Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06803171 Fans cheer during a victory celebration for the 2018 Stanley Cup Champions Washington Capitals, on the National Mall in Washington, DC, USA, 12 June 2018. No professional Washington sports team had won a championship since the Washington Redskins won the Super Bowl in 1992.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Unfassbar! Das rote Meer vor dem Washington Monument. Bild: EPA/EPA

Gigantische Stanley-Cup-Parade! Hunderttausende feiern die Washington Capitals



Die Capitals feiern ihren historischen ersten NHL-Titel in Washington mit einer gigantischen Parade. Hunderttausende Fans säumten die Strassen rund um die National Mall und jubelten den Stanley-Cup-Helden zu.

Die Spieler winkten vom offenen Doppeldecker und warfen den Fans, die zehnreihig entlang der Route standen, Perlen zu. Die Capitals-Stürmer Alex Owetschkin und Nicklas Bäckström sowie Verteidiger Brooks Orpik standen ganz vorne und wechselten sich damit ab den Cup dem Publikum zu präsentieren.

Die Stanley-Cup-Parade der Washington Capitals

Am Ende der Parade versammelten sich die Caps-Spieler auf der Bühne zwischen Washington Monument und Kapitol. Ganz vorne waren die «Prince of Wales Trophy», die «Conn Smythe Trophy» und der «Stanley Cup» aufgestellt, der natürlich nochmals ausgiebig präsentiert wurde.

abspielen

Die Stanley-Cup-Parade der Capitals. Video: YouTube/NHL

«Ich kann das Ende der Menschenmasse von der Bühne aus nicht sehen. Es ist unglaublich! Das ist meine Heimat. Mit ihnen zu feiern, ist einfach wunderschön», so Stürmer Tom Wilson. Als letztes übernahm Captain Owetschkin das Mikro. Nach einer dreiminütigen Rede versammelte er seine Mannschaft vorne auf der Bühne und es erklang «We Are The Champions» von Queen.

Die Weltmeister-Debatte

Die Parade der «Caps» sorgte allerdings auch für etwas Diskussionsstoff. So betitelte der frischgebackene Stanley-Cup-Sieger sich selbst nämlich als «Weltmeister». Während das im Baseball üblich ist – das Finale dort heisst schon World Series –, gibt es im Eishockey doch mehr internationale Konkurrenz. Der aktuelle Weltmeister kommt nämlich aus Schweden. (pre)

Die Washington Capitals gewinnen den Stanley Cup 2018

Dieses Jubeln wird die Sportwelt so schnell nicht vergessen

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 13.06.2018 09:14
    Highlight Highlight Würden die Habs oder Leafs wieder mal den Cup holen wäre wohl noch mehr los.
    • Vinz Roberts 13.06.2018 11:59
      Highlight Highlight erschreckend wie die kanadier am tauchen sind... kann sein, dass sie hockey spielen können aber vom business off the ice sind die amis nasenlängen vorraus...
  • Baeri19 13.06.2018 09:12
    Highlight Highlight Ovi sollte aber im Oktober spätestens auf hören mit feiern! Hoffe sie können dies wiederholen.
  • Tan Long 13.06.2018 09:06
    Highlight Highlight Wer diesen Cup gewinnt darf sich ohne Zweifel Weltmeister nennen.
    • greeZH 13.06.2018 09:44
      Highlight Highlight Darf er nicht.
    • Nelson Muntz 13.06.2018 09:54
      Highlight Highlight der eigentliche Club-Weltmeister wäre der amtierende Victoria Cup Sieger.....
    • Tan Long 13.06.2018 10:28
      Highlight Highlight @Nelson: ich werde schwach und stimme ihnen zu.
      @greezh: das Spiel ist mir heilig! und wer das Spiel kennt, der weiss schon. In diesem Sinne: To the Happy few.
  • Ohniznachtisbett 13.06.2018 08:38
    Highlight Highlight Nur an der Inauguration von Trump waren noch mehr Leute ;) hihi
    • Vinz Roberts 13.06.2018 11:56
      Highlight Highlight 😂😂😂👌🏼

Del Curto holt ZSC-Ikone Seger an die Bande

Arno Del Curto, der neue Trainer der ZSC Lions, baut seinen Trainerstab aus. Neben Michael Liniger stösst mit Mathias Seger DIE grosse Ikone des Klubs als zusätzlicher Assistent hinzu.

Wie die ZSC Lions mitteilen, steht der 41-Jährige bereits heute erstmals im Training mit dem Team auf dem Eis. Segers Hauptaugenmerk gelte der Defensiv-Arbeit. Nach der vergangenen Saison und dem Meistertitel mit den Zürchern hatte der Ostschweizer nach 19 Jahren für den Klub seine Spielerkarriere beendet. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel