DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

New Jersey (mit Hischier/1 Tor, 2 Assists, ohne Müller und Bertschy) – Carolina 5:2

Minnesota (mit Niederreiter/1 Tor) – Washington 5:2

Nashville (mit Fiala, Weber/1 Tor, Josi) – Calgary 3:4

Nico Hischier glänzt mit drei Skorerpunkten und wird «Mann des Spiels»



Nico Hischier steuert in der NHL drei Skorerpunkte zum 5:2-Heimsieg der New Jersey Devils gegen die Carolina Hurricanes bei. Der junge Walliser wird zum Mann des Spiels gewählt.

abspielen

Hischier trifft mit einem Solo über das ganze Feld zum 4:2. Video: streamable

Das vorentscheidende 4:2 nach neun Minuten des letzten Drittels erzielte Hischier nach einem Konterangriff selbst, nachdem er das 1:1 und das 3:2 vorbereitet hatte. In seiner persönlichen Saisonbilanz verbesserte sich der Nummer-1-Draft auf 11 Tore und 26 Assists.

abspielen

Der schönere der beiden Assists von Hischier. Hier bedient er Kyle Palmieri zum 3:2. Video: streamable

Die Devils errangen auch deshalb einen wichtigen Sieg, weil die Hurricanes in der Eastern Conference einer ihrer härtesten Gegner im Kampf um einen Platz in den Playoffs sind. (fox/sda)

Weber und Niederreiter treffen und verlieren

Jeweils ein Tor erzielten auch Nino Niederreiter und Yannick Weber. Beide gingen mit ihren Mannschaften jedoch als Verlierer vom Eis. Der Bündner Stürmer verlor mit Minnesota Wild daheim gegen die Washington Capitals 2:5, der Berner Verteidiger unterlag mit den Nashville Predators – Roman Josi und Kevin Fiala gingen leer aus – ebenfalls zuhause den Calgary Flames 3:4.

abspielen

Video: streamable

Für Weber war es das zweite Tor der Saison nach jenem vom 19. Dezember im Heimspiel gegen Winnipeg. Niederreiters Saisonbilanz steht lautet auf 15 Tore.

abspielen

Webers Tor zum 2:1 für Nashville.  Video: streamable

Der 1100. Skorerpunkt von Alexander Owetschkin

Starstürmer Alexander Owetschkin erzielte beim 5:2-Sieg seiner Washington Capitals bei den Minnesota Wild ein Tor und drei Assists. Damit hat der Russe in der NHL die Marke von 1100 Skorerpunkten erreicht. 

abspielen

Owetschkins 1100. Skorerpunkt. Video: streamable

70 weitere Punkte muss sich Owetschkin gutschreiben lassen, um unter die besten 50 der ewigen Skorerliste zu kommen. Mit seinen 32 Jahren hat er dafür noch Zeit. «The Great One» Wayne Gretzky ist mit 2857 Punkten wohl für die Ewigkeit der unangefochtene Leader. Jaromir Jagr (1921 Punkte) ist mit gebührendem Abstand Zweiter vor Mark Messier (1887). (sda/reu)

Die Skorer-Übersicht der Schweizer

Bild

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Patrick Fischer zum WM-Aus: «Am meisten ärgert mich, dass wir zu passiv wurden»

Nationaltrainer Patrick Fischer blickt im Interview auf die WM in Riga zurück.

Patrick Fischer, wie stark kreisen Ihre Gedanken noch um das bittere Ausscheiden im Viertelfinal gegen Deutschland?Patrick Fischer: Am Donnerstag und Freitag war es sehr hart, hatte ich mit Nachwehen zu kämpfen, denn es war ganz klar eine verpasste Chance. Ich fragte mich, was wir, was ich hätte anders machen können oder müssen. Am Samstag ging ich in den Wald, um abzuschalten, danach fühlte ich mich schon etwas besser.

Gibt es einen konkreten Punkt, den Sie sich vorwerfen?Bis zum Viertelfinal …

Artikel lesen
Link zum Artikel