Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06508524 Team Tonga with flag bearer Pita Taufatofua arrive at the Opening Ceremony of the PyeongChang 2018 Olympic Games at the Olympic Stadium, Pyeongchang county, South Korea, 09 February 2018.  EPA/FILIP SINGER

Star der Eröffnungsfeier: Trotz arktischer Kälte läuft Pita Taufatofua oben ohne ein. Bild: EPA

Tongas cooler Fahnenträger hofft, «einfach nicht in einen Baum zu prallen»

An der Eröffnungsfeier flogen ihm die Herzen der Fans zu: Pita Taufatofua. Nun gilt's für den Langläufer von der Südsee-Insel Tonga ernst. Über 15 km Skating will er das Ziel erreichen, bevor im Stadion das Licht gelöscht wird.



Schon nach der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Südkorea war Pita Taufatofua ein Medienstar. Der 34-Jährige aus Tonga schaffte es, sich zwei Jahre nach der Teilnahme als Taekwando-Kämpfer an den Olympischen Sommerspielen in Rio auch für die Winterspiele zu qualifizieren. Dass er dann im frostigen Pyeongchang an der Eröffnungsfeier wie im warmen Brasilien mit nacktem, eingeölten Oberkörper die Flagge seines Landes ins Stadion trug, machte Taufatofua endgültig zu einer globalen Figur.

Pita Nikolas Aufatofua carries the flag of Tonga during the opening ceremony for the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Friday, Aug. 5, 2016. (AP Photo/Matt Slocum)

Finde den Unterschied: Fahnenträger Taufatofua 2016 in Rio. Bild: AP

Nun gilt es ernst für den Langläufer: Sein Wettkampf über 15 Kilometer in der Skating-Technik steht an (am Freitag, ab 07.00 Uhr Schweizer Zeit). Es wird ein hartes Stück Arbeit für ihn, so viel ist Pita Taufatofua klar. Denn wenn die Favoriten wie sein langläuferisches Vorbild Dario Cologna schon im Ziel sind, wird die Startnummer 110 noch lange im Einsatz sein. «Ich werde eine halbe Stunde oder 40 Minuten nach ihnen ins Ziel kommen», sagte der Olympia-Exot aus der Südsee über seine «Gegner», die er als «absolute Monster» bezeichnete.

«Erstens: Im Ziel sein, bevor sie das Licht auslöschen. Zweitens: Nicht in einen Baum fahren.»

Pita Taufatofua denkt nicht an Medaillen

Schnee sah Taufatofua vor zwei Jahren zum ersten Mal in seinem Leben. Entsprechend gering ist seine Langlauf-Erfahrung. Seine Technik ist, nun ja, ausbaufähig. Dafür habe er einen enormen Kampfgeist, entgegnete der Sportler: «Ob ich von der Strecke fliege, Letzter werde oder gegen einen Baum fahre – ich gebe nicht auf. Niemals.» Auch Stürze würden ihn nicht aufhalten. «In jeder einzelnen Trainingseinheit und in jedem Rennen» sei er hingefallen.

Wie ein Medaillenanwärter: Taufatofua gibt eine offizielle Medienkonferenz.

Läufer mit einer Botschaft und Botschafter für ein Inselparadies

Pita Taufatofua weiss, sich in Szene zu setzen. Er verkaufe «wahrscheinlich die beste Wohlfühlgeschichte der Spiele», beschrieb es Eurosport treffend. Mit viel Charme erzählt er den Reportern, was sie hören wollen. «Ich habe einen Schneemann gebaut. Es war viel schwieriger als im Fernsehen», sagte er beispielsweise über seinen ersten Kontakt mit der kalten weissen Materie. Oder er erzählte von den ersten Versuchen auf den schmalen Langlaufski, wie er dabei einen Helm und Knieschoner trug.

«Wir haben den Schnee auf Tonga simuliert. Ich bin auf Holzlatten am Strand gelaufen. Die Leute dachten: Der ist verrückt.»

Pita Taufatofua

Ja, dieser Pita Taufatofua ist einfach eine gute Geschichte. Auch deshalb, weil man ihm glaubt, was er sagt. Er wolle allen Menschen, die eine schwere Zeit durchmachen, Mut machen. «Wenn sie Probleme haben, Schmerzen, Depressionen, dann sollen sie sehen: Gib nicht auf. Kämpfe, kämpfe, kämpfe, dann wirst du da wieder herauskommen.»

Das letzte Training: «Ich werde nicht schnell sein und mag nicht die beste Technik haben. Aber ich verspreche, dass ich alles gebe, was im Tank ist.»

