DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manhattan is seen in the distance as runners cross the Verrazano–Narrows Bridge during the 2016 New York City Marathon in the Manhattan borough of New York City, NY, U.S. November 6, 2016.   REUTERS/Brendan McDermid

Laufen mit Aussicht auf Manhattan: Teilnehmer des New York Marathons. Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Fällt die Schallmauer? Das Millionen-Projekt «Marathon unter 2 Stunden»

Die 100 m werden längst in weniger als zehn Sekunden gelaufen. Nun soll auch auf der längsten Laufdistanz eine historische Marke geknackt werden. Schon in einigen Monaten soll der erste Mensch einen Marathon in weniger als zwei Stunden absolvieren.



42,195 Kilometer: Für jeden Hobbyläufer lautet das Ziel in einem Marathon zunächst, ins Ziel zu kommen. Vielleicht gar unter vier Stunden. Die besten Läufer der Welt sind doppelt so schnell unterwegs. Bei 2:02:57 steht der Weltrekord. Aufgestellt hat ihn Dennis Kipruto Kimetto vor zweieinhalb Jahren in Berlin.

Doch die Zeit des Kenianers soll schon bald pulverisiert werden. Der Sportartikel-Gigant Nike hat mit #Breaking2 ein ambitioniertes Projekt lanciert: Schon in wenigen Monaten soll die Schallmauer von zwei Stunden geknackt werden.

abspielen

Sechs Marathons, für die sich eine Reise um die Welt lohnt. Video: YouTube/POPSUGAR Fitness

Das Magazin Runners World begleitet den Versuch und hat erste Details des Plans enthüllt. Nike hat demnach während der letzten zwei Jahre hunderte Läufer und ihr Potenzial unter die Lupe genommen. Die 18 vielversprechendsten wurden schliesslich ins Hauptquartier nach Beaverton (Oregon) eingeladen, wo sie Tests unterzogen wurden. 

Ort und Zeit des Rekordversuchs sind noch unklar

Drei Läufer überstanden alle Cuts und sind nun die Kandidaten für den ersten Marathon in unter zwei Stunden: Olympiasieger Eliud Kipchoge (32) aus Kenia und die beiden Eritreer Lelisa Desisa (26) und Zersenay Tadese (34).

Bild

Wird einer dieses Trios zum ersten Menschen, der einen Marathon in unter zwei Stunden läuft? bild: nike

Noch ist nicht bekannt, wo der Weltrekord-Versuch stattfinden soll. Denn klar ist: Der Kurs und die klimatischen Bedingungen müssen perfekt passen, wenn der Rekord um beinahe drei Minuten gesenkt werden soll. Schliesslich bedeutet dies, dass jeder Kilometer im Schnitt rund vier Sekunden schneller gelaufen werden muss. Für eine Marathon-Zeit unter zwei Stunden ist ein Kilometer-Schnitt von 2:50 Minuten notwendig.

Es ist gut vorstellbar, dass der Versuch nicht im Rahmen eines bereits bekannten Marathons stattfindet, sondern dass dafür möglicherweise ein eigener Anlass organisiert wird. Nichts soll dem Zufall überlassen werden, es dürften weder Kosten noch Mühen gescheut werden.

Wo noch Zeit drin liegen kann

Im vergangenen Jahr zitierte Runners World aus Windkanal-Studien, die den Einfluss von Tempomachern untersuchten. Diese kamen zum Schluss, dass man durch optimales Ausnutzen des Windschattens einen Marathon rund 100 Sekunden schneller bewältigen kann. Der Haken: Die Tempomacher müssen in der Lage sein, so schnell wie der Weltrekordler in spe zu sein. Und das sind die wenigsten, sonst würden sie ja selber Siegläufer sein und nicht Tempomacher, die nach 20, 30 oder 35 Kilometern aussteigen.

Nehmen wir an, dass diese 100 Sekunden beim Weltrekord-Versuch eingespart werden können. Dann bleiben immer noch 70 Sekunden, die der neue Rekordler schneller laufen muss. Natürlich, wenn Nike der Initiant des Projekts ist, wird viel Geld in noch optimalere Ausrüstung investiert: leichtere Schuhe, windschnittige Trikots. Laufen ist längst Hightech und seit den Zeiten von Spyridon Louis, dem ersten Olympiasieger der Neuzeit im Jahr 1896, hat sich im Marathon fast alles geändert. Nicht einmal die Distanz blieb gleich.

Fällt die 2-Stunden-Marke schon im Frühling?

Nike-typischer Pathos

Kann vielleicht auch mit der richtigen Ernährung vor und während des Laufs etwas herausgeholt werden? Man wird nichts unversucht lassen. Und wie sieht es mit Doping aus? Jeden Weltrekord umweht in unserer Zeit der Geruch des Illegalen. In der Nike-Mitteilung zum Projekt #Breaking2 findet sich kein Hinweis darauf, dass es von einem unabhängigen Arzt begleitet wird. Das Unternehmen schreibt bloss von einer Zusammenarbeit mit Experten auf verschiedenen Gebieten der Wissenschaft und des Sports. Transparenz in Sachen medizinischer Betreuung der Athleten ist eigentlich ein Muss, wenn Nike glaubwürdig sein will.

Kann ein Mensch den Marathon in unter zwei Stunden absolvieren? Den bisherigen Rekord gleich um fast drei Minuten unterbieten? Irgendwann vielleicht schon. Aber ob es, wie Nike es hofft, tatsächlich schon im nächsten Frühling so weit ist, ist schwer vorzustellen. Mit viel Pathos entgegnet die Firma ihren Kritikern: «Das wirklich grosse Scheitern wäre es, gar nicht zu versuchen, dieses kühne Vorhaben in die Tat umzusetzen.»

Kuriose Olympia-Geschichten

1 / 30
Die kuriosesten Geschichten aus 124 Jahren Olympia
quelle: ap / lionel cironneau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alex Wilson und das Doping – was wir wissen, was er sagt und was eine Expertin meint

Die Olympischen Spiele in Tokio finden ohne den Schweizer Sprinter Alex Wilson statt. Der Leichtathlet blieb in einer Dopingkontrolle hängen.

Alex Wilson wurde bereits am 28. April provisorisch von Antidoping Schweiz gesperrt, was erst heute Morgen kommuniziert wurde. Er war Mitte März positiv auf die verbotene Substanz Trenbolon getestet worden.

Anfang Juli hob die Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic die Sperre wieder auf. Dagegen rekurrierten die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und der Leichtathletik-Weltverband, so dass der Fall vor dem Internationalen Sportsgerichtshof (CAS) in Lausanne landete. Dessen …

Artikel lesen
Link zum Artikel