DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit gewaltigem Vorsprung siegt Brianna Lyston in der U13-Kategorie über 200 Meter.
Mit gewaltigem Vorsprung siegt Brianna Lyston in der U13-Kategorie über 200 Meter.bild: screenshot youtube

Ist das die Erbin von Usain Bolt? 12-Jährige läuft über 200 Meter eine Fabelzeit

04.04.2017, 18:1305.04.2017, 08:08

Die Karriere von Supersprinter Usain Bolt neigt sich dem Ende entgegen. Nach der WM 2017 in London ist Schluss. Doch in Jamaika steht schon die nächste Sprint-Hoffnung in den Startblöcken: Die erst zwölfjährige Brianna Lyston. Bei den «Boys and Girls Championships», den Landesmeisterschaften für Junioren in der Hauptstadt Kingston Town, sorgte das Supertalent am Wochenende mit einem Fabellauf für viel Aufsehen.

Lyston siegte in ihrer Kategorie der U13-Jährigen in ihrer Spezialdisziplin über 200 Meter hochüberlegen. Im Halbfinal lief sie mit 23,46 Sekunden eine Bombenzeit – allerdings mit etwas zu viel Rückenwind (2,2 m/s), der Weltrekord zählte nicht. Die Schülerin kam wie der Blitz aus den Startlöchern und zog dann im Stile ihres grossen Vorbildes Usain Bolt voll durch. Der zweitplatzierten Tina Clayton nahm sie 1,78 Sekunden ab.

Lyston läuft die 200 Meter in 23,46 Sekunden.Video: streamable

Den Weltrekord knackte sie im Final dann doch noch. Bei 0,6 m/s Gegenwind lief sie in 23,72 Sekunden als erste U13-Sprinterin eine reguläre Zeit unter 24 Sekunden. Zum Vergleich: Die Jahresweltbestleistung hält mit 22,60 Sekunden derzeit Lystons Landsfrau Veronica Campbell-Brown, ihrerseits zweifache 200-Meter-Olympiasiegerin. Und der Weltrekord von Florence Griffith-Joyner aus dem Jahr 1988 liegt mit 21,34 Sekunden «nur» rund zweieinhalb Sekunden entfernt.

Auch über 100 Meter war Lyston nicht zu schlagen. Mit 11,86 Sekunden siegte sie auch in der Königsdisziplin souverän, wenn auch nicht mehr mit Riesenvorsprung. 

Lyston läuft die 100 Meter in 11,86 Sekunden.Video: streamable

Lyston, die wie Yohan Blake aus der Talentschmiede der St. Jago High School im Süden der Insel stammt, machte erstmals als Zehnjährige auf sich aufmerksam. Bei den Caribbean Union Teachers Championships 2015 lief sie über 300 Meter in 42,41 Sekunden über die Ziellinie und war damit über eine Sekunden schneller als der Gewinner bei den Knaben.

Schon damals waren die Hoffnungen gross, dass Lyston dereinst in die Fussstapfen von Usain Bolt treten könnte. Mit ihrem Fabellauf in Kingston über 200 Meter sind diese jetzt ins Unermessliche gestiegen. Die Parallelen zum grossen Champ sind aber auch frappant. Die beiden haben einen ähnlichen Laufstil und wie jetzt Lyston zeigte auch Bolt bereits im Alter von zwölf erstmals sein grosses Potenzial. Entwickelt sich Lyston also im gleichen Stil wie bis anhin weiter, werden wir sicher noch mehr von ihr hören. (pre)

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

1 / 50
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Visp, Olten und Kloten dürfen aufsteigen – was ist mit Spielverderber Langenthal?
Die Liga hat Olten, Kloten und Visp die Aufstiegsbewilligung erteilt. Nur noch Langenthal kann verhindern, dass die National League nächste Saison 14 Teams umfasst. Aber ist Langenthal noch gut genug, um ein Spielverderber zu sein? Das ist im nächsten Frühjahr die entscheidende Frage.

Zum ersten Mal war das Aufstiegsgesuch nicht mehr gratis. Wer das Gesuch einreichte, musste erst einmal 20'000 Franken überweisen. So hat es erstmals keine «Folklore-Gesuche» mehr gegeben. Nur noch Olten, Kloten und Visp – alle drei mit Infrastruktur und Geld für die höchste Liga – haben ein Gesuch eingereicht. Und alle drei sind bewilligt worden.

Zur Story