DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1, GP von Ungarn

1. Lewis Hamilton (Gb/Mercedes)

2. Nico Rosberg (De/Mercedes)

3. Daniel Ricciardo (Aus/Red Bull)

17. Felipe Nasr (Bra/Sauber)

21. Marcus Ericsson (Swe/Sauber)

Mercedes driver Lewis Hamilton of Britain leads ahead of Mercedes driver Nico Rosberg of Germany during the Hungarian Formula One Grand Prix, at the Hungaroring racetrack, in Budapest, Hungary, Sunday, July 24, 2016. (AP Photo/Luca Bruno)

Hamilton vor Rosberg: Das Bild könnte aus jedem Rennen sein, ist aber von heute. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Business as usual in Ungarn: Hamilton siegt vor Rosberg und die Sauber verpassen die Punkte

Lewis Hamilton gewinnt zum fünften Mal den GP von Ungarn. Der britische Weltmeister schlug seinen Teamkollegen Nico Rosberg, der von der Pole ins Rennen gehen konnte. Hamilton ist neuer WM-Leader.



Lewis Hamilton gewann als erster Fahrer zum fünften Mal den Grand Prix von Ungarn. Der Weltmeister übernahm mit seinem ebenfalls fünften Sieg in der laufenden Saison auch erstmals die Führung in der WM-Wertung. Er liegt nun sechs Punkte vor dem bisherigen Leader Nico Rosberg, der auf dem Hungaroring vor Daniel Ricciardo im Red Bull Zweiter wurde.

Die Entscheidung zugunsten Hamiltons fiel beim Start, als er den aus der Pole-Position ins Rennen gegangenen Rosberg überholen konnte. Danach hatte der Engländer das Geschehen unter Kontrolle. Er geriet auf dem Weg zu seinem insgesamt 48. Grand-Prix-Sieg nie in Gefahr.

epa05438864 British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes AMG GP attends the drivers’ parade prior to the Formula One Grand Prix of Hungary at the Hungaroring circuit, in Mogyorod, north-east of Budapest, Hungary, 24 July 2016.  EPA/JANOS MARJAI HUNGARY OUT

Boss: Hamilton betritt vor dem Rennen in Ungarn die Szene. Bild: EPA/MTI

Punkte für Sauber? Natürlich nicht

Die Fahrer des Teams Sauber blieben auch am Ende der Woche mit der Verkündung der neuen Besitzverhältnisse ohne zählbares Ergebnis. Der Brasilianer Felipe Nasr belegte Platz 17, der Schwede Marcus Ericsson, der wie schon vor zwei Wochen im Grand Prix von Grossbritannien nach einem Unfall einen Chassis-Wechsel vornehmen und deshalb aus der Boxengasse starten musste, kam nicht über Rang 21 hinaus. (ram/sda)

46 Jahre Sauber im Zeitraffer

1 / 29
«Sauber» nicht mehr in der F1 – die Geschichte des Rennstalls
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EM-Countdown

Wähle deinen Favoriten und küre den Sieger der Nationalgerichte-EM

Frankreich, England, Italien oder Spanien gehören im Fussball zu den Dauerfavoriten – aber können sie sich auch in Sachen Essen gegen den Rest Europas behaupten?

Ab Freitag kämpfen die besten Fussball-Nationen um den Titel an der Europameisterschaft. Doch welches der 24 teilnehmenden Länder hat in Sachen Kulinarik die Nase vorn? Das wollen wir ein für alle Mal klären und lassen sie an der Nationalgerichte-EM antreten.

Wir haben für alle EM-Teilnehmer ein bekanntes Nationalgericht ausgesucht. Das war keine einfache Aufgabe, denn oft bieten die regionalen Küchen deutlich mehr, als nur dieses eine Gericht – aber irgendwo muss man sich ja Grenzen setzen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel