Sport
NFL

NFL: Diesen Catch müssen Football-Fans gesehen haben – die Highlights

Syndication: The Enquirer Cincinnati Bengals wide receiver Tee Higgins 5 catches a touchdown pass as Minnesota Vikings cornerback Akayleb Evans 21 defends in the fourth quarter of a Week 15 NFL, Ameri ...
Tee Higgins von den Cincinnati Bengals sorgte für das Highlight des Wochenendes.Bild: www.imago-images.de

Wer diesen Catch nicht sehen will, hat die NFL nie geliebt – was am Wochenende los war

Der Touchdown von Tee Higgins war womöglich der spektakulärste der Saison – doch auch sonst gab es in der NFL an diesem Wochenende einige Highlights und vor allem viele Spiele mit Auswirkungen auf die Playoffs.
18.12.2023, 11:2718.12.2023, 16:56
Mehr «Sport»

Die Resultate

Bild
Bild
bild: screenshot foxsports.com
Diese Teams sind bereits für die Playoffs qualifiziert
AFC: Baltimore Ravens
NFC: San Francisco 49ers, Philadelphia Eagles, Dallas Cowboys

Hier geht's zu den Tabellen und zum Playoff-Picture.

Ist das der Catch der Saison?

Bereits am Samstag kamen NFL-Fans an diesem Wochenende auf ihre Kosten. Drei Partien standen auf dem Programm und dabei boten sich reichlich Highlights – unter anderem ein Kandidat für den spektakulärsten Catch der Saison.

Beim Stand von 17:24 aus Sicht der Cincinnati Bengals in der letzten Minute der regulären Spielzeit schraubte sich Tee Higgins in die Höhe, schnappte sich den Ball und weil er etwas ausserhalb der Endzone landete, musste er sich etwas drehen und den Arm ausstrecken, um den Touchdown zu erzielen. Dies gelang dem 24-jährigen Wide Receiver, der bereits zu Beginn des Schlussviertels einen Touchdown erzielt hatte.

Dank Higgins' Meisterleistung ging die Partie in die Verlängerung, wo sich die Bengals durch ein Field Goal von Ewan McPherson den 27:24-Sieg gegen die Minnesota Vikings sicherten. Dies, obwohl die Vikings, bei denen Rookie Receiver Jordan Addison ebenfalls zwei Touchdowns erzielte, nach drei Vierteln 17:3 führten. Sowohl die Bengals als auch das Team aus Minnesota wären zum aktuellen Zeitpunkt in den Playoffs, müssten sich aber auch dort auf ihre Ersatz-Quarterbacks Jake Browning und Nick Mullens verlassen.

Die Browns machen sich fast in die Hose

Auch die Cleveland Browns setzten sich dank einer späten Wende gegen die Chicago Bears durch. Für den Touchdown zum 17:17 war Amari Cooper verantwortlich, indem er den Pass von Joe Flacco zwischen drei Verteidigern fing und diesen durch die Hände glitt. Im folgenden Ballbesitz erzielten die Browns dann das siegbringende Field Goal zum 20:17.

Beinahe hätte Chicago aber noch eine Antwort bereit gehabt. So kamen die Bears um Quarterback Justin Fields noch einmal in die gegnerische Hälfte und versuchten es in letzter Sekunde mit einem weiten Pass in die Endzone – einer sogenannten «Hail Mary». Und kurzzeitig sah es fast so aus, als wäre diese erfolgreich, doch konnte Darnell Mooney den Ball nicht festhalten und schnappte sich diesen gar noch ein Browns-Verteidiger.

So blieb es beim knappen Sieg für Cleveland. Doch die Schrecksekunde sass David Njoku, der wie Cooper auf über 100 Yards Raumgewinn kam und einen Touchdown erzielte, auch danach noch in den Knochen. «Ich habe mir fast in die Hose geschissen», sagte der 27-jährige Tight End der Browns, die aussichtsreiche Chancen auf eine Playoff-Teilnahme haben, nach der Partie.

Ein (ungewollter) Salto

Ebenfalls schon in der Nacht auf Sonntag setzten sich die Detroit Lions deutlich gegen die Denver Broncos durch. Quarterback Jared Goff rehabilitierte sich beim 42:17-Erfolg für die schlechten Vorwochen mit fünf Touchdown-Pässen und keiner Interception.

