Sport
Mountainbike

Nino Schurter über Gesamtweltcup-Sieg: «Hätte es mir nicht zugetraut»

Nino Schurter, of Switzerland, touches his chest as he crosses the finish in 14th place, knowing he clinched UCI World Cup season trophy, at the men's elite class UCI mountain bike World Cup cros ...
Nino Schurter sicherte sich am Sonntag den 9. Gesamtweltcup-Titel.Bild: keystone

«Hätte es mir selber nicht mehr zugetraut»: Nino Schurter über seinen 9. Gesamtweltcupsieg

Nino Schurter ist schon zum neunten Mal der beste Mountainbiker der Saison – dabei war er zuletzt gar nicht fit.
10.10.2023, 19:31
Raphael Gutzwiller / ch media
Mehr «Sport»

Am Ende steht er wieder dort, wo er so oft schon stand: in der Mitte auf dem Podest. Nino Schurter stemmt die grosse Trophäe als bester Mountainbiker des Jahres in die Höhe. Schon zum neunten Mal ist der 37-jährige Bündner Jahresbester. Im abschliessenden Rennen im kanadischen Mont-Sainte-Anne reicht ihm in einem spektakulären Rennen ein 14. Rang für den Sieg des Gesamtweltcups.

Am Tag nach dem neuerlichen Triumph nimmt Schurter auf dem Weg zum Flughafen das Telefon ab, seine Müdigkeit ist ihm nach einer langen Saison anzumerken – aber auch seine Freude. «Ich bin sehr glücklich, dass es mit dem Gesamtsieg geklappt hat», sagt Schurter. «Ich hätte mir das Anfang Saison selber nicht zugetraut. Zwar ist ein Gesamtweltcup nicht so wichtig wie ein Olympiasieg oder ein WM-Titel, aber er zeigt mir, dass ich noch immer konstant vorne mitfahren kann.»

Rekordsieg auf der Lenzerheide als Highlight

Mit 37 Jahren ist Schurter inzwischen der älteste Athlet im Mountainbike-Weltcup, aber noch immer ist er der Beste. Besonders herausragend waren in diesem Jahr seine beiden Saisonsiege auf der Lenzerheide und im Val di Sole. Mit seinem 34. Triumph im Bündnerland krönte er sich Anfang Mai zum Rekordsieger im Mountainbike-Weltcup. «Das war sehr emotional», blickt er darauf zurück. «Auch der Erfolg im Val di Sole war grossartig, weil ich dabei gezeigt habe, dass ich noch immer souverän gewinnen kann.»

Nino Schurter, of Switzerland, raises the UCI World Cup season trophy at the men's elite class UCI mountain bike World Cup cross country cycling event in Beaupre, Quebec, Sunday, Oct. 8, 2023. (J ...
Schurter mit der Trophäe für den Gesamtweltcup-Sieg.Bild: keystone

Dabei wurde der langjährige Dominator seiner Sportart in den Jahren 2020 und 2021 beinahe abgeschrieben. Auch er selber zweifelte an sich. «Ich habe mich damals schon gefragt, ob ich es noch kann und ob es noch Sinn macht», so Schurter. Wäre es so weitergegangen, hätte er wohl die Motivation an verloren – und wäre zurückgetreten. «Aber nun habe ich noch immer grosse Lust.»

Auch in dieser Saison ist längst nicht alles perfekt gelaufen für Schurter. Nach einer Corona-Infektion wird er bis Ende Saison nie wieder richtig fit. «In den letzten fünf Wochen war ich eigentlich nur erkältet», sagt er. «Sobald es ein wenig besser wurde, stand das nächste Rennen an – und danach war es wieder schlimmer.»

Bedingungen wie beim Radquer

Nicht geholfen haben beim letzten Weltcuprennen in Kanada auch die äusseren Bedingungen. Im schlammigen Gelände erinnert vieles an Radquer-Rennen. Nicht unbedingt Schurters Lieblingsterrain. «Der Start ist mir komplett missraten, ich war auf Rang 31.» Später kämpft er sich zwar wieder nach vorne, ist zwischenzeitlich in den Top 10, ehe ihm die Kette rausfällt und er noch als 14. ins Ziel kommt.

Während des Rennens verändert sich die Situation im Gesamtweltcup mehrfach, die Teamchefs rechnen fleissig Punkte aus. «Es war schon sehr hektisch», so Schurter. Schliesslich reicht ihm Rang 14 zum Erfolg, weil Konkurrent Sarrou nur Neunter wird. Landsmann Mathias Flückiger ist zwar lange auf Kurs, verpasst als Zweiter wegen zweier Platten aber den Sieg. Doch auch bei einem Triumph Flückigers hätte sich Schurter mit seinem Ergebnis knapp den Gesamtweltcupsieg gesichert.

Nino Schurter from Switzerland, 2nd, in action during the UCI MTB Cross Country Men Elite, XCO, Mountain Bike World Cup, on Sunday, October 1, 2023, in Snowshoe, USA. (KEYSTONE/Maxime Schmid)
Auch mit 37 Jahren hat Nino Schurter noch nicht genug.Bild: keystone

Mit Flückiger könnte Schurter an den Olympischen Spielen in Paris das Duo bilden. Die zwei Schweizer Plätze sind aber sehr umkämpft. Selbst Schurter ist im starken Schweizer Team nicht gesetzt. «Es ist wichtig, dass ich im Frühling bei den ersten Rennen gut fahre, um nominiert zu werden.» Doch das Ziel ist schon jetzt klar: eine weitere Olympia-Medaille. Zunächst aber will der neunfache Gesamtweltcupsieger in seinen Ferien Kraft tanken, um auch 2024 vorne dabei zu sein. Denn Nino Schurter hat noch nicht genug. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
25 fantastisch knappe Fotofinishs
1 / 27
25 fantastisch knappe Fotofinishs
NASCAR Cup Series, Atlanta, 2024: Daniel Suarez (unten) siegt drei Tausendstel vor Ryan Blaney (oben) und sieben Tausendstel vor Kyle Busch (Mitte).
quelle: tsn
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico entdeckt auf dem E-Bike dank des Turbogangs ein neues Talent – sorry: «Talent»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ziasper
10.10.2023 19:50registriert September 2017
Legende!
222
Melden
Zum Kommentar
4
Das sind die neuen Trikots der Super League – welches gefällt dir am besten?
Am Samstag geht es schon wieder los: Eine Woche nach dem EM-Final startet die Super League in die neue Saison. Für viele Fans heisst das auch, dass es neue Trikots von ihrem Klub gibt. Hier kannst du sie bewerten.

Elf der zwölf Super-League-Klubs haben ihre Heimtrikots für die neue Saison bereits vorgestellt, einzig die Fans von Yverdon-Sport müssen sich noch gedulden. Die Bandbreite bei den neuen Leibchen ist ziemlich gross, von klassisch wie GC über schlicht wie Luzern bis zu sehr gewagt wie Basel ist alles dabei.

Zur Story