Sport
Mountainbike

Mountainbike: Hat Schurter Flückiger auf den Rücken geschlagen?

Nino Schurter, right, and Mathias Flueckiger of Switzerland react after crashing during the final lap at the UCI Cross Country Mountain Bike race, on Sunday, July 10, 2022, in Lenzerheide, Switzerland ...
Werden wohl keine Freunde mehr: Matthias Flückiger (l.) und Nino Schurter.Bild: keystone

Mountainbike-Zoff hallt nach – hat Schurter Flückiger auf den Rücken geschlagen?

Die Rivalität zwischen Mathias Flückiger und Nino Schurter erreicht am Heimweltcup in Lenzerheide eine neue Stufe. Die beiden geraten aneinander und vergeben einen Doppelsieg. Noch ist der Vorfall nicht ad acta gelegt.
12.07.2022, 09:1312.07.2022, 09:17
Mehr «Sport»

Es war eine Szene, die das Verhältnis zwischen den beiden Schweizer Vorzeige-Mountainbikern schonungslos offenlegte: Vorne fuhr Nino Schurter, der sich an seinen Thron klammert, vom Gefühl gesteuert, dass jede Chance seine letzte sein könnte. Dahinter drückte und drängte Mathias Flückiger, des Daseins in der zweiten Reihe überdrüssig.

Der langjährige Schattenmann, der vor einem Jahr aus der Deckung trat, mit Weltcupsiegen, dem Gewinn des Gesamtweltcups und Olympiasilber gehörig Selbstvertrauen tankte und nun keine Zweifel mehr offenlässt an seiner Bereitschaft zur Konfrontation. In einer Passage abseits der Kameras lancierte Flückiger im Zauberwald ein waghalsiges Überholmanöver, es kam zum Kontakt und doppelten Sturz. Das Ergebnis: Die Plätze 3 und 4 statt 1 und 2 – und viel dicke Luft.

«Du bist nicht normal», warf Schurter seinem Konkurrenten an den Kopf. «Hey, anständig bleiben», entgegnete jemand aus Flückigers Lager. Mittlerweile steht gar der Vorwurf im Raum, dass Schurter Flückiger gar auf den Rücken geschlagen haben soll. Beat Wabel, der Technische Delegierte der UCI, bezeichnet Schurters Verhalten im Zielraum als «No-Go». Wie eine Furie sei dieser auf Flückiger losgegangen und habe mit der Faust gegen Schulter oder Rücken gehauen – ziemlich aggressiv, nicht einfach im guten Sinn, so Wabel.

Den Schlag auf den Rücken bestätigt auch Flückiger: «Wenn er mir dann noch eins auf den Rücken haut, dann kann ich es noch weniger begreifen», sagte er gemäss «Blick» zum Vorfall. Schurter wehrt sich gegen den Vorwurf: «Ich habe Mathias nicht geschlagen, sondern ihm lediglich auf den Rücken geklopft.»

Wieder steht Aussage gegen Aussage – wie schon zur Szene im Zauberfall, die zum Crash geführt hat. Schurter schildert in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» mit einem Tag Abstand erstmals ausführlich seine Sicht der Dinge. Er sei im Wald auf einer geraden Trailpassage, «wo es einfach keinen Platz für zwei Fahrer gibt», plötzlich von hinten gerammt worden.

Dort gibt es keine zweite Linie, es hat nur eine Spur», führt Schurter aus. «Ich hatte nicht mal gemerkt, dass er kommt. Es hat einfach ‹gräblet.› Dann ging alles sehr schnell. Wir gingen beide zu Boden, lagen quasi übereinander. Die nachfolgenden zwei Fahrer mussten über uns hinwegspringen.»

