Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kommentar

Bern – nun auf Jahre hinaus die Sporthauptstadt der Schweiz

YB enteilt der Konkurrenz und wird zum SC Bern des Fussballs. Bern wird als Sporthauptstadt der Schweiz die beiden wichtigsten Mannschaftsportarten auf Jahre hinaus sportlich und wirtschaftlich prägen.



Der SC Bern kann gegen eine starke, von Milliardären alimentierte Konkurrenz (Zug, Lugano, ZSC Lions, Lausanne) die Meisterschaft nur gewinnen, wenn alles stimmt. YB wird die Meisterschaft mit ziemlicher Sicherheit nicht achtmal in Serie gewinnen wie der FC Basel. Nein, YB und der SCB werden nicht Serienmeister.

Aber mit dem Vorstoss von YB in die Champions League ist der «Machtwechsel» (die Entmachtung des FC Basel) im nationalen Fussball vollzogen. Nach dem SCB bekommt auch YB ein solides wirtschaftliches Fundament. Nun sind die Berner dazu in der Lage, über Jahre hinaus unseren Fussball und unser Eishockey zu prägen. Bern bleibt langfristig die einzige Stadt im Land mit Spitzenteams im Fussball und im Eishockey.

YB und der SCB, Fussball und Eishockey, Rasen und Eis mögen verschieden sein. Die neuere Geschichte der beiden Berner Traditionsklubs weist hingegen erstaunliche Parallelen auf. Der SCB und YB sind aus finanziellen Ruinen auferstanden. Beide standen am Abgrund des Konkurses. Der SCB brauchte eine Nachlassstundung um 1998 wieder auf die Beine zu kommen. Die Young Boys überstanden die schwerste Krise ihrer Geschichte nur, weil die Erbauer des «Stade de Suisse» den Klub finanziell künstlich beatmeten. Was wäre denn aus dem neuen Fussballtempel ohne YB geworden?

YBs Spieler feiern ihren Treffer zum 3:2 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und  Neuchatel Xamax, am Samstag, 25. August 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Young Boys jubeln in ihrem Stade de Suisse. Bild: KEYSTONE

Der Unterschied ist bloss, dass der SCB zu Beginn dieses Jahrhunderts schon viel früher als YB wieder die sportliche und wirtschaftliche Basis eines Spitzenklubs hatte. Die sportliche Vormachtstellung der Young Boys hat erst durch die Qualifikation für die Champions League ein finanzielles Fundament bekommen.

Eigentlich müsste ja Zürich als Wirtschaftshauptstadt und Finanzzentrum des Landes die kapitalistischen Sportarten Fussball und Eishockey dominieren. Und es wäre logisch, wenn Bern am Katzentisch des grossen helvetischen Mannschaftsportes sitzen müsste.

Aber es ist genau umgekehrt. Weil es zwischen Bern und Zürich einen ganz wichtigen Unterschied gibt. Beide Städte werden zwar seit Jahren von den Linken regiert. Aber in Bern haben die Sozialisten den Kapitalisten geholfen, Sportstadien zu bauen. In Zürich hingegen hintertreiben die Sozialisten seit Jahrzehnten den Neubau von Sporttempeln.

Es ist nachgerade ein Wunder, dass wenigstens die ZSC Lions ein Hockey-Stadion bauen dürfen. Doch ein neues Fussballstadion wird es in den nächsten 25 Jahren nicht geben. Zürich bleibt ein Unikum: die einzige wichtige Stadt der Welt ohne echte Fussballarena. Obwohl doch die FIFA ihren Sitz in Zürich hat.

Zuerich, 27.05.2015 - Fussball, Journalisten warten vor dem FIFA Hauptsitz (Remy Steiner/EQ Images)

Ironisch: Der FIFA-Hauptsitz ist in Zürich, doch die Stadt hat kein richtiges Fussballstadion. Bild: Remy Steiner

Der Vorteil bei der sportlichen Infrastruktur ist der Grund, warum die Sportstadt Bern der Sportstadt Zürich inzwischen weit überlegen ist und diese Überlegenheit behaupten wird. Die Stadien ermöglichen es nämlich dem SC Bern und den Young Boys, mit dem Eishockey- bzw. Fussballgeschäft genug Geld zu verdienen, um sich aus der Abhängigkeit von Mäzen weitgehend zu befreien und echte Unternehmensstrukturen zu entwickeln.

Ancillo Canepa, Praesident FC Zuerich, links, und Stephan Anliker, Praesident Grasshopper Club Zuerich, rechts, an der Medienkonferenz des Stadtrats zum geplanten Fussballstadion auf dem Areal Hardturm, am Freitag, 18. Mai 2018, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

FCZ-Präsident Ancillo Canepa und GC-Präsident Stephan Anliker. Bild: KEYSTONE

In Zürich sind nur die ZSC Lions wie ein Unternehmen strukturiert. Der FCZ ist ein Operetten-Fussballclub mit monarchistischen Strukturen und völliger Abhängigkeit von den Launen eines Fussball-Königspaares. GC ist längst zu einem nicht mehr führ- und reformierbaren «Selbstbedienungsladen» verkommen. Die Einnahmen versickern in einem weitverzweigten finanziellen Entwässerungssystem, das Präsident Stephan Anliker, den guten Menschen aus dem bernischen Oberaargau, an den Rand der Verzweiflung bringt. GC kann nur noch in Ausnahmefällen mit einem Heimspiel Gewinn erwirtschaften.

Die unendliche GC-Saga

In Bern hat sich erst der SCB und nun in neuster Zeit auch YB zu einem modernen, säkularen Sportunternehmen entwickelt. Also zu Sportunternehmen, die «Kirche» und «Staat», also Sport und Finanzen, Geld und Geist trennen: die sportliche Entwicklung steht in Einklang mit den wirtschaftlichen Möglichkeiten. Erstaunlicherweise ist nicht nur die Stadt, sondern die Region Bern im Eishockey und im Fussball dem Kanton Zürich weit voraus. Ausserhalb der Stadt Zürich darben inzwischen alle Hockey- und Fussballklubs in der Zweitklassigkeit, die Zürcher Geschäftswelt hat es sogar geschafft, den EHC Kloten zu ruinieren. Im Einzugsgebiet der Stadt Bern gibt es hingegen solide Hockey- und Fussballklubs in der höchsten Liga (FC Thun, EHC Biel, SCL Tigers) die das Geschäft zusätzlich befeuern.

Ist der SCB gar nicht mehr die Nr. 1 im Kanton?

Interessant ist dabei, dass die Geschäftsführer beim SCB (Marc Lüthi) und bei YB (Wanja Greuel) aus dem gleichen «Stall» kommen: aus der Männerrunde um den Berner Verleger und Vermarktungsspezialisten Erwin Gross (IMS Sport AG), Marc Lüthi war sogar Mitbegründer der Firma.

Auffallend ist auch, dass bei beiden Klubs die sportliche Stabilisierung erst Sportchefs gelungen ist, die mit der Unternehmenskultur vertraut sind und die auch (aber nicht nur) für den SCB bzw. YB gespielt haben: Roberto Triulzi und dann Sven Leuenberger prägten ab der Jahrhundertwende die sportliche Entwicklung beim SC Bern. Inzwischen hat Sven Leuenberger den ZSC Lions bereits in seinem ersten Amtsjahr einen Titel beschert. Sein Nachfolger Alex Chatelain leitete vorher die SCB-Nachwuchsorganisation. Bei YB ist Sportchef Christoph Spycher drauf und dran, die Fussball-Antwort auf Sven Leuenberger zu werden.

ZUM KARRIERENENDE VON CHRISTOPH SPYCHER STELELN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 1. MAI 2014 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  YB's Christoph Spycher reacts after the UEFA Europa League Group A soccer match between BSC Young Boys Bern and Liverpool FC at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, Thursday, September 20, 2012. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Christoph «Wuschu» Spycher hat den Sprung vom Spieler zum Sportchef bravourös gemeistert.  Bild: KEYSTONE

Das Fussball-Business ist viel internationaler und weniger transparent als Eishockey. Im Fussball ist ein loyaler Sportchef, der nicht mit Spielern, Trainern und Agenten kungelt sondern die Interessen seines Arbeitgebers vertritt, noch viel wichtiger als im Eishockey.

YB hat mittelfristig sogar noch bessere sportliche Voraussetzungen als der SCB. Der erstmalige Vorstoss in die Champions League beschert Einnahmen, die YB zum wirtschaftlich stärksten helvetischen Fussballunternehmen machen. Der FC Basel ist mittelfristig wirtschaftlich und damit sportlich keine Konkurrenz mehr. Die Basler haben die Architekten des Ruhmes verloren. Es ist ihnen nicht mehr gelungen, die sportlichen und wirtschaftlichen Schlüsselpositionen wieder erstklassig zu besetzen. Die neue Führung muss ihre Zeit nicht mehr in die Organisation von Meisterfeiern investieren. Sie kann sich um die sportliche und finanzielle Sanierung des Unternehmens kümmern – und die wird jahrelang dauern.

YB's players celebrates their qualification to the group stage of the Champions League at the conclusion the UEFA Champions League football 2nd leg playoff match between GNK Dinamo Zagreb from Croatia and BSC Young Boys from Switzerland, in the Stadion Maksimir, in Zagreb Croatia, on Tuesday, August 28, 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Dank der Champions League hat YB hervorragende Aussichten. Bild: KEYSTONE

Während sich YB in den nächsten Monaten auf über 30 Millionen aus der Champions League freuen kann, verliert der SCB als europäisches Spitzenteam mit der Champions League im Hockey Geld und hat keine Möglichkeiten, aus dem internationalen Geschäft Geld zu verdienen. Es gibt im Eishockey nach wie vor kein paneuropäisches Business. Deshalb wird sich der SCB in den nächsten Jahren mit stärkerer nationaler Konkurrenz zu messen haben als YB. Was nichts daran ändert, dass Bern auf Jahre hinaus die Sporthauptstadt der Schweiz bleiben wird.

Blick ins Stade de Suisse beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super-League zwischen den BSC Young Boys und dem FC Aarau am Mittwoch, 7. Mai 2014, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Blick ins Stade de Suisse. Bild: KEYSTONE

Der sportliche Erfolg lässt sich zwar auch in Bern weder programmieren noch planen. Aber der SCB und die Young Boys haben – im Gegensatz zu den Zürcher Stadtklubs – die Voraussetzungen (Infrastruktur, Unternehmenskultur, wirtschaftliche Grundlage) um Spitzenklubs zu bleiben und im Falle eines Falles sportliche Krisen zu überwinden. Und anders als in Zürich kann sich das Management auf das Eishockey- bzw. Fussballgeschäft konzentrieren und verbraucht die Energie nicht durch Auseinandersetzungen mit zänkischen LokalpolitikerInnen.

Damit soll nichts gegen die Politik gesagt sein. Immerhin ist der Kanton Zürich im Rahmen des nationalen Finanzausgleichs mit gut und gerne einer halben Milliarde der grösste Einzahler. Die Berner hingegen müssen nichts zahlen. Sie bekommen vielmehr aus diesem Topf pro Jahr mehr als eine Milliarde. Da können wir auch fragen: Wo wären Bern und sein Sport ohne die Subventionen aus Zürich?

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Mehr Bern!

Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss zu Büne Huber in den Nachhilfeunterricht

Link zum Artikel

Bist du ein echter Berner? Dann erkennst du diese Orte mit Satellitenbild, aber ohne Beschriftung

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel

19 Berner Rezepte, die du äuä scho ausprobieren solltest

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel