Sport
Mountainbike

Mountainbike: Schurter zum 10. Mal Weltmeister im Cross-Country

epa10143644 Nino Schurter from Switzerland celebrates after winning the Men Elite Cross Country race at the UCI Mountain Bike World Championships in Les Gets, France, 28 August 2022. EPA/MAXIME SCHMID
Ist zum zehnten Mal Cross-Country-Weltmeister: Nino Schurter.Bild: keystone

Schurter zum 10. Mal Cross-Country-Weltmeister! Jolanda Neff holt Silber

28.08.2022, 17:2828.08.2022, 20:21
Mehr «Sport»

Nino Schurter ist zum zehnten Mal Weltmeister im olympischen Cross-Country. Der 36-jährige Bündner setzt sich am Schlusstag der Mountainbike-Weltmeisterschaften in Les Gets vor dem Spanier David Valero Serrano und dem Italiener Luca Braidot durch und verteidigt seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich. Der grosse Favorit Thomas Pidcock aus Grossbritannien musste sich mit Platz 4 abfinden. Schurters Landsmann Marcel Guerrini überraschte als starker Fünfter.

In Abwesenheit des provisorisch gesperrten Mathias Flückiger hatte Schurter alles andere als ein leichtes Spiel. Pidcock, der 2022 das WM-Triple bestehend Radquer-, Mountainbike- und Strassengold im Visier hatte, war auf dem Mountainbike in dieser Saison ungeschlagen; der Olympiasieger und Europameister hatte jedes Rennen gewonnen, zu dem er angetreten war. Ausserdem lagen die Vorteile im Finish mit dem endschnellen Doppelmeter Valero Serrano eigentlich aufseiten des Spaniers.

Pidcock hatte den Nachteil, dass er aufgrund seiner hohen Startnummer 36 zweieinhalb Runden lang benötigte, um den Anschluss zur Spitzengruppe mit Schurter und Valero Serrano herzustellen. Nachdem der Brite um Rennhälfte selbst eine erfolglose Attacke lanciert hatte, fiel er wieder um einige Sekunden zurück. Und als Schurter seinerseits zu Beginn der vorletzten Runde angriff, musste Pidcock abreissen lassen. Nebst technischen Unzulänglichkeiten erlitt der Etappensieger an der diesjährigen Tour de France in der Schlussphase überdies einen Defekt.

Thomas Pidcock of Britain during the training at the UCI Mountain Bike World Championships in Les Gets, France, August 27, 2022. CTKxPhoto/JaroslavxSvoboda CTKPhotoF202208270586701 PUBLICATIONxNOTxINx ...
Für einmal ohne Platz auf dem Podest: Thomas Pidcock.Bild: www.imago-images.de

Auch Schurter blieb nicht von einem Zwischenfall verschont. Er liess sich von einem Sturz in einer Abfahrt auf der dritten Runde aber nicht beirren. Im Duell um Gold mit Valero Serrano schlug Schurter zu, als seinem Widersacher in der letzten Abfahrt ein kleiner Fahrfehler unterlief.

«Ich war fast schon zufrieden mit Silber.»
Nino Schurter

«Der zehnte Weltmeistertitel – ich kann es selber fast nicht glauben», sagte Schurter im TV-Interview gegenüber SRF. «Es war hart. Ich versuchte, von Anfang Druck zu machen, damit es Pidcock schwer hat heranzukommen. Dann warf mich mein Sturz etwas aus dem Rhythmus. Trotzdem nahm ich mir vor, weiter Druck zu machen, um die Gegner zu Fehlern zu zwingen. Als ich mit Valero Serrano vorne weg war, war ich eigentlich schon fast zufrieden mit Silber. Dennoch versuchte ich alles. Prompt machte er einen Fehler, und die entscheidende Lücke war da.»

Mit einem Rücktritt Schurters ist nach den Erfolgen in dieser Saison nicht zu rechnen. Der Bündner hat heuer mit seinem 33. Weltcupsieg die Bestmarke von Julien Absalon egalisiert und geht als Führender im Gesamtweltcup ins Finale in Val di Sole vom nächsten Wochenende und triumphierte nun ein weiteres an der WM. Wiederholt betonte Schurter, dass er gerne weitermachen will, solange er um Siege fahren kann.

