Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Heb de Schlitte!» reloaded – mit dem eiskalten Zuffi als Anti-Varela



abspielen

Im Hintergrund ist deutlich zu hören, wie die YB-Spieler schreien und singen. Video: streamable

YB steht nach dem 2:0-Sieg im Halbfinal über den FC Basel im Cupfinal. Klar, dass das gefeiert wird. Etwas ärgerlich war es allerdings für FCB-Akteur Luca Zuffi, der nach dem Schlusspfiff unmittelbar vor der Berner Kabine dem SRF Red' und Antwort stehen muss. Denn das Gebrüll eines YB-Spielers und «Finale, oho!»-Gesänge sind deutlich zu vernehmen.

abspielen

Und so sah das aus in der YB-Kabine: Das Filmli von Jordan Lotomba. Video: streamable

YB gegen Basel? Geschrei in den Katakomben des Stade de Suisse? Genau, da war doch mal was. Als YB-Spieler Carlos Varela vor zehn Jahren ein Radio-Interview gab und im Hintergrund ein Basler Konkurrent laut feierte, rief er ihm zu: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg du!» Der anständige Luca Zuffi blieb im Gegensatz dazu cool – angesichts der frostigen Temperaturen gestern Abend nachvollziehbar. (ram)

abspielen

Das Interview, das einen Teil zum Kultstatus von Carlos Varela beitrug. Video: YouTube/himanu81

«Das ist birnenweich» – Die besten Sprüche von Olympia

Schnee in der Hauptstadt: Ganz Rom spielt verrückt

abspielen

Video: srf

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans der Dampfer 28.02.2018 11:43
    Highlight Highlight Ich glaube Varela sagt: "Heb din Schlitte" und nicht heb de Schlitte. Zudem war es ursprünglich kein Radio sondern ein TV Interview nur geistern da keine Bilder auf YT und Co aber ich hab's mit eigenen Augen gesehen. Jawohl.
  • Duscholux 28.02.2018 09:03
    Highlight Highlight Mama Mia wird da ein Schwein daneben geschlachtet?
    • Sven Henscher 28.02.2018 12:17
      Highlight Highlight Nein, Suchy!
  • gupa 28.02.2018 08:52
    Highlight Highlight Musste auch gleich an Varela denken als ich das Interview gesehen habe 😂
  • Tarek 28.02.2018 08:26
    Highlight Highlight Klar ist es besser so zu reagieren wie es ein sehr vorbildlicher Luca Zuffi tut. Trotzdem fehlen manchmal solche Charaktertypen à la Varela.
    • Alterssturheit 28.02.2018 08:52
      Highlight Highlight Aha...folglich sind Typen die unter der Gürtellinie beleidigen und über einen äusserst dünnen und einfach gestrickten Wortschatz verfügen "Charaktertypen" die man loben und vermissen muss.
      In der realen Wirtschaft werden solche Mitarbeiter-Typen relativ schnell entlassen.
    • pun 28.02.2018 09:36
      Highlight Highlight @Alterssturheit: "In der realen Wirtschaft..."? Schonmal in einem Handwerkerbetrieb gearbeitet? :D
    • Tarek 28.02.2018 11:41
      Highlight Highlight Von mir aus kann man über die Wortwahl 'Schissdregg' diskutieren, aber mir geht es auch um den Rest des Interviews. Er braucht keine Floskeln wie 'Kopf nicht hängen lassen' etc. Er sagt, dass ihn die arrogante Art nervt und dass der Gegner keinen Fussball spielte. So etwas sagen wir in der Kreisliga nach dem Spiel auch zueinander.
  • Zaungast 28.02.2018 08:11
    Highlight Highlight Luca Zuffi ist allgemein hochanständig und hat menschliche Klasse.

Premium-Preis für Budget-Darbietungen – der Schweizer Fussball ist abgehoben

Der FC Basel ist dank einem 2:1-Sieg über Thun Cupsieger. Aber das wichtigste Spiel des Jahres bot wenig Diskussionsstoff. Ausser vielleicht diesem: Dass der Stellenwert des Schweizer Cupfinals nicht mehr derselbe ist wie einst.

Den Cupfinal kann man guten Gewissens als wichtigstes Fussballspiel des Jahres einstufen. Erst recht, wenn Meister und Absteiger wie in dieser Saison schon feststehen. Wenn aber nur 20'500 Zuschauer die wichtigste Partie im Stadion sehen wollen; wenn am Tag danach kaum noch darüber gesprochen, gesendet und geschrieben wird; wenn ein Ereignis von einst nationaler Bedeutung zu einer Veranstaltung von regionaler Strahlkraft wird, wirft dies Fragen auf.

Es gibt Gründe für das schwindende Interesse …

Artikel lesen
Link zum Artikel