Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
General view at the finish area during the women downhill race at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Sunday, February 12, 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

61 WM-Goldmedaillen durften die Schweizer Ski-Fans schon bejubeln. Bild: KEYSTONE

Urschrei, Tränen, Siegerküsschen – so schön jubeln Schweizer Ski-Weltmeister

Präsentiert von

Markenlogo

Die WM in St. Moritz ist Geschichte. Wendy Holdener, Beat Feuz und Luca Aerni durften die Schweizer WM-Goldmedaillen Nummer 59 bis 61 bejubeln. Die Freude über WM-Gold ist einfach ansteckend. Und das nicht erst seit dieser WM ...

Anmerkung: Wir beginnen unsere Jubel-Zeitreise im Jahr 1982, als die grosse Ski-Nation Schweiz laufen lernte. Zuvor waren die Erfolge rarer und das zur Verfügung stehende Bildmaterial dünn.

1982 Schladming (3/2/0)

Schweizer Weltmeisterin:

abspielen

Im Slalom macht Erika Hess das dritte Gold perfekt. Video: streamable

1985 Bormio (4/3/1)

Schweizer Weltmeister:

abspielen

Mit erst 21 Jahren gewinnt das «Knie der Nation» die WM-Abfahrt. Video: streamable

abspielen

Michela Figini ist bei ihrem Abfahrtstriumph sogar erst 18 Jahre alt. Video: streamable

Gleich geht's weiter mit den Schweizer Weltmeistern, vorher ein kurzer Hinweis:

Fan-Kunst im Schnee: Swisscom Snowdrawings
Bei der WM in St. Moritz wurden die Swiss-Ski-Athleten angefeuert wie nie zuvor: Mit einem Kunstwerk aus Fanbotschaften, das Roboter aus dem Netz in den Schnee frästen. Vereint im Schnee. Verbunden im Netz. Jetzt das Video dazu anschauen:
Animiertes GIF
Promo Bild

1987 Crans-Montana (8/4/2)

Schweizer Weltmeister:

abspielen

Peter Müller rast beim Schweizer Dreifach-Triumph zu Abfahrtsgold. Video: streamable

abspielen

Maria Walliser versöhnt sich mit Grossanlässen und holt in der Abfahrt endlich ihr erstes Gold. Video: streamable

1989 Vail (3/5/3)

Schweizer Weltmeister:

abspielen

Maria Walliser verteidigt ihren WM-Titel in der Abfahrt ... Video: streamable

abspielen

... und stellt danach ihre Englisch-Kenntnisse unter Beweis. Video: streamable

1991 Saalbach (3/1/2)

Schweizer Weltmeister:

abspielen

Franz Heinzer krönt seine Karriere mit Abfahrtsgold. Video: streamable

1993 Morioka (1/0/0)

Schweizer Weltmeister:

abspielen

Matthias Hüppi schreit Urs Lehmann zum Abfahrtstitel. Video: streamable

1996 Sierra Nevada (0/3/2)

Schweizer Weltmeister:

1997 Sestriere (2/3/1)

Schweizer Weltmeister:

abspielen

Matthias Hüppi schreit Bruno Kernen zum Abfahrtstitel. Video: streamable

abspielen

Der Goldlauf von Michael von Grünigen. Video: streamable

1999 Vail/Beaver Creek (0/0/2)

Schweizer Weltmeister:

2001 St. Anton (2/0/1)

Schweizer Weltmeister:

abspielen

Sonja Nef behält die Nerven und fährt überlegen zum Sieg. Video: streamable

2003 St. Moritz (0/2/2)

Schweizer Weltmeister:

2005 Bormio (0/0/0)

Schweizer Weltmeister:

2007 Åre (1/1/4)

Schweizer Weltmeister:

abspielen

Der grösste Erfolg in Dani Albrechts Karriere. Video: streamable

2009 Val-d'Isère (2/3/1)

Schweizer Weltmeister:

abspielen

Cuche zeigt nach dem Super-G-Triumph den Ski-Flip. Video: streamable

abspielen

Jankas Weltmeister-Jubel ist etwas verhaltener. Video: streamable

2011 Garmisch (0/1/0)

Schweizer Weltmeister:

2013 Schladming (0/1/0)

Schweizer Weltmeister:

2015 Vail/Beaver Creek (1/0/2)

Schweizer Weltmeister:

abspielen

Matthias Hüppi schreit Patrick Küng zum Abfahrtstitel. Video: YouTube/AlpineSkiingTV

2017 St. Moritz (3/1/2)

Schweizer Weltmeister:

abspielen

St. Moritz feiert Wendy Holdener. Video: streamable

abspielen

Beat Feuz ist in der Abfahrt nicht zu schlagen. Video: YouTube/Zockerfreak

abspielen

Das lange Warten ist zu Ende: Luca Aerni jubelt über den WM-Titel. Video: streamable

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

Unvergessene Ski-Geschichten

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

5. Januar 2002: Didier Cuche gewinnt in Adelboden überraschend den Riesenslalom am Chuenisbärgli. Im Ziel feiert der Schweizer den Triumph mit einem – noch nie gesehenen – Ski-Salto. Die Fans sind begeistert, der Trick wird zu seinem Markenzeichen. Doch eigentlich war das gar nicht so geplant.

Wenn wir heute Didier Cuche hören, denken wir sofort an seinen Ski-Salto. Immer, wenn ihm eine besonders gute Fahrt gelingt, zeigte der Neuenburger seinen Jubel: Bindung des rechten Skis hinten lösen und dann mit Schwung das Sportgerät in die Höhe wirbeln. Genau so, dass dieses sich um die eigene Achse dreht und dann in Cuches rechter Hand landet.

Entstanden ist der Trick 2002 in Adelboden. Aus Zufall. Cuche näherte sich über die Saison hin dem Sieg im Riesenslalom. Nach einem Rang 17 in …

Artikel lesen
Link zum Artikel