DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Houston Rockets center Clint Capela, left, of Switzerland, and Los Angeles Clippers center DeAndre Jordan reach for a rebound during the first half of an NBA basketball game Wednesday, Feb. 28, 2018, in Los Angeles. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Clint Capela (links) gehört nun zu den Grossverdienern der NBA. Bild: AP/AP

Die erste Saison als Multimillionär – Clint Capela ist bereit für den nächsten Schritt

Der 24-jährige Genfer steigt als Grossverdiener mit den Houston Rockets in die neue NBA-Saison, die morgen Dienstag beginnt.

peter herzog / Aargauer Zeitung



Sommer 2011. Ein 17-jähriger Genfer spielt mit der Schweizer U18-Nationalmannschaft am Schwarzen Meer im bulgarischen Varna an der Europameisterschaft der Gruppe B. Der 2,08-MeterRiese wirkt trotz seiner Grösse scheu. Aber mit seiner Sprungkraft und Energie dominiert er unter den Körben und hat sich stets mit zwei Gegnern herumzuschlagen.

Die Mitspieler des jungen Genfers heissen Branislav Kostic, der heute beim NLA-Klub Starwings Basel spielt, oder Vincent Gaillard von Vevey Riviera Basket. Andere haben die Basketballschuhe längst an den berühmten Nagel gehängt oder tummeln sich in unteren Ligen.

«Ich hatte schon vergangene Saison viel Verantwortung zu tragen.Druck spüre ich nicht. Ich will noch mehr zeigen.»

Clint Capela

Clint Capela aber, der scheue Mann von damals, steht vor seiner fünften Saison in der wichtigsten Basketballliga der Welt. Beim NBA-Klub Houston Rockets hat er im Sommer einen MegaVertrag unterschrieben. 80 Millionen Dollar brutto in fünf Jahren, wie die Zeitung «Houston Chronicle» präzisierte. Dabei hatte man sich bei den Rockets gar Sorgen gemacht, Capela könnte enttäuscht sein, weil er nicht den Maximalvertrag erhalten hat, der, so wurde kolportiert, über 100 Millionen Dollar betragen hätte.

Das Spiel um Millionen

Houstons General-Manager Daryl Morey kennt die Verhandlungen mit sogenannten «Restricted free agents», wie Capela diesen Sommer einer war. Er hatte die Erlaubnis, Angebote von andern Klubs zu prüfen. Hätte Houston gleich viel geboten, hätte die Konkurrenz das Nachsehen gehabt. Doch die Maximal-Angebote kamen offenbar nicht. Es sei heikel, meinte Morey, wenn bei diesen Deals die Spieler enttäuscht zurückblieben

Houston Rockets center Clint Capela (15) has the ball knocked away by Atlanta Hawks center Dewayne Dedmon, left, during the second half of an NBA basketball game Friday, Nov. 3, 2017, in Atlanta. (AP Photo/John Bazemore)

Capela gehört bei den Rockets zu den Schlüsselspielern. Bild: AP/AP

Houstons General-Manager Daryl Morey kennt die Verhandlungen mit sogenannten «Restricted free agents», wie Capela diesen Sommer einer war. Er hatte die Erlaubnis, Angebote von andern Klubs zu prüfen. Hätte Houston gleich viel geboten, hätte die Konkurrenz das Nachsehen gehabt. Doch die MaximalAngebote kamen offenbar nicht. Es sei heikel, meinte Morey, wenn bei diesen Deals die Spieler enttäuscht zurückblieben.

Trainer Mike D’Antoni rief Capela am Tag des Vertragsabschlusses an, wie er dem «Houston Chronicle» erzählte. Er habe Capela gesagt: «Du weisst, du hast jetzt dein Leben für immer verändert. Du hast zwar nicht alles erhalten, was möglich gewesen wäre. Aber das sind die Regeln. So funktioniert das Business. C’mon.»

Sowieso: 80 Millionen sind bereits ein gewaltiger Betrag für einen jungen Mann, der in seiner Jugend in Genf die Armut erlebt hatte. Seiner Mutter hatte er bereits zuvor mit seinem RookieVertrag die Schulden von 300000 Franken bis auf den letzten Rappen beglichen.

Die NBA ist ein Millionen-Spiel. Und Capela spielte sich vergangene Saison in andere Sphären. Er ist der erste Spieler in der NBA, der in 28 Einsatzminuten auf einen Schnitt von 13 Punkten, 10 Rebounds und 1,8 blockierten Würfen kam.

Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA

1 / 22
Die Karriere des Kobe Bryant: 20 Momente aus 20 Jahren NBA
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Er verwertete 65 Prozent seiner Würfe und führt damit die NBA in dieser Kategorie an. Und auch seine Freiwurfquote von 56 Prozent wird langsam besser. In seiner Rookie-Saison traf er nur 4 von 23 Freiwürfen, was lamentable 17,4 Prozent Trefferquote bedeutete. Aber mit eisernem Willen hat er auch an dieser Schwäche gearbeitet. Im neuen Vertrag hat er überdies eine Klausel festgeschrieben. Capela erhält einen 500000 Dollar Bonus, wenn er bei den Freiwürfen auf mindestens 65 Prozent Trefferquote kommt.

Lob vom Trainer

Mit 15,3 Millionen Dollar ist Capela kommende Saison der am drittbesten bezahlte Spieler der Rockets. Nur die beiden Superstars James Harden und Chris Paul (je 35,6 Millionen) verdienen mehr.

«Letzte Saison kam Clint mit ein bisschen Übergewicht aus der Sommerpause. Diesmal ist er topfit erschienen.»

Mike D’Antoni, Coach Houston Rockets

Capelas Rolle wird sich aber auch mit dem Millionen-Vertrag nicht verändern. Er werde auch in Zukunft mit derselben Energie spielen, das Spielfeld rauf und runter rennen müssen, all die diversen Dinge in der Defense erledigen müssen, erklärte Capela. «Ich hatte schon vergangene Saison viel Verantwortung zu tragen. Druck spüre ich nicht. Ich will in Zukunft noch mehr zeigen.»

Im Angriff wird Capela weiterhin unter dem Korb arbeiten, auf die Zuspiele von Harden und Paul lauern, wobei er den Ball oft in der Luft, mit dem sogenannten Alley-oop, in den Korb wuchtet. Und Capela hat die wichtige Rolle, Blocks zu stellen, damit das so dominante Pickand-Roll gespielt werden kann. Houston gilt als eines der spektakulärsten Teams der Liga. Die Frage ist, ob es im Playoff seine Defensivschwächen ausmerzen kann.

Da fällt Capela eine wichtige Rolle zu. Coach D’Antoni lobt:. «Letzte Saison kam Clint mit ein bisschen Übergewicht aus der Sommerpause. Diesmal ist er topfit erschienen.» Bei einem Testspiel verstauchte er sich indes die rechte Hand und er verpasste die folgende Trainingspartie. Aber nach dem Röntgen gaben die Ärzte Entwarnung. Man habe auf den Röntgenbildern gesehen, so Capela, dass die Hand okay sei.

Die besten NBA-Punktesammler aller Zeiten

1 / 29
Die besten NBA-Punktesammler der Geschichte
quelle: keystone / jason szenes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Basketball-Junioren gehen auf Schiedsrichter los

Video: watson/nico franzoni

Unvergessene NBA-Geschichten

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Staatenlosen zum Champ – der unglaubliche Weg von Antetokounmpo an die Spitze der NBA

Die Milwaukee Bucks gewinnen zum ersten Mal seit 50 Jahren den NBA-Titel. In den Finals gegen die Phoenix Suns setzen sie sich im sechsten Spiel durch. Entscheidend dafür war Giannis Antetokounmpo – ein Sohn nigerianischer Einwanderer, dessen Weg als Strassenverkäufer in Athen begann.

Griechenland hat die nächste Underdog-Story. An der Fussball-EM 2004 gewann die griechische Nationalmannschaft überraschend den Titel, nun konnte Giannis Antetokounmpo die Milwaukee Bucks zum ersten NBA-Titel seit fünfzig Jahren führen. Der 26-Jährige wurde dabei zusätzlich als bester Spieler der Finalserie ausgezeichnet. Im Vergleich zu den Fussballern ist der Titelgewinn von Antetokounmpo aber noch unwahrscheinlicher.

Der Sohn nigerianischer Einwanderer wurde 1994 in Griechenland geboren. Seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel