Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 8, 2014 file photo, former NBA star Dennis Rodman waves at North Korean leader Kim Jong Un, seated above in the stands, after singing

Der frühere NBA-Star Dennis Rodman besucht ein Basketballspiel in Nordkorea. Bild: AP/AP

4 verrückte Basketball-Regeln, die es nur in Nordkorea gibt



Im diplomatischen Ringen zwischen den USA und Nordkorea  stehen die Zeichen derzeit wieder auf Annäherung.

Vielleicht haben die beiden Länder ja sogar viel mehr gemeinsam, als ihnen lieb ist. Zum Beispiel Basketball. Die Amerikaner lieben es, die Nordkoreaner lieben es.

Kim Jong Un ist ein grosser Basketballfan. Nordkoreas Diktator verfolgt die NBA, vor allem die Chicago Bulls. Ex-Chicago-Star Dennis Rodman ist ein dicker Kumpel von ihm, war seit 2013 schon fünf Mal zu Besuch in Nordkorea.

In this Jan. 8, 2014 photo provided by the North Korean government, North Korean leader Kim Jong Un, left, talks with former NBA player Dennis Rodman, right, as they watch an exhibition basketball game at an indoor stadium in Pyongyang. North Korea is expecting another visit by former NBA bad boy Rodman on Tuesday, June 13, 2017,  in what would be his first to the country since President Donald Trump took office. Independent journalists were not given access to cover the event depicted in this photo. (Korean Central News Agency/Korea News Service via AP)

Bild: AP/KCNA via KNS

Die NBA ist, was die sportliche Qualität angeht, natürlich meilenweit von dem entfernt, was der nordkoreanische Basketball zu bieten hat: Bei den Basketball-Asienmeisterschaften 2017 war die Mannschaft Nordkoreas nicht einmal qualifiziert.

Damit die nordkoreanischen Basketball-Ergebnisse aber wenigstens auf dem Papier nach Spektakel aussehen und schöne Spielzüge reizvoller werden, hat sich Nordkoreas Diktator aussergewöhnliche Basketball-Regeln einfallen lassen, berichten die englische Daily Mail und die australische Herald Sun.

Das sind die vier verrückten Regeln des nordkoreanischen Basketballs:

Dunks zählen 3 Punkte

Dunks sind spektakulär, sie können das Momentum eines Spiels kippen. Trotzdem: Ein Dunk ist ein gewöhnlicher Korb, zählt zwei Punkte – da kann er noch so schön sein.

Nicht so in Nordkorea: Hier gibt's für jeden Dunk gleich drei Punkte.

Animiertes GIF GIF abspielen

Dreier-Würfe ohne Ring-Berührung zählen 4 Punkte

Stephen Curry, Kevin Durant, Klay Thompson, Eric Gordon – es gibt mittlerweile so viele gute Dreier-Schützen in der NBA. Das höchste aller Gefühle beim Distanzwurf: wenn der Ball ohne Ring-Berührung in den Korb fällt. 

In Kims Korea gibt's dafür einen Punkt mehr. Wer den Ring beim Dreier nicht mit dem Ball berührt, bekommt einen Extra-Punkt, der Dreier wird zum Vierer.

Animiertes GIF GIF abspielen

Körbe in den letzten drei Sekunden zählen 8 Punkte

Der verzweifelte Wurf am Ende jeder Partie. Man liegt zurück, die Shot Clock läuft ein letztes Mal gegen null. Und man versucht, mit einem Verzweiflungswurf noch das Ergebnis zu korrigieren bzw. zu drehen.

In Nordkorea hat diese Praxis einen besonderen Geschmack: Erzielt man einen Korb in den letzten drei Sekunden der Partie, gibt's acht Punkte!

Sprich: Selbst wenn man 100:92 zurückliegt, kann man das Spiel mit der letzten Aktion noch ausgleichen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Verworfene Freiwürfe zählen −1 Punkt

Es gibt im Basketball eine Defensiv-Taktik, die nennt sich «Hack-a-Shaq». Bedeutet: Unterm Korb gezielt denjenigen Spieler foulen, der von der Freiwurflinie nicht so zielsicher ist.

Der Name leitet sich von Shaquille O’Neal ab. «Hack-a-Shaq» war seinerzeit sehr effektiv, weil Shaquille O’Neal ein miserabler Freiwerfer war. Seine Freiwurfquote: 52,7 Prozent.

In Nordkorea hätte Shaquille O'Neal wohl seine Lust auf Basketball verloren: Jeder verworfene Freiwurf gibt dort einen Minuspunkt.

Animiertes GIF GIF abspielen

(as/watson.de)

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Davos-CEO Gianola hat noch keinen Plan B: «Wer weiss, ob Chris McSorley Interesse hat»

Raeto Raffainer verlässt nach weniger als zwei Jahren als Sportchef den HC Davos und wechselt zum SC Bern. Der HCD braucht also einen Ersatz für den Mann, der die Mannschaft nach dem Abgang von Arno Del Curto erfolgreich erneuerte. HCD-Geschäftsführer Marc Gianola im watson-Interview zum überraschenden Abgang, zur angestrebten Kontinuität beim HC Davos und über Chris McSorley als möglichen Nachfolger.

Herr Gianola, Raeto Raffainer verlässt den HC Davos. Das kommt überraschend. Für Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel