Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Playoffs, 1. Runde

Nashville (mit Josi) – Anaheim 1:4, Stand 2:2

Tampa Bay (ohne Vermin und Richard) – Detroit 1:0, Stand 4:1

NY Rangers – Pittsburgh 0:5, Stand 1:3

St.Louis – Chicago 3:4nV, Stand 3:2

Josi und Nashville verlieren erneut – Tampa Bay als erstes Team eine Runde weiter

22.04.16, 06:41 22.04.16, 08:18


Die Nashville Predators haben ihre gute Auslangslage in der Serie gegen die Anaheim Ducks verspielt. Nach zwei Auswärtssiegen verloren die Predators mit dem Schweizer Verteidiger Roman Josi nun ebenfalls ihre beiden ersten Heimspiele. Die Serie steht somit 2:2.

Spiel 4 war eine klare Angelegenheit, die Ducks siegten in der Country-Metropole mit 4:1. Josi war beim einzigen Tor seines Teams nicht direkt beteiligt, Mike Fisher erzielte es zum 1:1. Der Berner stand dabei aber auf dem Eis – insgesamt mehr als 27 Minuten – und er verliess es mit einer Minus-1-Bilanz.

Fisher mit Nashvilles einzigem Tor in zwei Heimspielen.
nhl

Als erstes Team in der nächsten Runde ist Tampa Bay. Die Lightning schlugen zuhause die Detroit Red Wings dank einem Treffer von Alex Killorn mit 1:0. Zum Matchwinner wurde indes Goalie Ben Bishop, der auf dem Weg zum Shutout 34 Schüsse abwehrte. Die beiden Schweizer Stürmer Joël Vermin und Tanner Richard standen bei Tampa Bay als überzählige Spieler nicht im Einsatz.

Jedes Gegentor ist ärgerlich – aber so eines, in der zweitletzten Minute bei ausgeglichenem Spielstand erst recht. Killorn mit dem Tor, das die Saison der Red Wings beendet.
nhl

Patrick Kane sorgte dafür, dass die Chicago Blackhawks weiter von der Titelverteidigung träumen können. Er erzielte in der zweiten Verlängerung den Siegtreffer zum 4:3 gegen die St.Louis Blues. In der Serie verkürzte Chicago damit auf 2:3.

Kanes Siegtor in der 84. Minute.
streamable

Zu einem 5:0-Erfolg im Madison Square Garden in New York kamen die Pittsburgh Penguins. Sie führen nun in der Serie zweier traditionsreicher Teams gegen die Rangers mit 3:1. (ram)

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Schweizer NHL-Meilensteine

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 22.04.2016 08:59
    Highlight "Tanner Richard"... ich dachte nur bei den Schwingern nennt man zuerst den Nachnamen und dann den Vornamen... ;)
    3 4 Melden
    • welefant 22.04.2016 09:35
      Highlight Ironie, keine ironie ;)? Der gute herr heisst tanner zum vornamen :)
      6 0 Melden
    • c_meier 22.04.2016 09:49
      Highlight @alpendruide: Ironie, da "Tanner" ja nicht ein sooo gebräuchlicher Vorname ist, zumindest in der Schweiz. Vielleicht wäre das ja mal ein Artikel für waton über die Karriere von Tanner Richard? er wechselte ja schon früh nach Übersee
      9 0 Melden

NHL-Journalisten besuchen die Schweiz und sind von unserer Hockeykultur begeistert

Mit den New Jersey Devils ist am Samstag auch eine Delegation nordamerikanischer Journalisten in der Schweiz gelandet. Die Medienleute erkunden seither unser Land und sind fasziniert von der hiesigen Eishockeykultur

Morgen Abend (19.30 Uhr) spielen die New Jersey Devils ein Freundschaftsspiel in Bern gegen den SCB. Die Delegation aus Newark, bestehend aus Spielern, Coaches und einer Menge Journalisten, ist aber bereits am gestrigen Samstag in der Schweiz angekommen.

Doch die Journalisten aus Übersee kommen natürlich nicht nur wegen der schönen Aussicht. Sie wollen auch Hockey sehen. So hat sich Corey Masisak beispielsweise die Arenas in Bern und in Biel genauer angeschaut.

Und dann sind sie alle am …

Artikel lesen