DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

San Jose (mit Meier) – Vancouver (ohne Bärtschi) 4:0
Minnesota (mit Niederreiter) – Winnipeg 4:2
St. Louis – Nashville (mit Josi, Fiala, Weber) 6:2
Carolina – Florida (mit Malgin) 4:1
New Jersey (mit Hischier, Müller) – New York Islanders (ohne Sbisa) 3:4 nV
Arizona – Colorado (ohne Andrighetto) 1:5
Washington (ohne Siegenthaler) – Detroit 3:1
Columbus (ohne Kukan) – Toronto 4:2

Meier und Niederreiter treffen und gewinnen – alle anderen Schweizer kassieren eine Pleite

Während sich Timo Meier und Nino Niederreiter in der NHL unter die Torschützen einreihen und mit ihren Teams gewinnen, müssen die restlichen Schweizer in der Nacht auf Samstag unten durch.



Timo Meier kam mit San Jose zuhause gegen Vancouver zu einem souveränen 4:0-Sieg. Drei der vier Tore gelangen den Sharks dabei in Überzahl. So auch das 2:0 durch Meier zehn Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels. Der Appenzeller traf auf Zuspiel des früheren Davoser Meisterspielers Joe Thornton. Für Meier war es bereits das 13. Saisongoal. Bei den Canucks fehlte Sven Bärtschi weiter mit einer Hirnerschütterung.

abspielen

Die Highlights der Partie zwischen San Jose und Vancouver. Video: YouTube/SPORTSNET

Nino Niederreiter leitete beim Heimsieg von Minnesota gegen Winnipeg mit seinem dritten Saisontreffer die Wende ein. Winnipeg führte nach Toren von Patrick Laine und Nikolaj Ehlers, dem Sohn von SCL-Tigers-Trainer Heinz Ehlers, nach zwei Dritteln mit 2:0, ehe Niederreiter in der 44. Minute nach einem herrlichen Sololauf auf 1:2 verkürzte.

Beim 2:2 durch Eric Fehr liess sich der Bündner Stürmer zudem einen Assist gutschreiben. Am Ende gewann Minnesota die Partie dank vier Toren im Schlussdrittel mit 4:2 und verkürzte in der Central Division den Abstand auf Leader Nashville auf drei Punkte.

abspielen

Hier die Spielzusammenfassung der spannenden Begegnung. Video: YouTube/PRO Hockey

Das Team mit den Schweizern Roman Josi, Kevin Fiala und Yannick Weber kassierte nach zuletzt drei Heimsiegen die vierte Auswärtspleite in Folge. Fiala verbuchte beim 2:6 von Nashville in St. Louis einen Assist beim letzten Tor des Abends.

Ebenfalls als Verlierer vom Eis mussten Denis Malgin mit Florida (1:4 in Carolina) sowie Nico Hischier und Mirco Müller mit New Jersey. Die Devils konnten im Heimspiel gegen die New York Islanders zwar dreimal einen Rückstand wettmachen, in der Verlängerung gelang den Gästen aber das siegbringende Tor zum 4:3. Die Islanders traten ohne den überzähligen Luca Sbisa an.

Gleich erging es Sven Andrighetto, der beim 5:1-Auswärtssieg seiner Colorado Avalanche gegen die Arizona Coyotes ebenfalls zuschauen musste. Der Zürcher sah, wie sein Teamkollege J. T. Compher ein gelungenes Comeback gab. Im ersten Spiel nach überstandener Kopfverletzung schoss der Amerikaner zwei Unterzahltore innert 85 Sekunden. (viw/sda)

Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Schweizer Meilensteine in der NHL

1 / 22
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel