bedeckt
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Leichtathletik

Die Kambundjis mischen vorne mit – erfolgreiche Schwestern im Sport

Die nominierte Leichtathletin Mujinga Kambundji, links, und Ditaji Kambundji posieren an der Verleihung der Sports Awards 2021, am Sonntag, 12. Dezember 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Mujinga (links) und Ditaji Kambundji bei den Swiss Sports Awards 2021. Bild: keystone

Die Kambundjis mischen ganz vorne mit – die erfolgreichsten Schwestern der Sportwelt

Die Kambundji-Schwestern holen bei der Leichtathletik-EM in München einen ganzen Medaillensatz. Sprinterin Mujinga holt Gold und Silber, während die kleine Schwester Ditaji im Hürdensprint Bronze abräumt.
22.08.2022, 16:0722.08.2022, 17:03

Bei der Leichtathletik-EM in München sorgten sie für den grossen Jubel im Schweizer Lager: Die Schwestern Mujinga und Ditaji Kambundji räumten zusammen einen ganzen Medaillensatz ab. Mit ihren jeweiligen Erfolgen und den drei gemeinsam gewonnenen Medaillen haben die beiden Schwestern zusammen die Hälfte aller Schweizer Medaillen der Leichtathleten gewonnen.

Mujinga Kambundji musste sich über 100 Meter nur der Deutschen Gina Lückenkemper hauchdünn geschlagen geben. Doch beim Sprint über 200 Meter stellte die schnellste Schweizer Sprinterin aller Zeiten ihr Können erneut unter Beweis und holte vor der Britin Dina Asher-Smith den EM-Titel. Die 30-jährige Schweizer Ausnahmeathletin hält sowohl über 100 als auch über 200 Meter jeweils den Schweizer Rekord im Sprint der Frauen. Bei den Europameisterschaften in München war auch zum ersten Mal ihr Freund und Ex-Sprinter Florian Clivaz als Trainer an ihrer Seite.

Mujinga Kambundji sprintet über 200 Meter der Konkurrenz davon.Video: YouTube/CM4sports

Ditaji Kambundji ist mit 20 zehn Jahre jünger, mit dem Gewinn der EM-Bronzemedaille stand sie nun aber vier Jahre früher auf dem EM-Podest als Schwester Mujinga. Dabei war die jüngste der vier Kambundji-Schwestern bis zu ihrem 17. Lebensjahr Mehrkämpferin. Sie sprang trotz ihrer Körpergrösse von nur 1,70 Meter im Hochsprung 1,74 Meter hoch.

Dies liess ihren Trainer Adrian Rothenbühler aufhorchen, er holte die Bernerin in sein Team und Kambundji fokussierte sich unter Rothenbühlers Leitung mehr auf den Hürdensprint. In der Folge glänzte Ditaji Kambundji schon bei den Junioren-Europameisterschaften, wo sie einmal Gold holte, und krönte ihre Entwicklung nun mit der Bronzemedaille im Hürdensprint.

Damit gehören die Kambundjis zu den erfolgreichsten Schwester-Paaren der Sportwelt. In Sommer-Sportarten werden sie eigentlich nur von einem Duo getoppt.

Berühmte Schwestern im Weltsport

Venus und Serena Williams (Tennis)

Venus und Serena Williams sind das wahrscheinlich erfolgreichste Schwesternpaar, das der Profisport jemals gesehen hat. Venus Williams, die ältere Schwester von Serena, musste zu Beginn ihrer Profi-Karriere zwar zunächst eine Finalniederlage bei den US-Open gegen Martina Hingis hinnehmen, doch von da an dominierte sie gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Serena das Geschehen im Frauen-Tennis. Zusammen gewannen die beiden insgesamt 30 Grand-Slam-Turniere sowie mehrfach olympisches Gold sowohl im Einzel als auch im Doppel. Wobei Serena ihre ältere Schwester mit ihren Erfolgen deutlich in den Schatten stellt.

FILE - Serena Williams, left, and Venus Williams of the United States laugh together on the podium after receiving their gold medals in women's doubles at the 2012 Summer Olympics at the All England L ...
Serena (links) und Venus Williams (rechts) nach dem Gewinn der olympischen Goldmedaille im Doppel in London 2012.Bild: keystone

Agnieszka Radwanska und Urszula Radwanska (Tennis)

Agnieszka und Urszula Radwanska sind zwei polnische Tennisspielerinnen. Während die ältere Schwester Agnieszka mit dem Gewinn der WTA Championships 2015 ihren grössten sportlichen Erfolg erlebte, schaffte es ihre jüngere Schwester nie über Platz 74 der Weltrangliste hinaus.

Radwanska Schwestern
Urszula (links) und Agnieszka Radwanska (rechts) beim gemeinsamen Training. screenshot: pomponik.nl

Karolina Pliskova und Kristyna Pliskova (Tennis)

Karolina Pliskova übernahm 2017 die Führung der Tennisweltrangliste, sie war acht Wochen lang auf Platz eins. Ihre Zwillingsschwester Kristyna ist ebenfalls Tennisspielerin, ihre beste Platzierung in der Weltrangliste war Rang 35.

