DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abgeschlagen in der WM-Wertung: Tom Lüthi. 
Abgeschlagen in der WM-Wertung: Tom Lüthi. Bild: KEYSTONE

Auweia! Tom Lüthi schon 29 Punkte zurück, Raffin sensationell Vierter

22.10.2017, 06:4522.10.2017, 10:46

Tom Lüthi konnte seinen Rückstand in der WM im Grand Prix von Australien in Phillip Island nicht verringern. Er wurde Zehnter, während Jesko Raffin als Vierter das Rennen seines Lebens zeigte.

Lüthi, der Weltmeister von 2005 in der 125er-Klasse, konnte das Tempo der Spitzenfahrer nie mitgehen. Der 31-jährige Emmentaler, der im Warm-Up-Training gestürzt war, konnte sich auch in der Gruppe, die um Rang 6 kämpfte, nicht durchsetzen und beendete das Rennen mit 12 Sekunden Rückstand im 10. Rang.

WM-Leader Franco Morbidelli baute mit seinem dritten Platz die Führung auf 29 Punkte aus und kann schon in einer Woche beim nächsten Rennen in Malaysia den WM-Titel feiern. 2018 sind Morbidelli und Lüthi in der MotoGP im Marc-VDS-Rennstall Teamkollegen.

Raffin bester Schweizer

Einen Doppelsieg feierten die beiden KTM-Fahrer Miguel Oliveira und Brad Binder. Der Portugiese, der seinen 1. Sieg in der Moto2 feierte (6 in der Moto3), gewann knapp drei Sekunden vor dem südafrikanischen Moto3-Weltmeister.

Bester Schweizer wurde überraschend Lüthis Teamkollege Jesko Raffin. Der 21-jährige Zürcher, der seinen Platz 2018 im Team von Fred Corminboeuf wohl verlieren wird, zeigte das Rennen seines Lebens und wurde Vierter. Aufs Podest fehlten ihm nur 3.5 Sekunden. Dominique Aegerter, im Qualifying am Samstag als bester Schweizer Achter geworden, klassierte sich im 8. Rang. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die EM als Nebenjob – Fabienne Humm ist die Letzte ihrer Art
Für die Spiele mit der Nati nimmt Stürmerin Fabienne Humm unbezahlte Ferien. Fussball ist für sie ein Hobby. Zwischen den Spielen an der Europameisterschaft in England beantwortet sie darum Geschäftsmails.

Während ihre Mitspielerinnen sich vom ersten EM-Spiel im Luxusresort in Leeds erholen, Mittagsschläfchen machen oder Golf spielen, klappt Fabienne Humm ihren Laptop auf. Sie muss arbeiten. Die 35-jährige Nati-Stürmerin ist in einem 100-Prozentpensum als Kauffrau in der Logistik angestellt. Für die Spiele mit dem Nationalteam opfert sie Ferien und macht Minusstunden. «Damit es nicht zu viele werden, versuche ich auch in England ein, zwei Stunden pro Tag zu arbeiten», sagt Humm.

Zur Story