Flückiger seien die Möglichkeiten ausgegangen, und er habe einfach noch einmal alles versucht. «Auch das, was nicht machbar ist. Auf den Trails gibt es viele Orte, an denen man nicht überholen kann.» Das müsse man als Rennfahrer aushalten können, so Schurter

Nino Schurter of Switzerland, left, and Mathias Flueckiger of Switzerland in action during the UCI Cross Country Mountain Bike race, on Sunday, July 10, 2022, in Lenzerheide, Switzerland. (KEYSTONE/Gi ...
Flückiger vor Schurter – so war es am Ende auch im Ziel.Bild: keystone

Flückiger hat sich seit Sonntag nicht mehr zum Vorfall zu Wort gemeldet. «Es tut mir leid, dass das passiert ist. Aber es ist ein Rennen, jeder will gewinnen», erklärte er kurz nach dem Rennen und fügte an, dass er von Schurter gelernt habe, wie man überholt, respektive wie frech man fahren darf.» Damit sprach Flückiger auf die letztjährige WM an, an der Schurter ihm mit einem forschem Überholmanöver auf der letzten Runde den WM-Titel noch vor der Nase wegschnappte. «Ich kann dazu nur sagen, dass ich in den letzten 20 Jahren nie jemanden abgeschossen habe», entgegnete Schurter.

Der neunfache Weltmeister möchte das ganze vorerst auf sich beruhen lassen, das letzte Wort sei aber noch nicht gesprochen. «Die ganzen Emotionen müssen sich jetzt erst mal legen. Wir werden dann schon mal zusammen reden und das besprechen», erklärte Schurter. «Es ist blöd gelaufen, ändern lässt es sich nicht mehr. Ich schaue jetzt vorwärts.» Flückiger erklärte am Sonntag: «Ich hoffe, niemand ist nachtragend, das wäre schade.»

Trotz der versöhnlichen Worte dürfte es aber definitiv nicht das letzte Kapitel in der Rivalität zwischen den beiden Schweizern gewesen sein. Das nächste folgt nämlich schon ziemlich bald: In den nächsten Wochen stehen die Weltcuprennen in Vallnord, Snowshoe und Mont-Sainte-Anne an, danach die WM in Les Gets, wo Flückiger seinen ersten und Schurter seinen zehnten Weltmeister-Titel holen will. Spätestens dort werden wieder alle Augen auf die beiden Schweizer Rivalen gerichtet sein. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
7. Februar 1988: Michael Jordan gewinnt beim NBA-All-Star-Game den Slam-Dunk-Contest. Bei seinem letzten Versuch springt er von der Freiwurflinie ab.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Table-Tops richtig springen mit Nino Schurter
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bokl
12.07.2022 09:58registriert Februar 2014
Das Flückiger "gelernt" hat frech zu sein ist gut. Auch Schurter war in jungen Jahren zu brav. Jetzt noch lernen frech von unmöglich zu unterscheiden und wir können auch in Zukunft viele Erfolge bejubeln im Cross-Country.
563
Melden
Zum Kommentar
avatar
Waldorf
12.07.2022 09:40registriert Juli 2021
Godi Schmutz & Beat Breu reloaded
392
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gantii
12.07.2022 10:20registriert Februar 2015
„Ich habe Mathias nicht geschlagen, sondern ihm lediglich auf den Rücken geklopft“
ähä. Amber Heard, is it you?
4315
Melden
Zum Kommentar
26
Das Ende einer Ära – Luka Modric sorgt für das traurigste Foto der EM
Nach dem 1:1-Unentschieden gegen Italien ist klar: Kroatien wird den Einzug ins Achtelfinal der Europameisterschaft wohl verpassen. Mit dem wahrscheinlichen Ausscheiden geht beim WM-Dritten von Katar eine Ära zu Ende, die von keinem so geprägt wurde wie von Luka Modric.

Luka Modric. Selten lagen Euphorie und bodenlose Enttäuschung für den 38-Jährigen wohl so nahe beieinander wie am gestrigen Abend in Leipzig. Denn was wunderbar begann, endete in einem Fiasko.

Zur Story