June 8, 2021, PARIS, FRANCE: Karolina Pliskova & Kristyna Pliskova of the Czech Republic playing doubles at the 2021 Roland Garros Grand Slam Tournament PARIS FRANCE - ZUMAa181 20210608_zaa_a181_0 ...
Karolina (links) und Kristyna Pliskova (rechts) bei einem Doppelturnier.Bild: www.imago-images.de

Selina, Elisa und Aita Gasparin (Biathlon)

Die drei Schwestern gehörten zur ersten Schweizer Biathlon-Staffel im Weltcup 2011. Zwei Jahre später holte Selina Gasparin sensationell die ersten beiden Siege im Biathlon-Weltcup für die Schweiz. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi erreichte Selina einen Podestplatz und holte die Silber-Medaille. Beim Staffelrennen traten die Schwestern als erstes Geschwister-Trio der Geschichte gemeinsam bei Olympischen Spielen an. Das beste Weltcup-Ergebnis von Elisa war ein achter Platz beim Rennen 2018 in Antholz (Südtirol). Die jüngste der drei Schwestern Aita erreichte ihr bestes Ergebnis beim Weltcup in Pokljuka (Slowenien), als sie Neunte wurde.

ZUR SELEKTION DES SCHWEIZER DAMEN- UND HERREN BIATHLON-TEAMS FUER DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE SOTSCHI 2014 IN SOTSCHI, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss biathl ...
Die drei Schwestern Selina, Elisa und Aita Gasparin (von links nach rechts). Bild: KEYSTONE

Anouk und Zoé Vergé-Dépré (Beachvolleyball)

Anouk Vergé-Dépré wurde 2020 gemeinsam mit Joana Heidrich Beachvolleyball-Europameisterin und gewann 2021 bei Olympia in Tokio Bronze. Ihre jüngere Schwester Zoé muss zwar noch auf die ganz grossen Erfolge warten, doch auch sie nähert sich langsam aber sicher der Weltspitze an. 2018 traten die beiden bei der Europameisterschaft in den Niederlanden, nachdem sich Anouks Partnerin verletzt hatte, gemeinsam an und erreichten den Achtelfinal.

Anouk und Zoé Vergé-Dépré im Interview vor den European Championships 2022 in München.Video: YouTube/European Volleyball

Dominique und Michelle Gisin (Skifahrerinnen)

Dominique Gisin krönte ihre Karriere mit dem Gewinn der Goldmedaille in der Abfahrt bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi. Ihre um achteinhalb Jahre jüngere Schwester Michelle konnte ebenfalls bei Olympia ihre grössten Erfolge feiern. Sowohl bei den Spielen in Pyeongchang (Südkorea) 2018 als auch vier Jahre später in Peking (China) stand Michelle ganz oben auf dem Podest und gewann die alpine Kombination der Frauen. Die beiden Schwestern haben auch noch einen Bruder Marc, der ebenfalls Skirennfahrer war, allerdings nie so erfolgreich wie seine beiden Schwestern.

ARCHIV -- ZUM SKI ALPIN WELTCUP AUFTAKT IN SOELDEN AM DONNERSTAG, 25. OKTOBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Michelle and Dominique Gisin, from left, pose during the  ...
Michelle (links) und Dominique Gisin konnten beide schon olympisches Gold gewinnen. Bild: KEYSTONE

Weitere Schwesternpaare im Skisport:

Die aus Kanada stammenden Chloé, Justine und Maxim Dufour-Lapointe sind auf der Buckelpiste unterwegs. Kurios: Am Geburtstag von Maxim gewann Justine vor ihrer Schwester Chloé olympisches Gold in Sotschi. Die beiden Schwestern standen gemeinsam Hand in Hand ganz oben auf dem Treppchen.

Cloe und Justine Dufour lapointe
Chloé (links) mit ihrer Schwester Justine Dufour-Lapointe nach deren Olympiasieg 2014 in Sotschi.screenshot: welt.de

Nicol und Nadia Delago, die beiden Südtirolerinnen, sind feste Grössen im Ski-Weltcup. Auch Marlies und Bernadette Schild waren zusammen erfolgreich im Ski-Weltcup unterwegs. 2013 sorgten die beiden Schwestern aus Österreich für einen seltenen Weltcup-Moment, als sie gemeinsam beim Slalom im französischen Courchevel auf dem Podest landeten.

Elena und Nadia Fanchini begannen ihre Karriere gemeinsam und beendeten sie 2020 auch zusammen. Die beiden Schwestern konnten jeweils zwei Weltcup-Rennen gewinnen und waren über 15 Jahre gemeinsam im Alpin-Weltcup unterwegs. Maria Höfl-Riesch ist eine der erfolgreichsten deutschen Skirennfahrerinnen aller Zeiten. Sie gewann unter anderem dreimal Olympia-Gold, zweimal WM-Gold und die Gesamtwertung in der Saison 2010/11. Ihre jüngere Schwester Susanne Riesch konnte mit den Erfolgen ihrer grossen Schwester nie mithalten.

HOEFL RIESCH Maria Team GER bei der Siegeehrung Ski Alpine Super G der Frauen am 15.02.2014 in Sochi Olympische Winterspiele Sochi 2014 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY

Riesch Ma ...
Maria Höfl-Riesch präsentiert ihre Medaillen bei den Olympischen Spielen in Sotschi.Bild: imago sportfotodienst
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Medaillengewinner an Leichtathletik-WM

1 / 9
Alle Schweizer Medaillengewinner an Leichtathletik-WM
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Laien erklären Schwingen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ryponagar
22.08.2022 17:38registriert April 2019
Übrigens: Wayne und Brent Gretzky halten den Rekord für die meisten Skorerpunkte eines Bruderpaars in der NHL. 2857 von Wayne, 4 von Brent.
471
Melden
Zum Kommentar
16
Der Spielplan zur Fussball-WM 2022 in Katar – mit allen Anspielzeiten

Im November ist es so weit: In Katar wird die erste Fussball-Weltmeisterschaft im europäischen Winter ausgetragen. Am 20. November um 17 Uhr Schweizer Zeit rollt der Ball ein erstes Mal. Am vierten Advent kürt sich die Siegermannschaft schliesslich zum Weltmeister.

Zur Story