Die besten Pässe vom überragenden Jared Goff.Video: YouTube/NFL

Gemeinsam mit Rookie-Running Back Jahmyr Gibbs, der 108 Yards Raumgewinn und zwei Touchdowns erzielte, glänzte vor allem Tight End Sam LaPorta, der ebenfalls in seiner ersten Profi-Saison ist und gar drei Touchdown-Pässe fing. Besonders sehenswert war aber der Touchdown von Wide Receiver Amon-Ra St.Brown, der sieben Pässe für 112 Yards fing. Dabei wurde der Deutsch-Amerikaner vom Gegner so getacklet, dass er gleich per Salto in die Endzone sprang.

Tickets für 45 Cent – und doch kommt niemand

Es waren für NFL-Spiele ungewohnte Bilder, welche aus Charlotte zu sehen waren. Beim Spiel der Carolina Panthers waren viele leere Plätze zu sehen – und das, obwohl es im Vorfeld gar Tickets für 45 Cent zu kaufen gab. Zwar waren laut offiziellen Quellen über 70'000 Zuschauerinnen und Zuschauer im Stadion, doch lassen Bilder aus dem Stadion Zweifel an diesen Zahlen aufkommen.

Und auch im entscheidenden Moment der Partie waren viele der hellblauen Sitze leer. Immerhin durften die Fans der Panthers, die den Weg ins Stadion trotz des schlechten Wetters fanden, einen Sieg feiern. Bei auslaufender Zeit verwandelte Kicker Eddy Piñeiro sein drittes Field Goal des Tages und sorgte so für den 9:7-Erfolg über die Atlanta Falcons.

Es war erst der zweite Sieg für die geplagten Carolina Panthers um Rookie Quarterback Bryce Young. Dieser blieb zwar ohne Touchdown-Pass, trug aber zum Highlight der Partie bei. Im letzten Drive warf er den Ball zielgenau zu seinem Wide Receiver D. J. Chark, der den Pass auf spektakuläre Weise im Fallen fing.

Es geht auch ohne Tyreek Hill

Die Offense der Miami Dolphins ist der Wahnsinn. Da fällt der bisher beste Wide Receiver der NFL-Saison aus, und trotzdem gelingen dem Team von Trainer Mike McDaniel gegen die eigentlich starke Defensive der New York Jets 30 Punkte. Vor allem Jaylen Waddle, der in Abwesenheit seines Receiver-Kollegen Tyreek Hill acht Pässe fing und damit 142 Yards Raumgewinn sowie einen Touchdown erzielte, zeigte beim 30:0-Erfolg eine herausragende Leistung.

Chiefs finden aus Tief

Zwei Niederlagen in Serie musste Patrick Mahomes als Quarterback der Kansas City Chiefs erst selten einstecken, drei Niederlagen in Folge gab es für den zweifachen Meister noch nie. Und auch am Sonntag konnte Mahomes dies verhindern, obwohl die Chiefs bei den New England Patriots zwischenzeitlich gar in Rückstand lagen. Dank je zwei Touchdowns und Field Goals konnten die Chiefs die Partie jedoch wenden und am Ende 27:17 gewinnen. Eine starke Leistung zeigte dabei Rookie Receiver Rashee Rice, der einen Touchdown-Pass von Running Back Jerick McKinnon fing.

Diese Büffel können die Cowboys nicht zähmen

Nach den hervorragenden Leistungen der Dallas Cowboys in den letzten Wochen wurde in Buffalo ein Duell auf allerhöchstem Niveau erwartet. Dieses konnten jedoch nur die Gastgeber bieten. Die Buffalo Bills, die noch um die Playoff-Teilnahme kämpfen, waren von Beginn an das bessere Team und liessen nie wirklich Spannung aufkommen. Der beste Mann war dabei Running Back James Cook, der insgesamt 223 Yards Raumgewinn und zwei Touchdowns erzielte.

Die besten Momente von James Cook.Video: YouTube/NFL

Quarterback Josh Allen war für einmal nicht besonders involviert und sagte nach der Partie dann auch: «Ich habe mich gefühlt wie der Schüler, der nichts zu der Gruppenarbeit beiträgt, und trotzdem die Bestnote bekommt.» Immerhin rannte er einmal selbst in die Endzone und warf einen Touchdown-Pass. Sein Gegenüber Dak Prescott war am einzigen Touchdown seiner Cowboys nicht beteiligt.

So offen sollte man ihn nicht stehen lassen

Vor zwei Jahren war Cooper Kupp in allen wichtigen Kategorien für Wide Receiver die Nummer 1 der NFL. Und obwohl er aufgrund von Verletzungen seither nicht ganz an die Leistungen aus der Saison 2021/22 anknüpfen konnte, ist er nach wie vor ein Topspieler auf seiner Position. Das scheint den Washington Commanders aber nicht ganz klar zu sein. Zumindest scheint es so, wenn man sieht, wie offen Kupp bei seinem Touchdown stand. Trotz 20:0-Führung für die Los Angeles Rams wurde die Partie noch einmal spannend, am Ende unterlag Washington 20:28.

Jaguars finden kein Mittel gegen Ravens-Defense

Eine überragende Leistung war es nicht von der Baltimore-Offensive um Lamar Jackson. Zwar warf der Quarterback einen Touchdown und erzielte mit seinen Füssen 97 Yards Raumgewinn, doch konnte er beim 23:7-Erfolg in Jacksonville nicht an seine sonst sehr starken Leistungen in der laufenden Saison anknüpfen. Dafür sorgte Tight End Isaiah Likely, der den einzigen Touchdown-Pass von Jackson fing, mit einer weiteren Szene für ein Highlight, indem er in enger Deckung von gleich zwei Verteidigern den Ball fing.

Wichtig für den Sieg war aber auch die starke Defensive der Ravens, gegen welche die Jacksonville Jaguars und ihr Quarterback Trevor Lawrence kein echtes Mittel fanden. Wobei sie zumindest mehr Punkte hätten erzielen können als nur sieben. Einerseits verfehlte Kicker Brandon McManus bei zwei Field-Goal-Versuchen, andererseits unterlief Lawrence nahe der gegnerischen Endzone ein Fumble und dies liess die Zeit vor der Pause ungenutzt verstreichen. So muss Jacksonville doch nochmal um die Playoff-Teilnahme zittern, während Baltimore nach wie vor auf Platz 1 der AFC steht.

Wer soll diese 49ers stoppen?

Es ist schon verrückt, wie überragend diese 49ers-Offensive harmoniert. Beim 45:29-Sieg gegen die Arizona Cardinals erzielte San Francisco zum dritten Mal in dieser Saison mindestens 40 Punkte. Einmal mehr ragten dabei Wide Receiver Deebo Samuel und Running Back Christian McCaffrey heraus. Samuel glänzte mit zwei Touchdowns, wovon vor allem letzterer sehenswert war.

McCaffrey schaffte insgesamt 187 Yards Raumgewinn und erzielte gar drei Touchdowns – zwei davon per Pass von Quarterback Brock Purdy. Purdy, der vier Touchdowns warf, lobte seinen Mitspieler nach der Partie und sagte: «Ich finde, er sollte der MVP sein. Er tut alles für uns.»

Die besten Momente von Christian McCaffrey.Video: YouTube/NFL

Gleichzeitig überzeugte auch die Defense mit drei Sacks und zwei Interceptions. Eine davon trug Cornerback Charvarius Ward gleich in die Endzone. Aufgrund der überragenden Spieler auf beiden Seiten des Balles und den aktuell meisten Siegen in der NFC, ist das Team von Trainer Kyle Shanahan gemäss Buchmachern klarer Favorit auf den Titel.

Die weiteren Highlights

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 32 Starting Quarterbacks der NFL
1 / 34
Die 32 Starting Quarterbacks der NFL
Kyler Murray, Alter beim Saisonstart: 26, Arizona Cardinals.
quelle: imago / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gewalt in höchster türkischer Fussballliga: Klubpräsident schlägt Elite-Schiedsrichter
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Selbst FCB-Stürmerstar Hitzfeld ist gegen den Cup-Schreck FCZ machtlos
23. April 1973: Zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren heisst der Cupfinal FCZ gegen FCB. Jedes Mal sind die Basler Favorit, aber jedes Mal gewinnen die Zürcher. Auch an diesem Ostermontag.

Der FC Sion ist die Schweizer Cupmannschaft schlechthin. Man darf aber auch den FC Zürich als solche bezeichnen, besonders mit Blick auf die frühen Siebzigerjahre, als der FCZ den FCB in den Finals verzweifeln lässt.

Zur Story