DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung
Toronto – Nashville (mit Weber, Fiala und Josi) 3:2n.P.
Kevin Fiala findet kein Mittel gegen Toronto-Goalie Andersen.
Kevin Fiala findet kein Mittel gegen Toronto-Goalie Andersen.Bild: AP/The Canadian Press

Fiala und Josi verzweifeln an unfassbar starkem Toronto-Keeper Andersen

08.02.2018, 07:0708.02.2018, 07:22

Nach zuletzt drei Siegen hintereinander erleidet Nashville in der NHL eine Niederlage. Beim Angstgegner Toronto verlieren die Predators mit 2:3 nach Penaltyschiessen.

Toronto führte nach Spielhälfte mit 2:0, ehe Nashville durch Colton Sissons und Viktor Arvidsson die Partie wieder ausgleichen konnte. Nashvilles Captain Roman Josi stand bei beiden Toren seines Teams auf dem Eis.

Die Highlights der Partie.Video: streamable

Im Penaltyschiessen jedoch verpasste der Berner Verteidiger die Entscheidung. Auch Kevin Fiala, der zuletzt zweimal als Doppeltorschütze geglänzt hatte, scheiterte mit seinem Versuch. Schliesslich sorgte James van Riemsdyk im ausverkauften Air Canada Center in Toronto mit dem 13. Penalty für die Entscheidung.

Als Matchwinner feiern liess sich Torontos Goalie Frederik Andersen. Der Däne parierte 44 Schüsse und dazu sechs Penaltys und rettete sein Team mit teils mirakulöser Paraden im Schlussdrittel in die Verlängerung.

Toronto avanciert derweil zu einer Art Angstgegner der Predators. Die letzten drei Duelle entschieden die Kanadier jeweils für sich. Damit verpasste es Nashville die Winnipeg Jets an der Spitze der Central Division abzulösen. (zap/sda)

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Video: Angelina Graf

Schweizer Meilensteine in der NHL

1 / 23
Schweizer Meilensteine in der NHL
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Best-Case-Szenario – wie Odermatt und Feuz sich gegenseitig anspornen
Beat Feuz gewinnt die Abfahrt in Kitzbühel vor Marco Odermatt – doch der 24-jährige Nidwaldner rüttelt immer mehr am Abfahrtsthron. Vorerst hat die Hierarchie aber noch Bestand.

Beat Feuz lächelt zufrieden, als er auf die Siegerehrung wartet. Die vergangenen Wochen haben ihm zugesetzt. Doch jetzt ist er Kitzbühelsieger – zum dritten Mal. «Es ist doppelt schön, habe ich hier zurückgeschlagen», sagt Feuz. Auf der Streif, wo er vor einem Jahr beide Abfahrten gewann, wo er am Freitag auf verkürzter Strecke aber nur Achter wurde. «Natürlich kamen dann sofort Fragen, wie schlecht ich gerade bin», sagt Feuz.

Zur Story