Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jonas Hiller, goalkeeper of Switzerland, during the men ice hockey preliminary round match between Switzerland and Canada in the Kwandong Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 15, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Jonas Hiller: Ist er der Profiteur von der Startpleite? Bild: KEYSTONE

Ringmeister Zaugg

Die bange Frage nach der Startpleite: Haben wir jetzt ein Goalie-Problem?

Die Startniederlage gegen Kanada (1:5) wäre noch kein Grund zur Beunruhigung. Wenn da nicht die bange Frage nach der Form unserer Torhüter wäre.

klaus zaugg, südkorea



Fehlstart. Schon wieder. Zum dritten Mal hintereinander haben wir mit Nationaltrainer Patrick Fischer zum Auftakt eines Titelturniers versagt. 2016 bei der WM in Moskau (2:3 n.P. gegen Aufsteiger Kasachstan). 2017 bei der WM in Paris (5:4 n.P. gegen Aufsteiger Slowenien. Punktverlust nach 4:0-Führung). Und nun gegen Kanada (1:5).

Was ist der Grund für diese Fehlstarts? Müssen wir grundsätzlich die gesamte Vorbereitung überdenken, überarbeiten?

Raphael Diaz of Switzerland, and Reto Schaeppi of Switzerland, from left, during the men ice hockey preliminary round match between Switzerland and Canada in the Kwandong Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 15, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Rapahel Diaz (l.) sagt, dass so ein Spiel «aschiist». Bild: KEYSTONE

Hören wir erst einmal, was nach dem Spiel so gesagt worden ist. Captain Raphael Diaz sagte in Mundart, dass so ein Spiel «aschiiist». «Wir haben zu viele Fehler gemacht und zu viele Zweikämpfe verloren.» Die Stimmung im Team sei trotz allem gut. «Wir haben ein Spiel verloren. Aber wir sind hier an einem Turnier. Es geht weiter.» Simon Moser sagte zwar, man sei am Anfang «erchlüpft» («erschrocken»). Aber er sagte es mit staatsmännischer Gelassenheit. Keine Panik also.

Auch Nationaltrainer Patrick Fischer war nach dem enttäuschenden Auftakt ruhig und souverän, suchte nicht nach Ausreden und analysierte treffend.

«Die Kanadier haben nur olympische Neulinge»

Er habe vor dem Spiel ein gutes Gefühl gehabt. Aber dann sei durch die frühen Gegentore das Momentum verloren gegangen. Wenn man sich viel vorgenommen habe, komme dann nach einem missglückten Auftakt die Frustration und die Nervosität. Er würdigte aber auch die starke Leistung des Gegners. «Die Kanadier haben sehr gut gespielt und uns in den Zweikämpfen dominiert.» Und verlor den Humor nicht. Auf eine Frage, ob die vielen Olympia-Neulinge in der Mannschaft ein Grund für die Unsicherheit gewesen sei, sagt er folgerichtig: «Und was ist dann mit den Kanadiern. Die haben nur olympische Neulinge.»

Patrick Fischer, head coach of Switzerland, during the men ice hockey preliminary round match between Switzerland and Canada in the Kwandong Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 15, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Patrick Fischer: Die Taktik haben die Spieler anscheinend noch nicht ganz verstanden. Bild: KEYSTONE

Die freundlichen Erklärungen würden noch mindestens 500 Worte hergeben. Wir könnten auch noch eine Einzelkritik machen. Und schon wegen der schwachen Form einiger Verteidiger, den taktischen Disziplinlosigkeiten, den ungenügenden Organisation des Defensiv-Dispositivs ein wenig polemisieren. Aber das bringt uns nicht weiter.

Der Goalie ist schuld

Der Grund für den Fehlstart ist ganz einfach: die Torhüterleistung. Wohlweislich hat niemand zu dieser Sache eine pointierte Aussage gemacht. Patrick Fischer sagte nur, es sei für Leonardo Genoni ein schwieriger Match gewesen und Jonas Hiller habe dann gut gespielt. Ein Coach, der seine Torhüter kritisiert, ist verloren.

Switzerland goalkeeper Leonardo Genoni watches as a shot by Wojtek Wolski (8), of Canada, enters his net for a goal during the second period of a preliminary round men's hockey game at the 2018 Winter Olympics in Gangneung, South Korea, Thursday, Feb. 15, 2018. (AP Photo/Julio Cortez)

Hoppala – Leonardo Genoni versagte gegen Kanada. Bild: AP/AP

Der grosse Hoffnungsträger Leonardo Genoni, unsere Nummer 1 bei der letzten WM in Paris, der strahlende Held beim damaligen 3:2 gegen die Kanadier (mit NHL-Profi!) ist nun der tragische Held dieser Partie gegen Kanada.

Nach dem 0:4 (und einer Fangquote von 66,66 Prozent) holte Patrick Fischer den SCB-Meistergoalie vom Eis. Jonas Hiller beendete die Partie und kassierte keinen Gegentreffer (der 5. Gegentreffer war ins leere Tor).

Wenn der Torhüter versagt, erübrigt sich eine Analyse. Man würde nur leeres Stroh dreschen. Auf diesem Niveau gewinnen wir nur mit einem letzten Mann, der mehr als 90 Prozent der Schüsse abzuwehren vermag.

Jonas Hiller, goalkeeper of Switzerland, Reto Schaeppi of Switzerland, Patrick Geering of Switzerland, and Wojtek Wolski of Canada, from left, during the men ice hockey preliminary round match between Switzerland and Canada in the Kwandong Hockey Center in Gangneung during the XXIII Winter Olympics 2018 in Pyeongchang, South Korea, on Thursday, February 15, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Hiller machte seine Sache dann soweit gut. Bild: KEYSTONE

Die Hinweise auf die Fehler in der Abwehr und die zwei Strafen, die uns gleich zwei Gegentreffer kosteten, sind fachtechnisch durchaus berechtigt. Aber eben letztlich bloss Nebelkerzen um das heikle Torhüterproblem zu verschleiern. Waren es also haltbare Treffer? Auch diese Diskussion erübrigt sich: die Schweizer hätten ein paar «Big Saves» («Glanzparaden») von Leonardo Genoni gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Die gelangen ihm nicht.

Folgenlose Auftaktniederlage

Die Auftaktniederlage ist folgenlos. In jedem Fall erreichen die Schweizer das Achtelfinale. Die drei ersten Partien sind zum Einspielen ins Turnier. Es geht lediglich darum, mit einem Gruppensieg oder als bester Gruppenzweiter das Achtelfinale überspringen zu können und direkt ins Viertelfinale zu kommen. So gesehen ist diese Niederlage gegen Kanada noch kein Grund zur Beunruhigung.

epa06528669 Minho Cho (R) of Republic of Korea celebrates after scoring a goal during the men's preliminary round match between Czech Republic and South Korea at the Gangneung Hockey Centre at the PyeongChang Winter Olympic Games 2018, in Gangneung, South Korea, 15 February 2018.  EPA/LARRY W. SMITH

Nächster Gegner der Schweizer: Südkorea. Bild: EPA/EPA

Patrick Fischer sagt, die Stimmung sei gut und diese Niederlage könne die Mannschaft stärker machen. Auch das ist richtig. In der zweiten Hälfte des Spiels zeigten seine Spieler eine starke Reaktion. Sie gaben nie auf und retteten die Ehre, die noch zu retten war. Die Statistiker notierten sogar mehr Torschüsse für die Schweizer (29:28).

Wird Hiller der Held?

Ob die Wende gelingt, ist indes nicht eine Frage der Stimmung oder anderen «weichen» Faktoren und auch nicht der Taktik. Die Wende bringt nur eine überdurchschnittliche Leistung der Torhüter.

Haben wir also ein Torhüterproblem? Das ist die alles entscheidende Frage. Nun hängt alles davon ab, ob sich einer unserer Goalies auch hier im Laufe des Turniers zu einer starken Nummer 1 entwickelt. So wie Leonardo Genoni bei der WM in Paris.

Ob die Armee der Schönen auch mal ein Spiel der Schweizer Männer schauen geht?

Wird es am Ende gar Jonas Hiller sein? Es wäre eine wunderbare Geschichte. Bei der WM im letzten Frühjahr in Paris wurde der ehemalige NHL-Titan nach zwei Gegentreffer gegen Kanada ausgewechselt und durch Leonardo Genoni ersetzt. Die Schweiz gewann 3:2. Die internationale Karriere von Jonas Hiller schien beendet. Nun hat er sie im Alter von 36 Jahren noch einmal neu lanciert. Ausgerechnet gegen Kanada. Ausgerechnet wegen des Versagens von Leonardo Genoni.

Die besten Bilder von Olympia 2018

Weil wir sie bei Olympia leider nie hören werden: Die russische Nationalhymne in ganzer Pracht

abspielen

Video: YouTube/Ich liebe Russland

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
97ProzentVonCH68000
15.02.2018 18:21registriert August 2016
Genoni spielt seit längerer Zeit nicht mehr überragend. Also nicht überraschend: wir haben ein Goalie-Problem.
15222
Melden
Zum Kommentar
Lümmel
15.02.2018 18:33registriert May 2016
Taaadaaaaa!!! Watson präsentiert: Kläusus Goali Problem Artikel.
1349
Melden
Zum Kommentar
Lindros88
15.02.2018 19:02registriert February 2014
Das Team hat eher ein Trainerproblem als ein Goalieproblem!!
9024
Melden
Zum Kommentar
52

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel