freundlich
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Schaun mer mal

Oh Schreck! Verteidiger köpft den Ball an die Latte des eigenen Tors

«Den muss er machen!», denkt man. Bis man merkt, dass er kein Spieler des angreifenden Teams ist.
«Den muss er machen!», denkt man. Bis man merkt, dass er kein Spieler des angreifenden Teams ist.bild: qootball

En Glatte wie einst Steini – Verteidiger köpft den Ball an die Latte des eigenen Tors

20.10.2021, 13:0420.10.2021, 14:15

Schweizer Fussballfans, insbesondere natürlich jene des FC Basel, erinnern sich gerne an den an einen Dezemberabend vor (mittlerweile auch schon wieder) zehn Jahren zurück: Der FCB warf damals Manchester United aus der Champions League.

Einer der Helden beim 2:1-Sieg war Markus Steinhöfer – nicht weil der deutsche Abwehrspieler ein Tor schoss, sondern weil er bloss die Latte traf. Zum Glück: Denn «Steini» hatte aufs eigene Tor geballert:

Es war die Geburtsstunde des Fan-Songs «Dr Steini isch e Glatte, er schiesst dr Ball an d'Latte». Markus Steinhöfer hat seine Karriere mittlerweile zwar beendet – aber sein Erbe lebt weiter. Möglicherweise inspiriert vom Altmeister, versuchte sich gestern der Iraner Shahin Tavakoli darin, den Ball ans eigene Gehäuse zu ballern. Er wählte dabei bei der 0:2-Niederlage von Mes Rafsanjan bei Sepahan nicht den Fuss, sondern den Kopf:

(ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 16 Filme & Serien erscheinen bald auf Netflix

1 / 18
Diese 16 Filme & Serien erscheinen bald auf Netflix
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei diesen Sex-Inseraten kann sich niemand zurückhalten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kloten – eine neue Mentalität, Jeff Tomlinson wie Scotty Bowman und besser als die Lakers?
Der EHC Kloten hat sich von den alten Seilschaften gelöst und wird erstmals seit sechs Jahren wieder ernst genommen. Gut möglich, dass die Klotener noch schneller in die Spitzengruppe der Liga aufsteigen als die Rapperswil-Jona Lakers. Vor allem dann, wenn Cheftrainer Jeff Tomlinson in seiner Rolle als Berater so viel Glück hat wie einst Scotty Bowman bei den Detroit Red Wings.

Schlaue Taktik? Bessere Ausländer? Ja, das spielt bei Klotens wundersamer Rückkehr auf die grosse nationale Bühne auch eine Rolle. Wenn es nicht nur die Taktik und die guten Ausländer sind, was ist dann eine weitere Erklärung für die erstaunliche Performance des Neulings? Klotens Erfolgsgeheimnis ist auch eine neue Kultur. Ein neues Denken. Eine neue Mentalität. Wunderbar zu erkennen bei der Derby-Niederlage (1:3) am Mittwoch in Zürich.

Zur Story