Sport
Leichtathletik

Follower wollen schwangeren Athletin vorschreiben, nicht mehr zu laufen

World Athletics Championships Oregon 22 United States of America, 20.07.2022 Gesa Felicitas KRAUSE of GERMANY GER competes in the final of the womens 3000 m steeplechase at the World Athletics Champio ...
Gesa Krause an der WM im vergangenen Sommer.Bild: www.imago-images.de

Follower wollen schwangeren Athletin vorschreiben, nicht mehr zu laufen

Gesa Krause, einst Europameisterin im 3000-Meter-Steeple-Lauf, nahm mitten in ihrer Schwangerschaft an einem Rennen teil, das sie mit einer Bombenzeit absolvierte. Prompt wurden Stimmen laut, welche die junge Deutsche als «verantwortungslos» bezeichneten.
12.01.2023, 07:5412.01.2023, 12:53
Yoann Graber
Yoann Graber
Folge mir
Mehr «Sport»

Etwas mehr als 17 km/h im Durchschnitt. So schnell ist Gesa Krause beim Silvesterlauf am 31. Dezember im deutschen Trier gelaufen. Für die zweifache Europameisterin im 3000-Meter-Steeple-Lauf (2016 und 2018) war das eine normale, keine aussergewöhnliche Leistung. Nur dass die Deutsche (30) laut dem Portal Konbini diese 5 Kilometer im fünften Monat schwanger absolviert hat.

Mit anderen Worten: Eine Zeit – 17 Minuten und 31 Sekunden –, die für eine Athletin ihres Niveaus unspektakulär erschien, wurde zu einer Heldentat.

Gesa Krause freute sich auf Instagram und postete ein Foto von sich, auf dem sie lächelnd die Ziellinie überquert, mit ihrem Ergebnis und der Nachricht: «Für mich war es der vorerst letzte Wettkampf für die nächsten Monate. Einen besseren Jahresabschluss hätte ich mir nicht wünschen können.»

Die meisten Kommentare sind positiv und wohlwollend und loben die Sportlerin in den höchsten Tönen. Eine Nutzerin dankte ihr sogar dafür, dass sie ein Vorbild für die Emanzipation von Frauen sei: «Das ist ja toll! Sie sind tatsächlich gesund, Sie sind eine Sportlerin. Danke! Danke, dass Sie dieses Beispiel zeigen … Überall auf der Welt arbeiten Frauen schwanger und in armen Regionen sind sie auf den Feldern! Danke, dass Sie etwas anderes zeigen als eine ‹kleine, zerbrechliche, schwangere europäische Frau›.»

Sorgen um die Gesundheit des Babys

Aber siehe da, es gibt auch Kritik. Und die sind manchmal sehr heftig. Eine Auswahl: «Unverantwortlich.» – «Meine Ex-Frau verlor ein Baby im dritten Schwangerschaftsmonat, weil wir rannten, um einen Zug zu erwischen.» – «Riskant, nicht wahr?» – «Verantwortungslos.»

Hinter diesen Angriffen steht die Angst um die Gesundheit der werdenden Mutter und vor allem um die ihres Babys. Diese Sorgen erscheinen berechtigt, da eine solche körperliche Anstrengung den Körper stark beansprucht. Daraus lässt sich leicht ableiten, dass dies für die Mutter und das Kind im Bauch nicht ideal, ja, sogar gefährlich ist.

«Schwanger und nicht krank»

Gesa Krause wehrte sich in einem Interview mit der «Deutschen Welle» dagegen: «Ich bin schwanger und nicht krank. Ich habe eine Leidenschaft für das Laufen. Und ich glaube, dass das ein Weg ist, den man gut miteinander kombinieren kann.»

Wem soll man also glauben? Der Sportlerin und ihren Unterstützern oder ihren Kritikern? Die Website Aptaclub, die sich auf die Begleitung von Schwangerschaften spezialisiert hat, erklärt: «Ärzte und Experten sind sich einig, dass die meisten sportlichen Aktivitäten, die während der Schwangerschaft in Massen ausgeübt werden, sicher und sogar vorteilhaft sind.»

Tipps für Sport in der Schwangerschaft

Im Fall von Gesa Krause, die ihre Strecke mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 17 km/h absolvierte, kann man jedoch nicht wirklich von einer moderaten Anstrengung sprechen. Aptaclub weist jedoch darauf hin, dass «jede Frau und jede Schwangerschaft anders ist». Und die Plattform gibt die folgenden zwei Tipps:

  1. Bevor Sie während der Schwangerschaft mit Sport beginnen oder fortfahren, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme.
  2. Hören Sie auf die Signale Ihres Körpers. Sport und Bewegung sollten sich für Sie gut anfühlen. Wenn Sie sich nicht wohlfühlen oder sogar Schmerzen beim Sport oder während der körperlichen Betätigung haben, ist es Zeit für eine Pause. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre Hebamme.

Für Aptaclub ist die Belastungsintensität für eine schwangere Frau ideal, wenn man «in der Lage ist, sich während des Sports entspannt zu unterhalten». Und das ist nicht schwer zu testen: Wenn man ein Kind erwartet, hat man immer viel zu erzählen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
24 Cartoons über das Eltern-Dasein
1 / 26
24 Cartoons über das Eltern-Dasein
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich habe Hilfe gebraucht» – so ergeht es Müttern mit einer postpartalen Depression
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
same shit different day
12.01.2023 08:19registriert Oktober 2022
ich verstehe nicht, wieso man schwangeren Frauen ständig reinreden soll.🙄
sie hat ja nicht erst mit der Schwangerschaft angefangen zu rennen und wird ihren Körper am besten kennen und spüren.
ich bin da voll bei Ihr.
Hineinhorchen, ärztlich abklären, weitermachen. 💪🏼
2386
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
12.01.2023 08:44registriert Juni 2021
manche Leute haben das Bedürfnis, sich in das Leben anderer einzumischen
1425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thor Mjölnir
12.01.2023 08:52registriert August 2022
Meine verstorbene Mutter erzählte mir mal, dass Frauen die unabsichtlich schwanger wurden, durch ständiges Hüpfen ihren Embryo loswerden wollten. Es hat nie funktioniert :-)
991
Melden
Zum Kommentar
70
Das grosse watson-Tippspiel zur EM 2024 ist zu Ende – das sind die Gewinner
Nach 51 Spielen ist die EM 2024 in den Büchern, Spanien ist Europameister. Doch wer gewann das grosse watson-Tippspiel? Hier findest du es heraus.

Herzlichen Glückwunsch!

Zur Story