wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Leichtathletik

So erklärt Mujinga Kambundjis Trainer den Wunderlauf zum WM-Titel

Mujinga Kambundji of Switzerland, celebrates winning gold medal, after the Women's 60 Metres Final, at the World Athletics Indoor Championships, at the Stark Arena in Belgrade, Serbia, Friday, Ma ...
Im Ziel kann Kambundji ihre Fabelzeit kaum fassen.Bild: keystone

So erklärt Kambundjis Trainer den Wunderlauf zum WM-Titel

Mujinga Kambundji bescherte der Schweizer Leichtathletik mit Gold über 60 m an der Hallen-WM in Belgrad einen magischen Moment. Ihr Trainer Adrian Rothenbühler ordnet ein.
19.03.2022, 15:28
Mehr «Sport»

Mujinga Kambundji konnte ihren Coup zunächst kaum fassen, den Gratulationen auf allen Kanälen haftete der Wow-Effekt an und auch bei den Leichtathletik-Experten aus aller Welt war der Gold-Lauf der Schweizerin das Thema am Freitagabend.

Ein Sieg in 6,96 Sekunden auf der Aussenbahn 8. Eine Schweizerin, im Vorlauf und in den Halbfinals wenig überzeugend, näherte sich bis auf 4 Hundertstel dem Weltrekord und lief die Konkurrentinnen in Grund und Boden.

«Vor anderthalb Wochen im Training haben wir gemerkt, dass 7,00 drin liegen», sagt ihr Trainer Adrian Rothenbühler. «Aber diesen Winter hatte Mujinga erhebliche Mühe mit dem Start. Von diesem hing auch in Belgrad alles ab.»

«Nicht links und nicht rechts schauen»

Und tatsächlich: Im entscheidenden Moment legte die routinierte Bernerin einen Traumlauf auf die Bahn. «Einzig die Schritte 3 und 4 waren nicht ganz perfekt. Aber ansonsten ein Lauf ohne jeglichen Makel», betont der Fachmann.

Mujinga Kambundji und ihr Trainer waren zunächst nicht glücklich mit Bahn 8, weil der Kontakt zu den Gegnerinnen fehlt. «Aber letztlich war wohl gerade dies ein wichtiges Puzzle-Teil. Nicht links und nicht rechts schauen. Das eigene Rennen laufen», meint Rothenbühler. Die 29-Jährige tauchte in den Tunnel ein, nahm die Aussenwelt kaum wahr, liess die Automatismen sowie die Leichtigkeit in ihrem Lauf ohne Gedanken spielen und war im Ziel mit Gold wieder zurück in der Realität.

Stabilität im Leben neben der Bahn

Die vier Hundertstel unter der 7-Sekunden-Marke lassen sich kaum anders erklären als mit dem magischem Moment. Es war für alle ein Paukenschlag, selbst für die Athletin. Aber für einen Exploit muss zunächst das Fundament gelegt werden. Und dieser Boden verschiebt sich bei Mujinga Kambundji auf einen immer noch höheren Level. Wie ist das möglich? Gerade im Sprint, bei dem viele in jungen Jahren in die Spitze vorpreschen, ihr Niveau danach aber kaum mehr anheben?

«Es ist der Lauf der Zeit, dass auch die Sprinterinnen älter werden», relativiert Rothenbühler. Der Schweizer Trainer des Jahres 2019, ehemaliger Zehnkämpfer und in Magglingen als Ausbildner von Trainern sportartenübergreifend oft die erste Ansprechperson, wenn es um Trainingslehre, Kraft oder Kondition geht, fügt aber noch ein paar handfeste Gründe an: «Mujinga hat in den letzten Jahren ihr Setting im privaten Bereich gefunden: Umfeld in Bern, eigene Wohnung, nächster Lebensabschnitt eingeleitet. Das gibt Stabilität.»

«Bei Mujinga muss man das Rad nicht neu erfinden»

In Sachen Trainingslehre mag der Emmentaler nicht von grossartigen Änderungen reden. «Wir wissen von all ihren Trainern, was funktioniert hat und was nicht. Auch ich habe in letzter Zeit meine Ansätze noch perfektioniert. Aber letztlich gilt: Bei Mujinga muss man das Rad nicht neu erfinden. Sondern das was klappt, konsequent anwenden.»

Einen Hauptgrund für die Leistungssteigerung von Mujinga Kambundji sieht Rothenbühler auch in der Konkurrenz im eigenen Land. «Das hat nochmals Schub gegeben», betont er. Und auch die technologische Entwicklung im Schuhbereich würden ihr in die Hände spielen. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
Zum Abschied gibt's wie immer ein riesiges Feuerwerk.
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
14 Sport-Typen, die jeder in seinem Freundeskreis hat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bejat
19.03.2022 17:23registriert Oktober 2015
Soll noch jemand behaupten, Berner:innen seien langsam.
Chapeau Mujinga!!
442
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
19.03.2022 17:48registriert Februar 2014
Ds schnäuschte Modi vor Wäut chunt us Bärn! Wär hätti das je dänkt? Ganz grosses Kino!

Härzläche Dank, Mujinga Kambundji! ❤️💛🖤
391
Melden
Zum Kommentar
4
«Natürlich können wir es noch besser» – die neue Zuversicht unter Pia Sundhage
Nach dem ersten Zusammenzug des Frauen-Nationalteams ist viel Optimismus spürbar, dass Trainerin Pia Sundhage die Schweiz mit ihrer Art und ihren Ideen zu einer erfolgreichen Heim-EM führen kann.

Nein, Inka Grings ist am Dienstag kaum anwesend, als das Schweizer Nationalteam der Frauen sein zweites Testspiel in diesem Jahr gegen Polen bestreitet. Doch das Geschehen auf dem Rasen im Trainingszentrum von Marbella, das in einer 0:1-Niederlage mündet – es erinnert schon an Auftritte, welche die SFV-Auswahl im katastrophalen letzten Jahr unter der im November entlassenen deutschen Trainerin hatte.

Zur Story