Zu seiner Botschaft hinzu kommt die Tatsache, dass er mit Tonga ein vergessenes Stück Welt repräsentiert: ein Land irgendwo im Nirgendwo des unendlichen Pazifiks. Erst vor wenigen Tagen wurde Taufatofuas Heimat von einem schweren Wirbelsturm getroffen, zunächst bangte er um seine Familie. Gestern konnte er via Facebook mitteilen, dass es ihr gut gehe und auch, dass ihr Haus lediglich beschädigt sei. «Aber etwa 40 Prozent aller Gebäude in der Hauptstadt Nuku'alofa sind zerstört.» Er wolle schauen, wie er aus der Ferne helfen könne.

This image made from a video, shows inside of a house damaged by Cyclone Gita in Nuku’alofa, Tonga Wednesday, Feb. 14, 2018. Thousands of Tonga residents face a long wait for power and other services to be restored after the cyclone tore through the Pacific nation this week. (TVNZ via AP)

Blick in ein Haus in Nuku'alofa, das vom Wirbelsturm Gita zerstört wurde. Bild: AP/TVNZ

Keine Frage, dass er durchbeisst

Selbst Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, habe sich bei ihm erkundigt, wie es der Familie gehe und er habe Tonga angeboten, beim Wiederaufbau zerstörter Sportstätten unter die Arme zu greifen, schrieb der Langläufer. «Nach dem Zyklon haben wir nichts mehr, nun haben wir wieder ein wenig Hoffnung. Genau darum ist Thomas Bach Präsident des IOC.» Dem Deutschen kommt positive Publicity angesichts seines fragwürdigen Verhaltens in der Affäre um das russische Staatsdoping bestimmt nicht ungelegen ...

Treffen mit dem höchsten Funktionär: Taufatofua mit IOC-Präsident Bach.

«Man schaut den Berg hoch und sagt: Ich bin nicht bereit dafür, aber ich muss es tun. Die Schmerzen sind enorm.»

Pita Taufatofua

Wenn es morgen in die Loipe geht, dann ist Pita Taufatofua ganz auf sich alleine gestellt. Seinen Zieleinlauf jedoch werden Millionen Fans auf der ganzen Welt interessiert mitverfolgen. Dass er auch wirklich ankommt und die 15 Kilometer übersteht, das steht für den Langläufer ausser Frage. «Wir sagen: ‹Stirb für Tonga!› Aber eigentlich heisst das: Gib niemals auf. Das ist die Botschaft aus Tonga für die Welt.»

Die besten Bilder von Olympia

Von Olten nach Pyeongchang – mit dem Velo 😯 👏🏻

Video: srf

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Fast 1200 Infizierte im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Noch nie wurden in Mexiko so viele Frauen ermordet

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 16.02.2018 08:09
    Highlight Highlight Schon nur die Tatsache, dass dieser Mann die Medien nötigt sich mit mehr als den Medaillengewinnern zu beschäftigen, macht ihn wohl zum wichtigsten Sportler dieser Spiele
  • ItsMee 16.02.2018 00:27
    Highlight Highlight Für mich ist Pita ein absoluter Held :) er wollte einfach mitmachen, und hat es versucht, er kann garnicht gewinnen, und dass weiss er, und ihm ist es sche*** egal, er macht es, weill er es immer machen wollte, um andere zu motivieren und zu unterhalten - ein echter Held :)
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 15.02.2018 23:42
    Highlight Highlight Eine schöne Geschichte, ich hoffe er erreicht morgen sein Ziel.
    Und was für ein Modelathlet, man schaut gerne...
  • Luchs 15.02.2018 21:40
    Highlight Highlight SPARTA !
  • ChlyklassSFI 15.02.2018 21:18
    Highlight Highlight Ich mag ihn! Leute wie ihn braucht die Welt. Ressourcenorientierung ist gefragt. Nicht der stete Fokus auf Defizite.
  • DomiNope 15.02.2018 18:35
    Highlight Highlight Der Typ ist einfach so sympatisch, den kann man gar nicht nicht mögen 😁

So kämpfen Berner Politiker um den Erhalt der Lauberhorn-Rennen

Der Streit zwischen dem Skiverband Swiss-Ski und den Veranstaltern der Lauberhornrennen hat die Politik auf den Plan gerufen. Zahlreiche Berner Nationalratsmitglieder haben einen offenen Brief unterzeichnet und ein Ende des Machtkampfs gefordert.

Die Weltcup-Skirennen am Lauberhorn seien sportlich, gesellschaftlich und volkswirtschaftlich von grösster Wichtigkeit, heisst es in dem vom Berner SVP-Nationalrat Lars Guggisberg verfassten Schreiben, das der «Blick» am Freitag publik machte. Der Ski-Klassiker in Wengen habe eine weltweite Ausstrahlung, nicht nur im Sport, sondern auch im Tourismus. Werde der Anlass aus dem Weltcup-Kalender gestrichen, stünden tausende Arbeitsplätze im Berner Oberland auf dem Spiel.

«Wir fordern Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel