Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Heb de Schlitte!» reloaded – mit dem eiskalten Zuffi als Anti-Varela



abspielen

Im Hintergrund ist deutlich zu hören, wie die YB-Spieler schreien und singen. Video: streamable

YB steht nach dem 2:0-Sieg im Halbfinal über den FC Basel im Cupfinal. Klar, dass das gefeiert wird. Etwas ärgerlich war es allerdings für FCB-Akteur Luca Zuffi, der nach dem Schlusspfiff unmittelbar vor der Berner Kabine dem SRF Red' und Antwort stehen muss. Denn das Gebrüll eines YB-Spielers und «Finale, oho!»-Gesänge sind deutlich zu vernehmen.

abspielen

Und so sah das aus in der YB-Kabine: Das Filmli von Jordan Lotomba. Video: streamable

YB gegen Basel? Geschrei in den Katakomben des Stade de Suisse? Genau, da war doch mal was. Als YB-Spieler Carlos Varela vor zehn Jahren ein Radio-Interview gab und im Hintergrund ein Basler Konkurrent laut feierte, rief er ihm zu: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg du!» Der anständige Luca Zuffi blieb im Gegensatz dazu cool – angesichts der frostigen Temperaturen gestern Abend nachvollziehbar. (ram)

abspielen

Das Interview, das einen Teil zum Kultstatus von Carlos Varela beitrug. Video: YouTube/himanu81

«Das ist birnenweich» – Die besten Sprüche von Olympia

Schnee in der Hauptstadt: Ganz Rom spielt verrückt

Video: srf

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Hongkongs führende Aktivisten bleiben vorerst frei

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 28.02.2018 11:43
    Highlight Highlight Ich glaube Varela sagt: "Heb din Schlitte" und nicht heb de Schlitte. Zudem war es ursprünglich kein Radio sondern ein TV Interview nur geistern da keine Bilder auf YT und Co aber ich hab's mit eigenen Augen gesehen. Jawohl.
  • Duscholux 28.02.2018 09:03
    Highlight Highlight Mama Mia wird da ein Schwein daneben geschlachtet?
    • Sven Henscher 28.02.2018 12:17
      Highlight Highlight Nein, Suchy!
  • gupa 28.02.2018 08:52
    Highlight Highlight Musste auch gleich an Varela denken als ich das Interview gesehen habe 😂
  • Tarek 28.02.2018 08:26
    Highlight Highlight Klar ist es besser so zu reagieren wie es ein sehr vorbildlicher Luca Zuffi tut. Trotzdem fehlen manchmal solche Charaktertypen à la Varela.
    • Alterssturheit 28.02.2018 08:52
      Highlight Highlight Aha...folglich sind Typen die unter der Gürtellinie beleidigen und über einen äusserst dünnen und einfach gestrickten Wortschatz verfügen "Charaktertypen" die man loben und vermissen muss.
      In der realen Wirtschaft werden solche Mitarbeiter-Typen relativ schnell entlassen.
    • pun 28.02.2018 09:36
      Highlight Highlight @Alterssturheit: "In der realen Wirtschaft..."? Schonmal in einem Handwerkerbetrieb gearbeitet? :D
    • Tarek 28.02.2018 11:41
      Highlight Highlight Von mir aus kann man über die Wortwahl 'Schissdregg' diskutieren, aber mir geht es auch um den Rest des Interviews. Er braucht keine Floskeln wie 'Kopf nicht hängen lassen' etc. Er sagt, dass ihn die arrogante Art nervt und dass der Gegner keinen Fussball spielte. So etwas sagen wir in der Kreisliga nach dem Spiel auch zueinander.
  • Zaungast 28.02.2018 08:11
    Highlight Highlight Luca Zuffi ist allgemein hochanständig und hat menschliche Klasse.

Der Schweizer Fussball ist zurück! Diese 7 Dinge sind uns besonders aufgefallen

Seit Freitag laufen nach fast vier Monaten Corona-Pause Super League und Challenge League wieder. Wir haben aus den ersten Spielen des Restarts einige Erkenntnisse gezogen.

Und plötzlich ist der Dreikampf nur noch ein Zweikampf. Während St.Gallen (sehr souverän) und YB (mit Ach und Krach) zum Restart der Super-League-Saison Siege feierten, gab es für den FC Basel eine bittere Niederlage in Luzern. Das Team von Marcel Koller liegt nun bereits acht Punkte hinter dem Spitzenduo.

Zwar sind noch satte zwölf Runden zu spielen, in denen viel passieren kann. Doch die jüngsten Leistungen der Basler dürften den Fans kaum Hoffnung machen, dass es noch für einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel