Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Arizona – Colorado (mit Andrighetto, 1 Tor) 2:6

Florida (mit Malgin) – Ottawa 1:0

New Jersey (mit Hischier) – Chicago 4:1

Nashville (mit Josi, Weber, Fiala) – Dallas 3:4
San Jose (mit Meier) – Los Angeles 2:0

Colorado Avalanche defenseman Erik Johnson (6) celebrates with right wing Sven Andrighetto (10) after scoring against the Tampa Bay Lightning during the first period of an NHL hockey game Thursday, Dec. 7, 2017, in Tampa, Fla. (AP Photo/Chris O'Meara)

Teamkollege Johnson feiert mit Sven Andrighetto (rechts) seinen Treffer. Bild: AP/AP

Fiala für einmal mit Ladehemmung, dafür schlenzt Andrighetto den Puck ins Netz



In der NHL siegen in der Nacht auf Sonntag die Mehrzahl der Teams mit Schweizer Spielern. Sven Andrighetto gelingt für Colorado Avalanche das sechste Saisontor.

Das Team mit Andrighetto gewann bei den Arizona Coyotes mit 6:2. Andrighetto steuerte das 5:2 in Überzahl zum Erfolg bei. Der Dübendorfer hält nach 34 Saisonspielen bei 17 Skorerpunkten. Colorado traf dreimal im Powerplay, kassierte aber auch beide Gegentore in Überzahl.

abspielen

Adrighetto trifft zum 5:2 für Colorado. Video: streamable

Derek Stepan erzielte beide Shorthander für die Gastgeber. Colorado war innerhalb von 3:46 Minuten des Mitteldrittels vorentscheidend auf 4:0 davon gezogen.

Die Florida Panthers mit Denis Malgin feierten mit einem 1:0-Heimsieg gegen die Ottawa Senators den dritten Erfolg in Serie. Jonathan Huberdeau (22.) erzielte das Siegtor. Goalie James Reimer benötigte 38 Paraden für den Shutout.

Die New Jersey Devils mit Nico Hischier setzten sich daheim gegen die Chicago Blackhawks mit 4:1 durch und errangen dadurch den vierten Sieg in Folge. Hischier stand gut 16 Minuten auf dem Eis, Verteidiger Mirco Müller ist bei New Jersey immer noch verletzt. Ambris früherer Goalie Corey Schneider imponierte für die Devils mit 39 Paraden.

Vancouver Canucks defenseman Troy Stecher (51) checks Nashville Predators left wing Kevin Fiala (22), of Switzerland, into the boards during the third period of an NHL hockey game Thursday, Nov. 30, 2017, in Nashville, Tenn. The Canucks won 5-3. (AP Photo/Mark Zaleski)

Kevin Fiala (rechts) ging nach neun Spielen in Serie für einmal ohne Skorerpunkt nach Hause.   Bild: AP/FR170793 AP

Die Nashville Predators mit Roman Josi, Yannick Weber und Kevin Fiala verloren bei den Dallas Stars mit 3:4 nach Penaltyschiessen. Kevin Fiala, mit 26 Punkten der beste Schweizer NHL-Skorer, ging nach neun Spielen in Serie mit mindestens einem Punkt für einmal leer aus. Der St.Galler scheiterte zudem im Penaltyschiessen.

Der Russe Alexander Radulow und der frühere Bieler Tyler Seguin waren für Dallas im Penaltyschiessen erfolgreich. Alle drei Schweizer von Nashville verliessen das Eis mit einer Minus-1-Bilanz, wobei Josi fünf Torschüsse verzeichnete und mit über 25 Minuten am zweitlängsten von allen Spielern der Partie auf dem Eis stand.

Die San Jose Sharks mit Timo Meier gewannen das Heimspiel gegen die Los Angeles Kings mit 2:0. Goalie Martin Jones realisierte mit 28 Paraden den dritten Shutout in der laufenden Saison.

Der am Fuss verletzte Nino Niederreiter verpasste wie erwartet das Auswärtsspiel von Minnesota Wild bei Tampa Bay Lightning. Tampa gewann die Partie mit 3:0. Ebenfalls mit 3:0 triumphierten die Vegas Golden Knights im Heimspiel gegen die Washington Capitals.

Auch in dieser Partie fehlte mit Vegas-Verteidiger Luca Sbisa ein Schweizer verletzungsbedingt. Ebenso weiterhin verletzt abwesend ist Sven Bärtschi bei den Vancouver Canucks, die ihr Heimspiel gegen die St.Louis Blues mit 1:3 verloren.

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Die St.Louis Blues haben zum ersten Mal in ihrer 52-jährigen Vereinsgeschichte den Stanley Cup gewonnen. Im entscheidenden siebten Spiel der Best-of-7-Serie besiegte das Team aus Missouri die Boston Bruins auswärts mit 4:1.

Aller guten Dinge sind vier. Zumindest im US-Bundesstaat Missouri, der Heimat der St.Louis Blues. Im vierten Anlauf im Final klappte es für die 1967 gegründete NHL-Franchise mit dem erstmaligen Titelgewinn des Stanley Cup. Das Team von Trainer Craig Berube schrieb gegen die Boston Bruins nicht nur Vereinsgeschichte, es vollendete eine ganz persönliche Cinderella-Story: St.Louis wird vom abgeschlagenen Schlusslicht zum Stanley-Cup-Sieger.

Anfang Jahr hätte wohl niemand grosse Geldbeträge auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel