DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tief gerührte Goggia bedankt sich bei Gisin – für eine wunderschöne Geste vor vier Jahren

21.02.2018, 13:1121.02.2018, 13:30

Als ihr Abfahrts-Olympiasieg feststeht, begibt sich Sofia Goggia auf den langen Interview-Marathon im Zielraum. Fernsehstation für Fernsehstation arbeitet die 25-jährige Italienerin ab. Als sie beim Tessiner Fernsehen RSI vorbeischaut, trifft Goggia auf ihre Vorgängerin Dominique Gisin. 

Sofort wird die frischgebackene Olympiasiegerin emotional. Sie schnappt sich kurzerhand das Mikrofon und erzählt die bewegende Geschichte ihrer ersten Begegnung mit Gisin.

Sofia Goggia:

«Vor vier Jahren habe ich Dominiques Rennen kommentiert. Ich hatte mir im Dezember 2013 in Lake Louise das Kreuzband gerissen. Danach sass ich im Rollstuhl am Flughafen und eine Frau klopfte mir auf die Schulter. Ich wusste schon, dass es Dominique Gisin war. Doch ich kannte sie damals noch gar nicht. Sie sagte: ‹Nimm mein Ticket! Du fliegst Business und ich Economy.› Im Februar 2014 kommentierte ich ihren Sieg. Und jetzt stehen wir beide hier und ich bin Olympiasiegerin. Ich bin überwältigt.»

Es folgt eine innige Umarmung, dann rauscht Goggia auch schon weiter. (pre)

So ausgelassen feiert Sofia Goggia den Abfahrts-Olympiasieg

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sechs Rennen, fast nur Überraschungen – die verrückte Slalom-Saison der Männer in Zahlen

Keine Disziplin ist in dieser Ski-Weltcup-Saison so spannend wie der Slalom der Herren. Die bisherigen sechs Rennen waren derart offen, dass es beim Olympia-Rennen von Peking wohl über 30 mögliche Medaillen-Kandidaten gibt. Auch am Dienstag in Schladming setzte sich dieser Trend fort – wie verrückt die bisherige Slalom-Saison war, zeigen diese acht Zahlen auf.

Zur Story