Neff holt Silber – Frei beweist Sportsgeist

Jolanda Neff erringt ihre dritte WM-Medaille im olympischen Cross-Country. Die 29-jährige St.Gallerin wird an den Mountainbike-Weltmeisterschaften in Les Gets Zweite hinter der Französin Pauline Ferrand-Prévot, die mit mehr als eineinhalb Minuten Vorsprung einen überlegenen Heimsieg feierte.

Jolanda Neff from Switzerland, 2nd, in action during the UCI Cross Country Mountain Bike World Championship Women, XCO, on Sunday, August 28, 2022, in Les Gets, France. (KEYSTONE/Maxime Schmid)
Gewinnt ihre dritte WM-Medaille im Cross-Country: Jolanda Neff holt Silber.Bild: keystone

Ferrand-Prévot setzte sich unmittelbar nach dem Start ab und blieb auf ihrem Alleingang von negativen Zwischenfällen verschont. Deutlich weiter hinten ging es Neff zunächst sachte an, bevor sie sich in der zweiten Rennhälfte auf den 2. Platz nach vorne kämpfte.

«Ich fuhr ein super Rennen. Als Pauline zu Beginn vorne wegzog, versuchte ich anfangs dranzubleiben. Das war ein Zacken zu schnell, weshalb ich kurzzeitig zurückgespült wurde. Danach fand ich aber einen richtig guten Rhythmus, den ich bis ins Ziel durchziehen konnte. Ich fühlte mich sehr gut, die technischen Passagen bereiteten mir richtig Spass», freute sich Neff im SRF-Interview.

Alessandra Keller, zwei Tage zuvor Zweite im Short Race, belegte den 5. Platz. Die Französin Loana Lecomte, die im Weltcup sieben ihrer zwölf bisherigen Eliterennen gewonnen hat und nie schlechter als Vierte war, musste sich mit Rang 4 begnügen, mehr als eine Minute hinter der drittklassierten Amerikanerin Haley Batten.

Für Ferrand-Prévot ist es der vierte WM-Titel im Cross-Country nach 2015, 2019 und 2020. Die 30-Jährige, die am Freitag schon im Short Race triumphiert hatte, war auch schon Weltmeisterin auf der Strasse (2014) und im Radquer (2015). Neff, im Vorjahr Olympiasiegerin in Tokio, hatte 2017 WM-Gold und 2019 Silber gewonnen.

Das Rennen von Sina Frei verlief hingegen weniger erfreulich. Die Silbermedaillengewinnerin von Tokio musste nach fünf Runden aus dem Rennen aussteigen, nachdem sie sich bereits in der Nacht nicht wohlgefühlt hatte. Dennoch konnte sie ihren Sportsgeist beweisen, als sie von ihrem Velo abstieg, um der Belgierin Githa Michiels dabei zu helfen, die Kette wieder einzuhängen. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder des Eidgenössischen 2022
1 / 41
Die besten Bilder des Eidgenössischen 2022
Joel Wicki hat es geschafft! Drei Jahre nach seiner Schlussgang-Niederlage gegen Christian Stucki krönt er sich in Pratteln zum neuer Schwingerkönig. Gegen Matthias Aeschbacher sah er lange wie der sichere Verlierer aus, doch der Innerschweizer konnte drei Minuten vor Schluss entscheidend zurückschlagen.
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
120 Meter mit einem Atemzug – Franzose bricht Weltrekord im Freitauchen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bruno.is.back
28.08.2022 17:41registriert März 2022
Das ist einfach nur unglaublich und eine Wahnsinns-Leistung. Ich hätte nie gedacht, dass wieder mal jemand im MTB so dominieren kann wie Anne-Caroline. Aber Nino stellt alles in den Schatten.
Herzlichen Glückwunsch!
234
Melden
Zum Kommentar
8
Österreich führt dank Sabitzer wieder – das 4:2 wenig später zählt aber nicht
Zur Story