Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Atlanta Hawks head coach Mike Budenholzer watches a replay in the first half of an NBA basketball game against the New York Knicks on Sunday, Jan. 29, 2017, in Atlanta. The Hawks won the game in the fourth overtime 142-139. (AP Photo/Todd Kirkland)

Vier Verlängerungen? Hawks-Coach Mike Budenholzer traut seinen Augen kaum. Bild: AP/FR170762 AP

Überstunden im Multipack – Atlanta Hawks gewinnen nach VIER Verlängerungen



Normalerweise dauert ein NBA-Spiel vier Mal zwölf, sprich 48 Minuten. Damit wollten sich die Atlanta Hawks und die New York Knicks gestern Abend allerdings nicht zufriedengeben. 102:102, 113:113, 123:123 und 130:130 lauteten die Zwischenergebnisse, die vier Verlängerungen à fünf Minuten nötig machten.

Erst nach vier Stunden totaler Spielzeit war der 142:139-Sieg der Hawks im Trockenen. Am meisten ins Schwitzen kam dabei Paul Milsap, der eine Stunde auf dem Parkett stand. Weil die Foulregel keine Rücksicht auf die Spieldauer nimmt, schieden nicht weniger als fünf Spieler nach ihrem fünften persönlichen Foul aus. Unter ihnen die beiden Stars Dwight Howard und Carmelo Anthony.

Jan 29, 2017; Atlanta, GA, USA;  Atlanta Hawks forward Paul Millsap (4) is fouled by New York Knicks forward Kristaps Porzingis (6) as he tries to dunk the ball over Knicks center Kyle O'Quinn (9) during the second half at Philips Arena. Mandatory Credit: Butch Dill-USA TODAY Sports

Paul Milsap (Mitte) setzt trotz heftiger Gegenwehr zum Dunk an. Bild: X02835

Wegen Adduktorenbeschwerden nicht im Einsatz stand Atlantas Schweizer Thabo Sefolosha. Der 32-jährige Romand verpasste immerhin keinen Allzeit-Rekord, denn dafür wären sechs Verlängerungen nötig gewesen. (drd)

Houston verliert klar gegen Indiana

Clint Capela erleidet mit Houston in der NBA die dritte Niederlage in den letzten vier Spielen. Die Rockets verlieren bei den Indiana Pacers 101:120. Houston war in Indiana absolut chancenlos. Die Texaner führten einzig beim 2:0 und 5:4. Nach dem ersten Viertel lagen sie bereits 20:33 zurück. Der nicht in der Startformation stehende Capela kam in 22:25 Minuten Einsatzzeit auf zehn Punkte, vier Rebounds und ein Assist. Der 22-jährige Genfer verwertete vier von sechs Würfen aus dem Spiel heraus. Superstar James Harden, der in der Partie zuvor mit 51 Punkten sowie 13 Rebounds und Assists brilliert hatte, musste sich mit 15 Zählern begnügen. Trotz der Niederlage liegt Houston in der Western Conference weiterhin auf dem 3. Platz. (sda)

Die besten NBA-Punktesammler aller Zeiten

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Bundesrat beschliesst neue Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Sportler zur Schande von Washington: «Wenn das alles Schwarze gewesen wären …»

Der Sport in den USA hat entsetzt auf den Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington reagiert und eine offensichtliche Ungleichbehandlung angeprangert. Vor allem in der NBA war der Aufschrei gross.

Im Gegensatz zur Absicherung der Regierungsgebäude im Sommer wegen der Demonstrationen unter dem Motto «Black lives Matter» habe er weder die Armee noch die Nationalgarde gesehen, sagte der Trainer des NBA-Teams Philadelphia 76ers, Doc Rivers, vor dem Heimspiel gegen die Washington Wizards. «Das ist in vielerlei Hinsicht ein Beweis für ein privilegiertes Leben», sagte Rivers.

«Können Sie sich heute vorstellen, was passiert wäre, wenn das alles Schwarze gewesen wären, die das Kapitol gestürmt …

Artikel lesen
Link zum Artikel