DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2016 Rio Olympics - Cycling mountain bike - Final - Men's Cross-country Race - Mountain Bike Centre - Rio de Janeiro, Brazil - 21/08/2016. Nino Schurter (SUI) of Switzerland celebrates after crossing the finish line.   REUTERS/Adrees Latif   TPX IMAGES OF THE DAY   FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Der Siegerschrei nach rund eineinhalb Stunden: Schurter ist Olympiasieger. Bild: ADREES LATIF/REUTERS

Nach Bronze und Silber erreicht Nino Schurter sein grosses Ziel und wird Olympiasieger

Der Bündner Mountainbiker Nino Schurter hat seiner einzigartigen Karriere die Krönung verpasst. Nach Olympia-Bronze 2008 in Peking und -Silber vor vier Jahren in London gewann er in Rio Gold.



Die Schweizer Delegation reist mit 3 Gold-, 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen aus Rio de Janeiro nach Hause. Den letzten Glanzpunkt setzte am Schlusstag der Olympischen Spiele Mountainbiker Nino Schurter. Als grosser Favorit gewann er Gold. Damit komplettierte der Bündner seinen persönlichen Olympia-Medaillensatz: 2008 in Peking gewann Schurter Bronze, 2012 in London Silber. Die Medaille hat auch eine historische Dimension: Es ist das 200. Schweizer Edelmetall an Sommerspielen (54 Gold, 78 Silber, 68 Bronze).

«Ich kann es kaum fassen, es ging alles perfekt auf», strahlte Schurter im SRF. Vor dem Start habe er plötzlich Zweifel gehabt, die Reifenwahl sei aufgrund des Wetters schwierig gewesen. «Aber dann hätte es nicht besser laufen können, ich könnte mir kein besseres Rennen vorstellen.» Fünf Mal war Schurter schon Weltmeister, vier Mal gewann er den Gesamtweltcup. Nun schloss er die letzte Lücke in seinem eindrücklichen Palmarès.

Victor Koretzky of France compete in the men's cross-country cycling mountain bike race at the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Saturday, Aug. 20, 2016. (AP Photo/Patrick Semansky)

Smartphone parat? Schurter mit einer Showeinlage. Bild: Patrick Semansky/AP/KEYSTONE

Wieder Duell mit Kulhavy

In Rio fuhr Schurter von Beginn weg an der Spitze des Rennens. Dessen Ausgang lief immer mehr auf ein Duell mit Jaroslav Kulhavy hinaus. Der Tscheche hatte Schurter vor vier Jahren im Endspurt besiegt und ihm Olympiagold weggeschnappt.

In Brasilien liess es Schurter nicht auf eine Entscheidung im Finish ankommen. In der vorletzten von sieben Runden griff er resolut an und es gelang ihm sofort, eine grosse Lücke zwischen sich und Verfolger Kulhavy aufreissen zu lassen. «Ich hatte das Gefühl, dass ich am langen Anstieg stärker bin als er», schilderte Schurter. Deshalb habe er eine Attacke versucht «und die hat sich ausbezahlt».

2016 Rio Olympics - Cycling mountain bike - Final - Men's Cross-country Race - Mountain Bike Centre - Rio de Janeiro, Brazil - 21/08/2016. Nino Schurter (SUI) of Switzerland and Jaroslav Kulhavy (CZE) of Czech Republic compete. REUTERS/Paul Hanna   FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Zwei vor dem Rest der Welt: Schurter und Kulhavy (hinten). Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Triumphfahrt ins Ziel

Der letzte Gegner war dann kein Mensch mehr, sondern die Defekthexe. In einem Rennen, in dem viele Fahrer mit Materialproblemen zu kämpfen hatten, kam Schurter ohne technische Sorgen durch und so konnte er die triumphale Zieleinfahrt geniessen.

Von Bündner Champion zu Bündner Champion.

Kulhavy sicherte sich mit 50 Sekunden Rückstand die Silbermedaille. Bronze ging nach Spanien, an Carlos Coloma Nicolas. Mit Rang 6 glückte auch Mathias Flückiger ein starkes Resultat. Aufs Podest fehlte ihm eine Minute. Der dritte Schweizer Starter, Lars Forster, konnte das Rennen wegen einer Knieverletzung nicht beenden.

Alle Schweizer Medaillengewinner in Rio

1 / 9
Alle Schweizer Medaillengewinner in Rio
quelle: ap/ap / patrick semansky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

2020 eine vierte Medaille?

Für Schurter war es schicksalhaft, dass er nicht bereits vor vier Jahren Olympiasieger geworden war. «Es ist das perfekte Märchen. Es musste wohl Silber sein in London, wenn man das hier jetzt sieht.»

Laut seinem Teamchef Thomas Frischknecht will Nino Schurter auch 2020 in Tokio noch einmal an den Olympischen Spielen antreten. Der nächste Gang nach der Medaillenzeremonie wird Schurter indes ins Olympiastadion von Rio führen: Dort fungiert er in der Nacht auf morgen Montag als Schweizer Fahnenträger an der Schlussfeier. (ram)

Die besten Bilder der Olympischen Spiele

1 / 147
Die besten Bilder der Olympischen Spiele
quelle: epa/keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Gleitschirm-König Chrigel Maurer: «Mein Gefühl ist nicht so super wie auch schon»

Gleitschirmpilot Chrigel Maurer wurde auch schon als Roger Federer seines Sports bezeichnet. Der Berner Oberländer hat das härteste Gleitschirm-Ausdauerrennen der Welt sechs Mal hintereinander gewonnen – und er hofft, dass er auch bei seiner siebten Teilnahme an der X-Alps als Sieger hervorgeht.

Die Red Bull X-Alps sind ein legendärer Wettkampf. In einem Nonstop-Bewerb wird alle zwei Jahre der beste Athlet erkoren, der eine durch Checkpoints mehr oder weniger vorgegebene Strecke in der Luft oder zu Fuss am schnellsten zurücklegen kann. Legendär wie der Wettkampf ist auch der Titelverteidiger, der am 20. Juni zum Start auf dem Salzburger Mozartplatz stehen wird: Chrigel Maurer. Die bislang makellose X-Alps-Bilanz des «Adlers aus Adelboden»: Sechs Starts – sechs Siege. Von den 33 …

Artikel lesen
Link zum Artikel