recht sonnig
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Leichtathletik

Hochspringerin Mahutschich gewinnt nach Flucht aus der Ukraine WM-Gold

epa09835576 Yaroslava Mahuchikh of Ukraine celebrates after winning the Women?s High Jump final at the World Athletics Indoor Championships in Belgrade, Serbia, 19 March 2022. EPA/ROBERT GHEMENT
Eingehüllt in die Flagge der Ukraine feiert Jaroslawa Mahutschich ihren WM-Titel.Bild: keystone

«Mein Herz ist in meiner Heimat» – ukrainische Hochspringerin gewinnt nach Flucht WM-Gold

Für die Schweizer Leichtathletik waren es mit drei Medaillen äusserst erfolgreiche Hallen-Weltmeisterschaften. Sehr speziell waren die Titelkämpfe in Belgrad auch für die Goldmedaillengewinnerin im Hochsprung: Jaroslawa Mahutschich aus der Ukraine.
21.03.2022, 10:3721.03.2022, 12:05
Ralf Meile
Folge mir

Sie ist erst 20 Jahre alt, aber bereits eine der besten Hochspringerinnen der Welt. Jaroslawa Mahutschich gewann nach Olympia-Bronze in Tokio und Silber an der Freiluft-WM 2019 nun Gold an der Hallen-WM in Belgrad. Für die Ukrainerin ein Erfolg, der angesichts des Kriegs in der Heimat umso bedeutender ist.

Nach ihrem Titelgewinn in Belgrad schilderte sie die Umstände ihrer «Vorbereitung». Demnach verbrachte Mahutschich, die in Dnipro lebt, nach der russischen Invasion mehrere Tage in einem Keller. Dann floh sie aus der Stadt und fuhr mit dem Auto in rund 60 Stunden an die WM in der serbischen Hauptstadt.

«Vor allem psychologisch war es sehr schwierig»

Im Wettkampf war Mahutschich wenig von den seelischen und körperlichen Strapazen anzumerken. Sie überquerte 2,02 m und gewann dank dieser Jahresweltbestleistung die Goldmedaille. Eingehüllt in die gelb-blaue Landesflagge der Ukraine und mit Fingernägeln in diesen beiden Farben liess sie sich vom Publikum feiern.

Der Hochsprung-Final der Frauen.Video: YouTube/World Athletics

«Dieser Erfolg war sehr wichtig für mich, für meine Familie und für mein Land», sagte Mahutschich zur BBC. «Ich denke derzeit gar nicht an Wettkämpfe oder Trainings. Es war schwierig für mich, unter diesen Umständen anzutreten, ich war drei Tage lang mit dem Auto unterwegs. Aber vor allem psychologisch war es sehr schwierig, weil mein Herz zuhause in der Heimat blieb.»

Vorbei an Explosionen und Bränden

Hunderte Telefonate habe sie während der Autofahrt durch Moldawien und Rumänien nach Belgrad geführt, sagte sie. Oft habe sie unterwegs spontan die Route ändern müssen, Explosionen, Brände und Sirenengeheul hätten sie begleitet.

epa09835618 Yaroslava Mahuchikh of Ukraine competes in the Women?s High Jump final at the World Athletics Indoor Championships in Belgrade, Serbia, 19 March 2022. EPA/ROBERT GHEMENT
Mahutschichs Freiluft-Bestleistung beträgt bereits 2,04 m – nur fünf Zentimeter unter dem Uralt-Weltrekord aus dem Jahr 1987.Bild: keystone

«Das ukrainische Volk gibt niemals auf», betonte Mahutschich nach ihrem Sieg. «Es ist eine starke Nation, die alles tun wird, um zu gewinnen.» Die Leichtathletin äusserte ihre Hoffnung, dass sie dem Land mit ihrem Titelgewinn etwas habe geben können: «Ich denke, das ist eine sehr wichtige Sache für die Ukraine.» Das ukrainische Team gewann am Sonntag noch eine zweite WM-Medaille, die Dreispringerin Maryna Bech-Romantschuk holte Silber.

Nach der Hallen-WM kehrt Jaroslawa Mahutschich nun nicht in die Ukraine zurück. Vorübergehend wird sie sich im deutschen Herzogenaurach beim Sponsor Puma, der ihr eine Unterkunft und Trainingsmöglichkeiten organisiert hat, aufhalten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick

1 / 14
Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ukrainische Star-Pianistin spielt ein letztes Mal auf ihrem Klavier – in Trümmern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Bern stoppt Leader Genève-Servette – Fribourg und Langnau mit Heimsiegen

Fribourg-Gottéron bewältigte das eher enttäuschende Ausscheiden in den Achtelfinals der Champions Hockey League mit einem 2:1-Heimsieg gegen das zuletzt vier Mal in Serie siegreiche Luagano. Der finnische Verteidiger Juuso Vainio glänzte für Gottéron als zweifacher Vorbereiter. Für Lugano realisierte Marco Müller mit dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich den fünften Skorerpunkt aus den letzten drei Spielen. Gottéron feierte am Ende den dritten Liga-Erfolg am Stück.

Zur Story