DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plymouth bejubelt das 3:0 im strömenden Regen.
Plymouth bejubelt das 3:0 im strömenden Regen.Bild: IMAGO / Pro Sports Images

Vergiss die Champions League! Das beste Tor fiel gestern in der 3. englischen Liga

20.10.2021, 07:5520.10.2021, 14:16

Hast du gestern Champions League geschaut? Dann hast du möglicherweise etwas verpasst. Obwohl es auch dort reihenweise Tore und Spektakel gab, fiel das grossartigste Tor des Abends nicht in der Königsklasse, sondern in einem englischen Swimmingpool Stadion.

Das Duell zwischen Plymouth Argyle und den Bolton Wanderers in der League One war eigentlich schon entschieden. Im strömenden Regen führten die Hausherren bereits mit 2:0, die Nachspielzeit war angebrochen, da machte der nasse Rasen den Gästen das Leben noch schwerer.

Wunderbar viel Slapstick: Das 3:0 für Plymouth gegen Bolton.Video: streamable

Wie bei der Wasserschlacht von Basel 2008 blieb der Ball im Sumpf immer wieder einfach stehen und ermöglichte so ein Tor für Fussball-Geniesser. Fast so schön wie der Treffer zum 3:0 für Plymouth ist der Schwimm-Jubel von Torschütze Ryan Broom. (abu)

Das Tor aus Sicht der Heimtribüne.Video: streamable
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Gerd Müller: Leben und Karriere vom «Bomber der Nation»

1 / 22
Gerd Müller: Leben und Karriere vom «Bomber der Nation»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Visp, Olten und Kloten dürfen aufsteigen – was ist mit Spielverderber Langenthal?
Die Liga hat Olten, Kloten und Visp die Aufstiegsbewilligung erteilt. Nur noch Langenthal kann verhindern, dass die National League nächste Saison 14 Teams umfasst. Aber ist Langenthal noch gut genug, um ein Spielverderber zu sein? Das ist im nächsten Frühjahr die entscheidende Frage.

Zum ersten Mal war das Aufstiegsgesuch nicht mehr gratis. Wer das Gesuch einreichte, musste erst einmal 20'000 Franken überweisen. So hat es erstmals keine «Folklore-Gesuche» mehr gegeben. Nur noch Olten, Kloten und Visp – alle drei mit Infrastruktur und Geld für die höchste Liga – haben ein Gesuch eingereicht. Und alle drei sind bewilligt worden.

Zur Story