DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

YB steht nach einer unglaublichen Partie als Schweizer Meister fest!



Liveticker: 28.04.18: YB – Luzern

Schicke uns deinen Input
Logo
Young Boys
2:1
Logo
FC Luzern
LogoJ. P. Nsame 89'
LogoG. Hoarau 52'
IconC. Schneuwly 48'
Christian Fassnacht im SRF-Interview
«Es ist unmöglich, die Gedanken einzuordnen. Es ist überwältigend, unbeschreiblich. Wer dieses Drehbuch geschrieben hat, ist ein ganz Grosser.»
Lausanne – Grasshoppers 0:1
In der zweiten Samstagspartie gewinnen die Grasshoppers gegen Lausanne mit 1:0 und machen somit einen wichtigen Schritt aus dem Tabellenkeller. Kodro schiesst GC in der 81. Minute zum Sieg und sorgt dafür, dass seine Mannschaft mit dem Abstiegskampf kaum mehr etwas zu tun haben wird.
Guillaume Hoarau mit der Liebeserklärung
«Genau deshalb übt man den Job als Fussballprofi aus. Es ist gewesen, wie im Film. Bern, ich liebe dich!»
von Hunnam
Gratulation an bsc young boys. Absolut verdient mit dere sackstarche saison. Ändlich mal wieder en neue meister chan eusere liga nur guet due. Uf das de nöchst meistertitel ned erst 2050 chund😜
Der frischgbackene Meistermacher Adi Hütter
«Erst einmal freue ich mich, dass wir diesen Fluch von 32 Jahren beendet haben, dass wir das Wort «veryoungboysen» speziell in diesem Jahr hinter uns gelassen haben. Ich denke es nicht nur, ich weiss es, dass wir verdienter Meister 2018 sind. Es war ein absoluter Krimi heute, Luzern hat uns alles abverlangt. Wölfli hält uns im Spiel, vorher muss Assalé das Tor machen, dann schiesst Nsame das entscheidende Tor. Es sind unglaubliche Emotionen, das werde ich mein Leben lang nicht vergessen.»
Thorsten Schick im SRF-Interview
«Am ersten Tag der Vorbereitung haben wir gesagt, dass es ist unser grosses Ziel ist, Meister zu werden. Wir haben jeden Tag hart dafür gearbeitet. Dann hast du so ein Spiel, vor dieser Kulisse – und der Spielverlauf war verrückt, unglaublich.
Es geht nur über das Kollektiv. Jean-Pierre ist dafür das beste Beispiel. Er schoss Tor um Tor in der Hinrunde, sitzt dann auf der Bank – und schiesst uns heute zum Titel.»
Penaltykiller Wölfli fehlen die Worte
«Es waren drei wichtige Punkte, die wir geholt haben (lacht). Nein, ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Es ist unglaublich, was wir geleistet haben, schaut euch diese Stimmung an. Keine Ahnung, ich weiss gar nicht, was ich sagen soll.»
Der König von Bern
Meisterschütze Nsame im SRF-Interview
«Es ist unglaublich, verrückt. So viele Jahre der Arbeit, es ist wunderbar. Es war ein gemeinsames Stück Arbeit, wir haben Bemerkenswertes geleistet und dafür das ganze Jahr gearbeitet.»
YB's Jean-Pierre Nsame, center, celebrates his winning goal with Kevin Mbabu, left, and Guillaume Hoarau, right,  during their Super League match of BSC Young Boys against FC Luzern, at the Stade de Suisse in Bern, Switzerland, Saturday, April 28, 2018. Bern's Young Boys secure with this victory the national title, for the first time in 32 years. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Unglaublich, was da abgeht
Auch die Stadt gratuliert

Finde den Wölfli
Platzsturm im Stade de Suisse
Der FCB gratuliert zum Titel

90'
Entry Type
+4 - Spielende
Das Spiel ist aus! YB steht nach einer unglaublichen Partie als Schweizer Meister fest! Nach 32 Jahren Wartezeit brechen alle Dämme, die Zuschauer stürmen den Platz und feiern mit den Spielern.
Der eingewechselte Jean-Pierre Nsame schiesst YB in der 89. Minute in Führung – und sichert den Bernern den Titel. Dies, nachdem Marco Wölfli eine Viertelstunde vor Spielende den erneuten Rückstand mit einem abgewehrten Penalty verhinderte. Unglaublich!

YB ist zu Beginn die Nervosität anzumerken, doch mit zunehmender Spieldauer übernehmen die Berner das Spieldiktat und kommen zu zahlreichen Möglichkeiten. Assalé, Fassnacht, Hoarau & Co. vergeben gleich reihenweise. Luzern ist keineswegs chancenlos und überzeugt mit einem kompakten Auftreten – ein Tor will jedoch auch der Gästemannschaft nicht gelingen.
Die zweite Halbzeit beginnt mit einem Paukenschlag: Christian Schneuwly trifft mit einem Traumfreistoss zur Luzerner Führung und fügt der Berner Partystimmung einen herben Dämpfer zu. Dank einem geschenkten Elfmeter, den Hoarau souverän verwandelt, gleicht YB jedoch postwendend wieder aus. Die Heimmannschaft drückt in der Folge auf den Führungstreffer – doch nach einem ungeschickten Einsteigen von Hoarau bei einem der seltenen FCL-Vorstösse bekommt plötzlich die Gästemannschaft vom Elfmeterpunkt die Chance, erneut in Führung zu gehen. Marco Wölfli pariert den Penalty aber mirakulös und hält YB im Spiel. In den Schlussminuten rennt YB an – und Luzern verteidigt mit allen Mitteln. Die Entscheidung im Meisterrennen scheint bereits vertagt, da schiesst Nsame YB in der 89. Minute mit dem 2:1 zum Titel.

90'
Entry Type
+3 - Auswechslung - Young Boys
rein: Nicolas Moumi Ngamaleu, raus: Miralem Sulejmani
Letzter Wechsel bei YB: Ngamaleu kommt, Sulejmani geht.
90'
+2
Was ist das für eine unglaubliche Geschichte! Erst hält Wölfli einen Elfmeter – und dann schiesst Nsame YB tatsächlich noch in Führung. Kann Luzern nochmals reagieren?
90'
+1
Vier Minuten werden nachgespielt!
89'
Entry Type
- 2:1 - Young Boys - Jean-Pierre Nsame
Unfassbar! Jean-Pierre Nsame schiesst YB in der 89. Minuten in Führung und bringt das Stade de Suisse zum Explodieren! Sulejmani flankt den Ball von der linken Seite zur Mitte, Hoarau legt per Kopf auf für Nsame – und dieser lässt sich die Chance diesmal nicht mehr nehmen. Ist das der Meistertreffer?
88'
Nur noch wenige Minuten verbleiben – und YB scheinen etwas die Ideen ausgegangen zu sein. Als grosses Schlussfeuerwerk ist das Dargebotene jedenfalls kaum zu bezeichnen.
87'
Entry Type
- Young Boys
rein: Thorsten Schick, raus: Michel Aebischer
Hütter bringt für die Schlussminuten Thorsten Schick für Aebischer.
Gelingt YB der Meistertreffer?

84'
Luzern lässt sich jetzt bei den Spielunterbrüchen jeweils viel Zeit – und erntet dafür Pfiffe vom Berner Publikum.
82'
YB schnürt Luzern im eigenen Strafraum ein und kommt zu einem Eckball am anderen. Bringt Luzern das Unentschieden über die Zeit – oder startet in zehn Minuten die grosse Meisterparty?
von Tataaa
Hopp Lolaaaa, eh, sorry, YB!!!!
81'
Entry Type
- FC Luzern
rein: Marvin Schulz, raus: Valeriane Gvilia
Schulz kommt für den Penalty-Sünder Gvilia. Ein Verteidiger für einen offensiven Mittelfeldspieler. Die Devise ist klar: Seoane will das Unentschieden halten!
von insider
Nsame wäre wohl knapp im Abseits gestanden...
80'
Die Spannung ist kaum auszuhalten! Nach dem parierten Elfmeter von Wölfli drückt YB sogleich wieder auf den Führungstreffer. Noch zehn Minuten verbleiben auf der Uhr!
78'
Die Ereignisse überschlagen sich! Erst sieht Sanogo seinen Versuch von Omlin pariert – und bei der nachfolgenden Ecke bringt Nsame den Ball mit einem Seitfallzieher ebenfalls nicht im Tor unter. Unglaublich!
76'
Wölfli pariert! Der Routinier lenkt den Versuch von Gvilia mit der rechten Hand an die Latte – und fängt dann den Ball vor den anstürmenden Luzernern. Klasse gemacht vom Berner Keeper!

76'
Elfmeter für Luzern! Hoarau geht gegen Schmid äusserst ungeschickt zu Werke und lässt Klossner keine andere Wahl, als erneut auf den Punkt zu zeigen. Klare Sache!
75'
Entry Type
- Young Boys
rein: Jean-Pierre Nsame, raus: Roger Assalé
Auch Adi Hütter bringt frischen Wind in der Offensive. Der YB-Coach ersetzt Assalé durch Jean-Pierre Nsame.
73'
Entry Type
- Young Boys - Loris Benito
Loris Benito mit einem taktischen Foulspiel gegen Schneuwly. Klare gelbe Karte.
71'
Aebischer schrammt nur knapp am Traumtor vorbei! Der Berner Mittelfeldmann kommt nach einem ungenügenden Klärungsversuch von Knezevic an der Strafraumgrenze zum Abschluss – und setzt seinen Schuss nur haarscharf über die Latte.
70'
Entry Type
- FC Luzern
rein: Shkelqim Demhasaj, raus: Ruben Vargas
Erster Wechsel der Partie: Shkelqim Demhasaj kommt für den sichtlich entkräfteten Vargas in die Partie.
68'
Der Auftritt des FCL ist kaum hoch genug einzuschätzen. Die Luzerner bieten den Bernern die Stirn – und verteidigen das Unentschieden mit aller Kraft.
64'
Omlin rettet Luzern das Unentschieden erneut! Von Bergen bringt den Ball hoch in den Strafraum, Hoarau legt per Kopf auf für Sulejmani, welcher sich in die Höhe schraubt und Omlin mit seinem Kopfball zu einer Glanztat zwingt.
63'
Entry Type
- FC Luzern - Olivier Custodio
Custodio reisst Sanogo um und wird dafür verwarnt.
61'
Assalé vergibt alleine vor Omlin! Grether verliert den Ball an Fassnacht – und dieser lanciert sofort Assalé, welcher völlig alleine auf Omlin loszieht. Der Stürmer entscheidet sich für den Alleingang und vergibt – sehr zum Ärger des mitgelaufenen Sulejmani – kläglich.
60'
Entry Type
- Young Boys - Kevin Mbabu
Nach einem Gerangel zwischen Schürpf und Mbabu bekommt der Berner Aussenverteidiger die gelbe Karte. Generell sind in dieser zweiten Hälfte mehr Emotionen im Spiel. Schiedsrichter Klossner muss jetzt aufpassen, dass ihm die Angelegenheit nicht entgleitet.
von Allespat
YB muss heute Meister werden - da macht der Schiri auch mit 😂🤙
55'
Nach einem turbulenten Auftakt in diese zweite Halbzeit sind wir wieder gleich weit wie zuvor. YB fehlt ein Treffer zum ersten Meistertitel seit 32 Jahren.
von hoi123
Hoi Heimschiri..
52'
Entry Type
- 1:1 - Young Boys - Guillaume Hoarau
Guillaume Hoarau verwertet den Elfmeter! Omlin wählt zwar die richtige Ecke, doch der Versuch des Berner Torjägers ist zu platziert. Hoarau gleicht mit seinem 14. Saisontreffer postwendend aus!

51'
Penalty für YB! Lustenberger vermag nach einer Flanke nicht zu klären – und Fassnacht geht im Duell mit Voca zu Boden. Schiedsrichter Klossner schien sich seiner Sache sicher zu sein, doch eine Berührung ist auch in der Wiederholung nicht zu erkennen. Ein harter Entscheid!
50'
Damit hat wohl niemand gerechnet: Nach der ersten Halbzeit schien es nur noch eine Frage der Zeit, bis einer der zahlreichen YB-Chancen mit dem Führungstreffer enden würde. Wie reagiert YB?
48'
Entry Type
- 0:1 - FC Luzern - Christian Schneuwly
Unglaublich! Christian Schneuwly bringt Luzern mit einem Traumfreistoss in Führung! Da kann die Mauer noch so hoch springen und Wölfli sich noch so weit strecken – dieser Freistoss war einfach zu gut.
47'
Nuhu nimmt nur wenige Meter ausserhalb des eigenen Strafraums bei der Ballannahme die Hand zur Hilfe. Luzern bekommt einen Freistoss aus vielversprechender Position zugesprochen!
46'
Weiter geht's! Wie lange halten die Luzerner noch dagegen? Wenn die Young Boys an ihrer Leistung aus der ersten Hälfte anzuknüpfen vermögen, dürfte es mit dem Führungstreffer nur noch eine Sache der Zeit sein. Die ganze Stadt ist bereit für die Meisterparty – doch Luzern wird auch in der zweiten Halbzeit alles daran setzen, die Entscheidung im Meisterrennen zu vertagen.
Lausanne – Grasshoppers 0:0*
Auch in der zweiten Samstagspartie warten die Zuschauer nach 45 Minuten noch immer auf den ersten Treffer. GC könnte mit einem Sieg den entscheidenden Schritt aus dem Tabellenkeller machen – bei einer Niederlage wären die Grasshoppers jedoch wieder mittendrin im Abstiegskampf.
Le defenseur zuerichois Souleyman Doumbia, gauche, lutte pour le ballon avec le defenseur lausannois Alain Rochat, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 28 avril 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)
Impressionen aus dem Stade de Suisse
YB-Fans halten ein Bild von Berns Trainer Adi Huetter mit dem Wort "Trainergott" hoch, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Samstag, 28. April 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Die Teams von YB und Luzern kommen aufs Spielfeld vor dem Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Samstag, 28. April 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
YBs Kevin Mbabu, links, gegen Luzerns Claudio Lustenberger, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Luzern, im Stade de Suisse in Bern, am Samstag, 28. April 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Stimmen zur ersten Halbzeit
Loris Benito: «Wir haben uns sehr gute Chancen erarbeitet, auch einige an der Zahl. Wir müssen so weiter machen, daran glauben – und dann bin ich zuversichtlich, dass das Tor kommt.»

Christian Schneuwly: «Wir haben gewusst, dass es eine heisse Atmosphäre wird. Wir müssen einfach unser Spiel spielen, bislang gelingt uns dies nicht schlecht. Es werden aber nochmals harte 45 Minuten.»
45'
Entry Type
+1 - Ende erste Halbzeit
Die erste Halbzeit endet torlos! Luzern ist nicht gerade der aus YB-Sicht erhoffte Statist an der Berner Meisterfeier, doch die Young Boys sind dennoch die überlegene Mannschaft. Einzig die Tore fehlen – Hoarau, Assalé, Fassnacht & Co. vergeben die Chancen reihenweise.

45'
+1
Eine Minute wird nachgespielt.
45'
Custodio präpariert sich an der Strafraumgrenze eine gefühlte Ewigkeit den Ball – sein schwächlicher Schlenzer stellt Wölfli jedoch vor keine grösseren Probleme.
43'
Der FC Luzern hat seine Offensivebemühungen in den letzten Minuten schleichend eingestellt. Die Gäste wollen das Unentschieden sichtlich in die Pause retten.
40'
Entry Type
- Young Boys - Michel Aebischer
Nach einem harten Einsteigen von Aebischer gegen Custodio an der Mittellinie bekommt der YB-Spieler die erste gelbe Karte in einer ansonsten sehr fair geführten Partie.
38'
Das gewohnte Muster: Mbabu flankt zur Mitte, in der Mitte fliegt der Kopfball des Abnehmers – in diesem Fall Fassnacht – am Tor vorbei. Da steht in der nächsten Woche bei YB wohl Kopfballtraining auf dem Programm.
36'
Vargas dringt von der linken Seite in den Strafraum ein – entscheidet sich jedoch für den Alleingang und gegen das Abspiel auf den besser postierten Gvilia. Wölfli pariert mühelos.
35'
Der auffällige Mbabu lässt Custodio stehen und bringt den Ball gefährlich in den Strafraum – doch Knezevic klärt vor Hoarau zur Ecke.
35'
Fazit nach etwas mehr als einer halben Stunde: YB hat die besseren Chancen, mehr Ballbesitz und gewinnt mehr Zweikämpfe – doch Luzern hält wacker dagegen und ist keineswegs nur der Ehrengast auf der Berner Meisterparty. Doch wie lange halten die Gäste dem Berner Druck noch stand?
32'
Assalé dringt von der linken Seite in den Strafraum ein und hebt den Ball zur Mitte, doch Omlin macht sich ganz lang und klärt mit den Fingerspitzen zur Ecke.
von Dinkie
YYYBBBEEEE
29'
Starker Angriff von YB! Einmal mehr leitet Mbabu den Spielzug über die rechte Seite ein. Der Aussenverteidiger sieht, wie Assalé startet und bedient den Stürmer mit einem Traumzuspiel. Roger Assalé kommt vor Omlin zum Abschluss, sieht sich jedoch gezwungen, den Aussenrist zu verwenden und vergibt die Chance kläglich.
27'
Nach einer Phase geprägt durch zahlreiche YB-Grosschancen hat sich Luzern zuletzt wieder gefangen und hält die Berner erfolgreich vom eigenen Strafraum fern.
25'
Nach einer Ecke bleiben die Luzerner in Ballbesitz – und kommen durch Schürpf zu einer guten Möglichkeit. Der Stürmer wird im Strafraum alleine gelassen, setzt seinen Kopfball aber etwas zu hoch an.
24'
Von Bergen klärt nur bis zu Christian Schneuwly, welcher den Ball unkonventionell mit einem Hacken-Heber von der Strafraumgrenze in Richtung Tor bringt. Marco Wölfli muss tatsächlich eingreifen, spediert das Leder aber problemlos über die Latte.
22'
Wie lange geht das aus Luzerner Sicht noch gut? YB's Offensivmaschinerie läuft von Minute zu Minute besser. Die Berner Führung scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein.
21'
Nächste Grosschance für YB! Lustenberger verteidigt gegen Fassnacht zu nachlässig, dieser legt den Ball zurück auf Mbabu, welcher direkt zur Mitte flankt. Dort steht Assalé völlig frei – doch auch er bringt seinen Kopfball nicht im Tor unter.
18'
Die Partie nimmt Fahrt auf! Mbabu spielt auf der rechten Seite seine Schnelligkeit aus – seine Flanke wird aber von Omlin vor dem einschussbereiten Hoarau geklärt. Der Ball landet jedoch genau in den Füssen von Assalé, welcher im letzten Moment regelkonform am Abschluss gehindert wird.
17'
Grosstat von Omlin! Nach einer Ecke von Sulejmani kommt Hoarau zum Kopfball – und Jonas Omlin kratzt den platzierten Versuch tatsächlich noch aus der Ecke! StarK von beiden Beteiligten!
16'
Mbabu flankt von der rechten Seite – und Hoarau setzt sich im Luftduell mit Knezevic durch. Der Kopfball des besten Berner Torjägers fliegt jedoch ins aus.
15'
Bereits früh zeigt sich, wie die beiden Mannschaften diese Partie angehen wollen. Luzern setzt dem gewohnten YB-Kombinationsspiel ein kompaktes Defensivspiel entgegen – scheut sich jedoch nicht, ebenfalls den Weg in die Offensive zu suchen- Ein ansprechender Auftritt der Gäste bislang. Von der Berner Angriffsmaschinerie hingegen ist noch wenig zu sehen.
13'
Luzern profitiert nach einem Ballgewinn im Mittelfeld von einem Loch auf der linken Abwehrseite von YB. Schneuwly bringt den Ball flach und scharf zur Mitte, wo Vargas nur knapp verpasst. Wölfli entschärft die Situation.
12'
Vargas wird im richtigen Moment lanciert und zieht von links in den Strafraum. Von Bergen zeigt sich jedoch abgebrüht und knöpft dem Luzerner den Ball souverän ab.
9'
Der Eckball gelangt gefährlich zur Mitte, wo Lustenberger nicht zu klären vermag. Aus dem Getümmel vor dem Tor von Omlin kommt plötzlich Sanogo zum Abschluss – doch der Mittelfeldspieler setzt das Leder aus bester Position über die Latte. Was für eine Chance!
8'
Sulejmani wird nach einer schnellen Kombination über Mbabu und Assalé im Strafraum freigespielt, doch ein Luzerner klärt im letzten Moment zur Ecke.
7'
Sanogo findet mit einem schönen Seitenwechsel den vorgerückten Mbabu, doch dieser verrennt sich in der Luzerner Hintermannschaft, statt zu flanken.
6'
YB agiert in diesen Startminuten oftmals mit langen Bällen, um das kompakte Luzerner Mittelfeld zu überwinden. Hoarau steht aber zumeist auf alleinigem Posten und kann mit den Zuspielen wenig anfangen.
4'
Es ist ein Auftakt, der so gar nicht zum frenetischen Empfang durch die YB-Anhänger passt. Beide Mannschaften beginnen vorsichtig und scheinen sich erst etwas Sicherheit holen zu wollen.
2'
Sieben Mal wurde Marco Wölfli Meisterschaftszweiter. Darf der Routinier und Von Ballmoos-Ersatz heute den ersten Titel feiern? Mit ihm im Tor haben die Young Boys in dieser Saison noch kein Ligaspiel verloren.
1'
Entry Type
Das Spiel läuft! Alles ist angerichtet für ein grosses Berner Fussballfest. Feiert YB heute vor heimischem Publikum den Meistertitel – oder vermiest Luzern den Bernern die Party?
So sieht Vorfreude aus



Bilder aus einer fernen Zeit
So sah dies aus, als YB letztmals Meister wurde:
Die Berner Spieler jubeln im Spiel gegen Xamax am 24. Mai 1986 in Neuenburg. Von links nach rechts, Martin Weber, Lars Lunde und die dazu eilenden Roland Schoenenberger und Juerg Wittwer. YB sichert sich mit einem 4:1 Sieg die Meisterschaft vorzeitig. (KEYSTONE/Str)
Jean-Marie Conz, Captain der Berner Young Boys, zeigt stolz den Meisterpokal, aufgenommen am 27. Mai 1986 im Wankdorf-Stadion in Bern bei der Meisterfeier nach dem letzten Spiel der Nationalliga A Saison gegen den FC Zuerich. YB ist Schweizer Fussballmeister. (KEYSTONE/Str)
Der YB Stuermer Lars Lunde, Mitte, jubelt am Samstag, 24. Mai 1986 zusammen mit Dario Zuffi, links, ueber ein Tor gegen Xamax Neuchatel auf der Maladiere in Neuenburg. Die Berner Young Boys haben sich mit einem glaenzenden 1:4 Sieg gegen den vormaligen Leader Xamax in Neuenburg den Meistertitel in der Schweizer Fussball Meisterschaft erobert. (KEYSTONE/Str)
Erinnerungen an den letzten Meistertitel
Lange ist's her, doch die Erinnerung ist wach. Hier erinnern sich sieben Zeitzeugen an den grossen Berner Fussballabend am 24. Mai 1986, als sich YB mit einem 4:1 gegen Xamax den Titel sicherte.
The team of the Young Boys celebrated the victory of the championship in Berne on 27 May 1986. Lars Lunde, in the middle, is enthusiastically pushing the championship cup over his head. (KEYSTONE/Str)

Die Mannschaft der Berner Young Boys feiert am 27. Mai 1986 in Bern den Sieg der Meisterschaft nach dem Spiel gegen den FC Zuerich. YB Stuermer Lars Lunde, Mitte, stuelpt sich vor Begeisterung den Meisterpokal ueber den Kopf. Die Mannschaft, stehend v.l.n.r. Rene Suter, unbekannt, Dario Zuffi, unbekannt, Robert Prytz,vier Spieler unbekannt, Juerg Wittwer, Alain Baumann, Walter Eichenberger; kniend v.l.n.r. Roland Schoenenberger, unbekannt, Georges Bregy, unbekannt, Trainer Alexander Manziara, Lars Lunde, Captain Jean-Marie Conz, Martin Weber, Urs Bamert und Torhueter Urs Zurbuchen. (KEYSTONE/Str)
Rückblick
Vor genau acht Jahren hatte YB letztmals einen Matchball zum Titelgewinn. Damals lagen die Berner zwei Runden vor Ende der Saison drei Punkte vor dem FCB. Im Fernduell musste YB gegen Luzern mehr Punkte holen als Basel gegen Xamax, um bereits vor der Finalissima gegen den direkten Konkurrenten als Meister festzustehen. Unter dem heutigen Nati-Trainer Petkovic gingen die Berner gegen Luzern jedoch kläglich unter (1:5) und verloren am letzten Spieltag in der Finalissima den Titel an den FC Basel.
Enttaeuschte YB Spieler Scott Sutter, links, und Thierry Doubai, nach dem letzten Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Basel am Sonntag 16. Mai 2010 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Abstiegskampf in der Pontaise
Im zweiten Samstagsspiel empfängt Lausanne die Grasshoppers. Die Gäste liegen in der Tabelle momentan auf Rang 7 – jedoch nur vier Punkte vor Schlusslicht Lausanne. Macht GC den entscheidenden Schritt aus dem Keller – oder rücken die vier Mannschaften an Tabellenende noch näher zusammen?
Kampf um die Torjägerkanone
Gleich vier YB-Spieler können sich realistische Chancen auf die Torjägerkanone ausrechnen. An der Spitze steht momentan Guillaume Hoarau mit 13 Treffern, dahinter folgen Thuns Spielmann und Roger Assalé mit 12 Treffern. Jean-Pierre Nsame und Miralem Sulejmani stehen beide bei elf Toren.
Die Aufstellungen

Wird YB heute Meister?
Den Young Boys bietet sich heute gegen Luzern die Chance, zum ersten Mal seit 32 Jahren und der Saison 1985/86 Meister zu werden. Im heimischen Stade de Suisse brauchen die Berner gegen das drittplatzierte Luzern einen Sieg. Die Partie beginnt um 19:00 Uhr – wir tickern live!

SRF 2 - HD - Live

Die YB-Geschichte – die besten Bilder seit der Gründung 1898

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel