bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Sport
Motorsport

Auweia! Tom Lüthi schon 29 Punkte zurück, Raffin sensationell Vierter

ARCHIVBILD VON TOM LUETHI ZUM BEVORSTEHENDEN WECHSEL IN DIE KOENIGSKLASSE --- Der Schweizer Moto2 Rennfahrer Thomas Luethi, Derendinger Racing Interwetten, waehrend der letzten Trainingssession, anlae ...
Abgeschlagen in der WM-Wertung: Tom Lüthi. Bild: KEYSTONE

Auweia! Tom Lüthi schon 29 Punkte zurück, Raffin sensationell Vierter

22.10.2017, 06:4522.10.2017, 10:46
Mehr «Sport»

Tom Lüthi konnte seinen Rückstand in der WM im Grand Prix von Australien in Phillip Island nicht verringern. Er wurde Zehnter, während Jesko Raffin als Vierter das Rennen seines Lebens zeigte.

Lüthi, der Weltmeister von 2005 in der 125er-Klasse, konnte das Tempo der Spitzenfahrer nie mitgehen. Der 31-jährige Emmentaler, der im Warm-Up-Training gestürzt war, konnte sich auch in der Gruppe, die um Rang 6 kämpfte, nicht durchsetzen und beendete das Rennen mit 12 Sekunden Rückstand im 10. Rang.

WM-Leader Franco Morbidelli baute mit seinem dritten Platz die Führung auf 29 Punkte aus und kann schon in einer Woche beim nächsten Rennen in Malaysia den WM-Titel feiern. 2018 sind Morbidelli und Lüthi in der MotoGP im Marc-VDS-Rennstall Teamkollegen.

Raffin bester Schweizer

Einen Doppelsieg feierten die beiden KTM-Fahrer Miguel Oliveira und Brad Binder. Der Portugiese, der seinen 1. Sieg in der Moto2 feierte (6 in der Moto3), gewann knapp drei Sekunden vor dem südafrikanischen Moto3-Weltmeister.

Bester Schweizer wurde überraschend Lüthis Teamkollege Jesko Raffin. Der 21-jährige Zürcher, der seinen Platz 2018 im Team von Fred Corminboeuf wohl verlieren wird, zeigte das Rennen seines Lebens und wurde Vierter. Aufs Podest fehlten ihm nur 3.5 Sekunden. Dominique Aegerter, im Qualifying am Samstag als bester Schweizer Achter geworden, klassierte sich im 8. Rang. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Warum die MLS-Schiris eine aufblasbare Sau aufstellen, statt Spiele zu pfeifen
In der MLS wird wieder gespielt, obwohl die Schiedsrichter streiken. Das steckt hinter der kuriosen Situation in der Liga von Messi und Co.

In der Nacht auf Donnerstag hat die neue Saison der amerikanischen Major League Soccer begonnen. Lionel Messi und Inter Miami gewannen zum Auftakt gegen Real Salt Lake mit 2:0. Obwohl der argentinische Weltmeister ohne Tor blieb, sorgte er für die Szene des Spiels, als er den Ball über einen am Boden liegenden Gegner lupfte.

Zur Story