Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07489179 Bayern's Mats Hummels (C) in action during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and Borussia Dortmund in Munich, Germany, 06 April 2019.  EPA/RONALD WITTEK CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Akanji, Delaney und Co. können nur zuschauen: Mats Hummels überragte sie gestern alle. Bild: EPA/EPA

Kommentar

Mats Hummels hat gegen den BVB gezeigt, warum er ein Ehrenmann ist

Benedikt Niessen / watson.de



Die letzten Wochen von Mats Hummels erinnerten an einen Boxkampf. Dabei kassierte der Bayern-Verteidiger ziemlich mies. Er fing sich konstant Schläge ein – die meisten davon in die Magengrube. Doch Mats Hummels schlug beim 5:0 des FC Bayern gegen den BVB zurück. Nicht nur mit einem Tor, sondern vor allem mit dem Anstand, den seine Kritiker oftmals nicht zeigen.

Der erste Punch

Die erste Schelle holte sich Hummels Anfang März von Bundestrainer Joachim Löw ab. Der sortierte den verdienten Weltmeister aus der Nationalmannschaft aus. Der FC Bayern flog anschliessend als «international nicht mehr Spitze» aus der Champions League und Borussia Dortmund überholte den Rekordmeister wieder in der Bundesliga-Tabelle. Grundlegender Tenor: «Die Bayern sind zu alt!» Als wären die sportlichen Tiefschläge nicht genug, stürmte ein hämischer «Hummels Song» die YouTube-Trends, sammelte weit über zwei Millionen Klicks und Fussball-Deutschland lachte über Zeilen wie «Du warst auch schon mal schneller».

Hummels antwortet gelassen

Der in der Vergangenheit immer mal wieder schnell genervte und manchmal fast kritikunfähige Hummels reagierte auf das alles – für seine Verhältnisse – gelassen. Er kritisierte zwar das durchaus fragwürdige Vorgehen von Löw, schlug aber ruhige Töne an. «Unabhängig von der aus meiner Sicht schwer nachvollziehbaren sportlichen Entscheidung (die ich natürlich respektiere) stösst die Art und Weise bei mir auf Unverständnis», schrieb er unter anderem auf Twitter. Er antwortete gegen den BVB am Samstagabend – und zeigte, warum man den Innenverteidiger in der deutschen Nationalmannschaft vielleicht noch vermissen wird.

Im Spiel gegen seinen Ex-Verein stach Hummels in einer durchgehend überragenden Mannschaft des FC Bayern noch heraus. Der 30-Jährige traf nach einer Ecke von Thiago per Kopf zur frühen 1:0-Führung der Bayern. Damit erzielte er sein erstes Saisontor und traf somit in der 11. Bundesliga-Spielzeit in Folge mindestens einmal.

abspielen

Hummels erzielt per Kopf das 1:0 für die Bayern. Video: streamja

Besonders die Offensivpower erinnerte viele BVB-Fans daran, warum sie den Verteidiger am liebsten nie ziehen lassen hätten: Hummels kam offensiv immer wieder gefährlich vor den schwarz-gelben Kasten. In der ersten Hälfte schoss oder köpfte er öfter aufs Tor als die gesamte Mannschaft des BVB. Hinten stand er gegen harmlose Dortmunder solide. Sky-Experte Lothar Matthäus kürte ihn gleich nach der Partie sogar zum Spieler des Spiels.

Hummels hatte in Halbzeit 1 mehr Torschüsse als der ganze BVB ...

Kein Jubel gegen den BVB

Was Hummels aber besonders ausmachte, war die Reaktion auf sein Tor. Denn Hummels jubelte bei seinem Tor nicht – aus Respekt für seinen ehemaligen Verein. Natürlich ist dieser Nicht-Jubel gegen den Ex im Fussball keineswegs neu, doch der ebenfalls vom BVB zum FC Bayern gewechselte Robert Lewandowski schien sich daran nicht zu stören und rutschte beim 2:0 zur Eckfahne. Und selbst Hummels hätte man einen grösseren Freudenschrei in so einem wichtigen Spiel nach all der Kritik nicht ganz verübeln können. Doch er tat es nicht.

epa07488944 Bayern's Mats Hummels (L) celebrates scoring the first goal with Bayern's Javi Martinez (R) during the German Bundesliga soccer match between FC Bayern Munich and Borussia Dortmund in Munich, Germany, 06 April 2019.  EPA/RONALD WITTEK CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Hummels verzichtete nach seinem Treffer auf ausgelassene Jubelgesten. Bild: EPA/EPA

Es war ein wenig auch der Respekt, den einige seiner Kritiker in den letzten Monaten vermissen liessen. Denn Hummels spielte zwar mitunter nicht mehr so gut, wie man es von ihm kannte, doch einen derartigen Abgesang wurde dem immer noch erst 30 Jahre alten Verteidiger auch nicht gerecht. Das kritisierte Hummels dann nach der Partie auch deutlich. «Seit der WM ist alles etwas komisch, da werden viele gute Sachen nicht gesehen und auf den schlechten rumgehackt», so der ehemalige Nationalspieler.

«Wir sind alle 30 und spielen deutlich besser, als wir gemacht werden. Ich muss deutlich sagen, dass da vieles anders gesehen wird, als ich es sehe. Vorzugsweise von den Medien.»

Mats Hummels

Hummels Münchner haben sechs Spieltage vor dem Saisonende nun einen Punkt Vorsprung auf den BVB – in dieser Verfassung werden sie sich ihre siebte Meisterschaft in Folge wohl kaum nehmen lassen. Ein bisschen feiern wollte Hummels dann auch auf der Party von Jérôme Boateng: «Ich schau' vielleicht vorbei. Das Wasser soll da nicht ganz so schlecht schmecken». Einen draufmachen wollte er aber nicht: «Aber wir haben noch viele Ziele dieses Jahr.» Wenn sie die erreichen, kriegt Hummels vielleicht ein bisschen weniger Schläge seiner Kritiker ab.

Hier gibt's alle Tore der gestrigen Gala-Vorstellung der Bayern

Europas Rekordmeister im Fussball

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter Panther 07.04.2019 21:45
    Highlight Highlight Dieses blöde getue, wenn man gegen seinen exclub (oder exland) ein tor schiesst, nicht zu jubeln, ist so was von kindisch. Dann sollen sie halt nicht gegen sie antreten oder den ball in den nachthimmel schießen, wenn es sooo schlimm ist, gegen den exverein zu treffen.
    • primusmaximus 07.04.2019 21:56
      Highlight Highlight ähm..ja, RESPEKT auch schon gehört?
  • Adumdum 07.04.2019 12:00
    Highlight Highlight Ich glaube Hummels kam halt einfach auch ein bisschen arrogant rüber als es gut lief - und ich persönlich fand seine Kommentare zu den ach so respektlosen Jungnationalspielern, zB Sané, auch ziemlich daneben. Das sind also schonmal zwei gute Gründe dafür dass er erstens mehr abkriegt wenn es nicht mehr so gut läuft - und er zweitens weichen müsste für den Neuanfang in der Nationalmannschaft.

    Dass man verdienten Nationalspielern nicht einfach so von jetzt auf gleich kündigt und ihnen ein würdevolles Abschiedsspiel organisiert, nun ja, Stil hatte Mister Ichriechmalimschritt ja noch nie...

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel