vielleicht nochmals über die Bücher.
    Messi ist Spielmacher, Spielgestalter, Passgeber, Vollstrecker, Freistossschütze, Penaltyschütze, Captain. Der Ball ist nicht sein Freund sondern für Ihn erschaffen.
  • Frances Ryder 24.09.2019 16:37
    Highlight Highlight VVD ist halt zu spät. Letztes Jahr wurde der Award ja schon einfach an den nächstbesten nach Messi/Ronaldo gegeben, weil die Leute mal jemand anderes wollten.
  • jaähä 24.09.2019 14:59
    Highlight Highlight Man kann einen Verteidiger einfach nicht mit einem Offensivspieler Vergleichen, es sind 2 so komplett unterschiedliche Positionen. Es hätten sicher beide die Wahl verdient. Es sind aber nunmal die Offensivspieler welche uns Zuschauer mit offenem Mund dastehen lassen, es sind sie über welche wir am nächsten morgen auf der Arbeit sehen, sie begeistern uns einfach mehr. Deshalb ist es auch nachvollziehbar, dass diese ein höheres Renommee geniessen als die ebenso wichtigen Verteidiger. Messi war letzte saison ohne zweifel der individuel beste offensivmann der Welt, also ist die wahl nur logisch.
    • Perimius 24.09.2019 16:13
      Highlight Highlight Es geht aber um den besten Spieler im Allgemeinen, und nicht um den besten Stürmer oder den, der am meisten Zuschauer vor die Glotze bringt.
  • uglyguy 24.09.2019 14:49
    Highlight Highlight Virgil van Dijk ist natürlich ein klasse Verteidiger...allerdings ist der Hype um ihn auch riesen gross. (Social Media etc.) Vidic hatte in seiner besten Saison bessere Statistiken und auch dass van Dijk oft zu 0 Spielt hat einen nachgeschmack..-> Seit van Dijk bei Liverpool ist waren es in 81 Spiele 35 zu 0 Spiele, bevor er zu liverpool ging waren es in 81 Spiele 36 Clean sheets für Liverpool.
  • R10 24.09.2019 14:07
    Highlight Highlight Van Dijk hätte die Auszeichnung natürlich verdient. Er hat eine klasse Saison gespielt und ist mit Abstand der beste Verteidiger.

    Das Problem ist einfach, dass Messi wieder einmal nicht von dieser Welt zu sein scheint. 54 Tore in 58 Spielen ist unglaublich. Solche Zahlen siehst du normalerweise höchstens in Amateurligen.
    Wenn man sieht, was dieser Mann auf dem Platz macht, wie er mit dem Ball umgeht, was für Pässe er spielt, was für Tore er schiesst und und und, dann verdient er die Auszeichnung eigentlich jedes Jahr.
    Er ist der beste Spieler der Welt.
    • Ziasper 24.09.2019 14:48
      Highlight Highlight Van Dijks Statistik war genau so gut. Wurde z.B. niemals ausgedribbelt in der vergangenen Saison. Das ist einfach genau so gut von einer anderen Welt. Für mich war er deshalb ganz klar der beste Spieler der vergangenen Saison.
    • Adam Smith 24.09.2019 18:25
      Highlight Highlight Er kann das gegen Getafe, Alaves und co. Gegen grosse Teams in wichtigen Spielen gibt es nur einen Mann. Ronaldo. Er ist ein Leader und weiss zu überzeugen, wenn es wichtig ist. Dies zeigt auch seine beträchtliche Titelsammlung mehr als deutlich. Er kann jedes Team zum Titel führen, was Messi oft misslingt. Deshalb ist er für mich the GOAT.
  • BetterTrap 24.09.2019 13:44
    Highlight Highlight Was ist die Geschichte eines Fussballers Wert wenn es um das spezifische Fussballjahr geht?

    Ich meine Ronaldo hat dieses Jahr eigentlich NICHTS unter den Top3 zu suchen.. aber wenns um historische Grössen geht, dann bin ich nächstes Jahr wahrscheinlich neben Messi und Van Dijk für Maradonna.
    • hopplaschorsch12 24.09.2019 16:04
      Highlight Highlight Maradona bitte! Mit einem N. Nicht zu verwechseln mit Madonna. Bis auf das Koks haben die nicht viel gemeinsam.
  • Third_Lanark 24.09.2019 13:25
    Highlight Highlight Wiedermal sehr respektlos seinen Kollegen gegenüber, dass CR7 nicht zur Wahl erscheint nur weil er nicht gewinnt. Messi ist es sicher zu gönnen. 54 Tore in 58 Spielen in diesem Alter auf diesem Niveau sind ein Wahnsinnswert. Wie wertvoll Messi für seine Mannschaft ist, sieht man gerade jetzt wo er fehlt/nicht ganz fit ist: Barça verliert regelmässig und ist offensiv erschreckend harmlos, wie man im Spiel gegen den BVB gesehen hat. Deshalb hat er die Auszeichnung verdient!
    • ETH1995 24.09.2019 14:08
      Highlight Highlight Messi kommt auch nur, wenn er gewinnt
  • GenerationY 24.09.2019 13:21
    Highlight Highlight Ronaldo würde wohl sich selbst wählen, wenn es erlaubt wäre 😂
  • Ricardo Tubbs 24.09.2019 13:21
    Highlight Highlight weil sich die trikots von messi besser verkaufen
  • Score 24.09.2019 13:17
    Highlight Highlight Warum wird nicht einfach zusätzlich der beste Verteidiger und der beste Torwart ausgezeichnet? Man kann doch einen Offensiven nicht mit einem defensiven Spieler oder einem Torwart vergleichen und sagen wer besser ist. Die haben ja total andere Aufgaben auf dem Feld...
    • Homer J. Simpson 24.09.2019 14:11
      Highlight Highlight Der beste Torwart wurde ausgezeichnet: Alisson Becker
  • corsin.manser 24.09.2019 13:06
    Highlight Highlight Da wurde absolut die falsche Wahl getroffen. Aber Kopf hoch, Virgil. Nächstes Jahr als frischgebackener Europameister wird's klappen. Hup Holland hup. 💪😁💪
    • Jaromir 24.09.2019 13:18
      Highlight Highlight Finde ich nicht. Ich bin grosser Ronaldo Fan, aber was Messi in der vergangenen Saison abgeliefert hat, war einfach unglaublich. Es war von ihm eine herausragende Saison und 54 Treffer plus viele Vorlagen sind einfach unereichbar. Nur weil es sich dank Messi und Ronaldo normal anfühlt, muss man dies nicht abwerten. Wenn z.B Salah 54Tore erzielt hätte, wäre hier bei Watson ziemlich sicher Salah als Weltfussballer gefordert worden, auch wenn Liverpool die CL nicht gewonnen hätte.
    • Ricardo Tubbs 24.09.2019 13:22
      Highlight Highlight genau europameister hahaha, you made my day. gegen wen im final? die schweiz etwa?
    • corsin.manser 24.09.2019 14:21
      Highlight Highlight @Ricardo Tubbs: Ja, ungefähr so schwebt mir das vor.
  • Janis117 24.09.2019 12:54
    Highlight Highlight Also wenn du als Verteidiger die ganze Saison nie ausgedribbelt wirst, zig Male zu Null spielst und auch noch Tore schiesst, dann ist für mich der Fall eigentlich klar. Teamerfolg hin oder her.
    Selten so einen dominanten Verteidiger erlebt, besonders in den letzten Jahren, seit sich das Spiel nochmals um einiges perfektioniert hat.
    Aber Messi sei es dennoch gegönnt.
    • Adam Smith 24.09.2019 13:15
      Highlight Highlight @Janis Für mich kännte Koulibaly auf ein ähnliches Niveau kommen. Er spielt schon jetzt bärenstark, ost aber bisher noch nicht speziell aufgefallen, weil er noch keine Titel geholt hat.
    • anonymer analphabet 24.09.2019 13:36
      Highlight Highlight Word!
      Wenn Virgil sein absolutes Top Level von letzter Saison hält, oder sogar noch eine Schippe drauflegt wird er den Titel Wäutchügeler früher oder später holen.
      Aber ja Messi ist halt schon nicht so schlecht.
    • JackTheStripper 24.09.2019 13:36
      Highlight Highlight @Janis: Vidic war statistisch in der Saison 08/09 nochmals besser als Van Dijk, spielte öfters zu null und hatte deutlich mehr Zweikämpfe gewonnen. Ich möchte keinesfalls die Leistung von Van Dijk schlecht reden, aber seine Saison war nicht ganz so überragend, wie dies viele darstellen. Er war ein wichtiger und stabiler Teil einer hervorragenden Liverpool-Mannschaft/Defensive, mehr aber nicht. Deshalb geht der 2. Rang für mich völlig in Ordnung.
  • AntiZ 24.09.2019 12:50
    Highlight Highlight Die Wahl ist lächerlich. Das zeigte sich schon damals, als Manuel Neuer trotz überragender Saison nicht gewählt wurde. Torhüter und Defensivspieler erhalten leider nicht die Wertschätzung, die sie verdienen.
    • Jaromir 24.09.2019 13:26
      Highlight Highlight Manuel Neuer ist nicht mehr der Neuer von vor seinen Verletzungen. Seine Ausflüge sind nicht mehr so stilsicher und auch ansonsten strahlt er nicht mehr die komplette Sicherheit wie in vergangenen Tagen aus. Wobei ich finde, dass er sich in den vergangenen 4 Wochen wieder auf hohem Niveau stabilisiert hat.
    • Seppo 24.09.2019 15:28
      Highlight Highlight @Jaromir: AntiZ spricht von "damals". Ich nehme an, er meint die Wahl für den Weltfussballer 2014, also das Jahr, nachdem Deutschland Weltmeister wurde. Und damals war Manuel Neuer tatsächlich auf dem Höhepunkt seiner Formkurve. Heute ist das tatsächlich ein wenig anders.
    • Jaromir 24.09.2019 15:34
      Highlight Highlight Stimmt! Habe ich überlesen. Mein Fehler!
  • Now 24.09.2019 12:39
    Highlight Highlight Verteidiger mit Stürmer in einer Wahl ist schlussendlich einfach idiotisch aber führt natürlich genau dahin, wo es hinführen soll. Man hat etwas zu diskutieren und Diskussionen sind der Nährstoff des Fussballbusiness.

    Weiter spannend: Messi wählt Ronaldo regelmässig, Ronaldo Messi nie.;)
    • Pümpernüssler 24.09.2019 13:02
      Highlight Highlight Ja Ronaldo wählt seine Mitspieler. Hat er immer schon so gemacht.
    • Now 24.09.2019 13:20
      Highlight Highlight Ja zum Beispiel Mbappe, de Jong oder letztes Jahr Griezmann...

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel