DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05426560 Swiss Moto2 driver Dominique Aegerter from the CarXpert Interwetten Team takes a bend during the second free training at the Motorcyle World Championship Grand Prix Germany on the Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal, Germany, 15 July 2016.  EPA/JAN WOITAS

Kann Dominique Aegerter in der neuen Saison wieder ganz vorne mitreden? Bild: EPA/DPA

«Wir werden uns nächste Saison um Dominique Aegerter kümmern»

Lichtblick für Dominique Aegerter (25). Nächste Saison kommt er in die Obhut von Eskil Suter (49).



Dominique Aegerter steckt in der kritischen Phase seiner Karriere. Er hat sich von seinem Manager Robert Siegrist getrennt und per Ende Saison beendet er auch die Zusammenarbeit mit seinem französischen Cheftechniker Florian Chiffoleau. Auf die bange Frage «wie weiter?» gibt es nun eine definitive Antwort.

Der Rohrbacher hat den Vertrag mit seinem bisherigen Team mündlich bereits um ein weiteres Jahr verlängert. «Wir sind uns einig, es geht nur noch um ein paar Details.» Wichtiger ist jedoch der Wechsel von Kalex zurück zu Suter – auf dieser Maschine hat er 2014 den GP von Deutschland gewonnen. Eskil Suter bestätigt: «Ja, wir werden uns ab nächster Saison um Dominique Aegerter kümmern.»

Eskil Suter, Geschaeftsfuehrer von Suter Racing Technology, montiert in der Werkstatt eine Hinterradschwinge, in der Suter Racing Technology am Dienstag, 3. April 2012 in Thurbenthal. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Eskil Suter: Er glaubt zu wissen, was Aegerter braucht. Bild: KEYSTONE

Es ist mehr als ein Markenwechsel. Viel wichtiger ist die technische Betreuung durch Eskil Suter. Der ehemalige 250er-Rennfahrer (von 1993 bis 1996 in der 250er-WM, 1998 der letzte Schweizer in der 500er-WM) hat nach seinem Rücktritt in Turbenthal ein High-Tech-Unternehmen für Motoren- und Fahrwerkstechnik aufgebaut (Suter Racing Technology). Auf seinen Maschinen gewann Marc Marquez 2012 die Moto2-WM. Nach der Saison 2014 stiegen Tom Lüthi und Dominique Aegerter auf das deutsche Fabrikat Kalex um.

NIgelnagelneues Bike für Aegerter

Tom Lüthi bleibt bei Kalex, Dominique Aegerter kehrt zu Eskil Suter zurück, dessen Firma in der Zwischenzeit ein neues Moto2-Bike entwickelt hat. «Wir haben auf dem Reissbrett eine neue Maschine mit weitreichenden technischen Neuerungen entworfen und inzwischen gebaut und erfolgreich getestet.»

Der Schweizer Moto2 Motorradrennfahrer Dominique Aegerter demonstriert eine Reha-Uebung nach einer Medienkonferenz zu seinem Gesundheitszustand und sportlichen Perspektiven, am Mittwoch, 14. Oktober 2015, in Bad Ragaz. Aegerter war im September bei einem Rennen in Spanien schwer gestuerzt. Er konnte die Frueh-Rehabilitation heute verlassen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Dominique Aegerter: Körperlich war er immer bereit, aber mental haperte es. Bild: KEYSTONE

Dominique Aegerter bekommt also für nächste Saison ein nigelnagelneues Bike. Für Eskil Suter ist die technische Support eher noch wichtiger. «Dieser Bereich ist bei Dominique Aegerter in den letzten zwei Jahren wohl etwas unterschätzt worden.» Eskil Suter kümmert sich nun auch um die Verpflichtung eines neuen, bewährten Cheftechnikers. «Das werden wir in nächster Zeit regeln.»

Weg vom «Lüthi-Komplex»?

Der Markenwechsel ist für Dominique Aegerter auch psychologisch wichtig. Da er nun nicht mehr die gleiche Höllenmaschine führt wie Tom Lüthi, wird es ihm leichter fallen, sich innerhalb des «Dream Teams» von seinem Vorbild und ewig überlegenen Rivalen zu emanzipieren und zu seinem alten Selbstvertrauen zurückzufinden, das ihm 2014 einen GP-Sieg ermöglicht hat. Seit er unter dem gleichen Dach mit Tom Lüthi fährt (ab Saison 2015), hat er dieses Selbstvertrauen verloren und einen ausgeprägten «Lüthi-Komplex» entwickelt.

Aegerter Zaugg Luethi

Dominique Aegerter und Tom Lüthi im Gespräch mit unserem Klaus Zaugg.

Eskil Suter sagt, er werde nächste Saison höchstens vier bis fünf Fahrer ausrüsten. Dominique Aegerter wird seine Nummer 1 sein und so eine intensive technische, psychologische und fahrtechnische Betreuung geniessen. Die Voraussetzungen um die letzte Chance zur Fortsetzung seiner Karriere auf Weltniveau in der zweitwichtigsten Töff-WM zu nützen, sind gut.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Muss Dominique Aegerter die Saison 2015 bereits jetzt als «Lehrjahr» abschreiben?

Tom Lüthi erbringt den Beweis: Surfen ist für Töff-Haudegen die bessere Ferienbeschäftigung als fahren. Er ist schon wieder schneller als Dominique Aegerter.

Fahren oder Ferien machen? Unterschiedlicher hätten Dominique Aegerter (24) und Tom Lüthi (28) die dreieinhalbwöchige Sommerpause nicht gestalten können. Nach dem GP von Deutschland (12. Juli) wollte Tom Lüthi keinen Motorenlärm mehr hören, keinen Töff mehr sehen, kein Benzin mehr riechen. «Ich mache es jedes Jahr so, ich brauche diese Pause.» Er verbrachte die Ferien am Strand beim Kite-Surfen.

Dominique Aegerter gestaltete seine GP-Ferien ganz anders. Er fuhr und fuhr und fuhr. Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel